Wednesday, February 27, 2013

thema: ressourcenschonung 2/13



Allein im Jahr 2008 wurden inEuropa  12 Millionen t Elektroschrot und Elektronikger#te in den Verkehr gebracht und ein Abfallmenge von fast  9,5 millionen t zur Entsorgung an. , davon sollen 65 %  nur separat gesammelt , aber davon noch über die Hälfte nciht vernünftig recyclet oder illegal exportiert worden sein:welch ein Schwachsinn!: gld Kupfer , indium,  Silber alles drin ud weggeworfen, ausserdem wurden die Bedingugnen für die Mulverbrennungsanlagen begünstigt ,sodas selsbt hochgiftige Quecksilberauscheidungen in der Umgebung mit Sonderrechten gedulet wurden. Je weniger Müll verbrannt wird , umso besser und nicht einen Einheitsbrei mit den Betreiberfirmen bewerkstelligen! Her Röttgen , daran sie sie auch gescheitert als Umweltmminister!

Weltweit werden ca 6.1 Milliarden Euro in Neubau und Moderniseirung von Müllverbrennungsanalgen gesteckt, weltweit ca 2 150 therminsche Abfallverwertungsanlgen in Betrieb die 250 millionen t Abfall pro Jahr verarbeiten: der !!Markt!!  waste to energy boomt! Hier werden wichtige Rohstoffe vernichtet und die Umwelt mit immisiionen bealstet! In den ächsten 5 Jahren sollen 18 milliarden Euro in Europa in Anlagen investiert werden.
( Studie der Kölner Institutes : www.ecoprog.com)
Stopp!  Recycling geht vor! Umweltschutz geht vor! :
Neben der herkömmlichen Freifall- und Bandfallsortiertechnik kann ein automatisches sensorgestütztes Metallrecycling für besonders hohe Reinheit und Rückgewinnugnsraten (vom Fahrzeug bis zun E -Schrott) eingesetzt werden. Es soll eine konventionelle Sortiertechnik ergänzen., dabei können Allmetallsensortechniken , eine  Röntgentechnik zur Aufrtrennung von Aluminium und Schwermetalltfraktionen, digitale Bildverabreitung für die Sortierung der Schwermetallmischungen ( Messing, Kupfer, Zink, Edestahle). Eine verbeserte Trenntechnik für die kritischen Metalle muss ncoh gefroscht und Verfahrenstechniken entwickelt und vebressert  werden.

Hierbei ist die Kennzeichnungspflicht und ie Qantifizierung der Angaben der enthaltennden Stoffen wichtig und die Resoourccenströme nachvollziehbar zu machen. und die Geärte mit QR code versehen werden. Die Rexcycling von Elektrogeräten aller alrt kann kommunal mit caritativen sozialpolitisch motivierten Projekten korodiniert werden.
Wo ist hier die Schavan am ZUge?


Wir sind doch alles willige Abfallsortierer, weil wir es kapiert habe , das wir keine Rohstoffe haben. haushaltsnahe Wertstofferfassung und kommunale Recycling-Abgabe-stellen sidn hier wegführend! Angesichts der vielen kritischen Rohstoffe ohne geeigneten Recyclingverfahren macht eine intensive Frochung auf diesem Gebite dirngend erforderlich, für handys, notebooks , smartephone und led leuchten, die jetzt noch illegal exportiert werden! machen sie da einen Riegel vor , das ist bares geld , was der deutschen Wirtschaft verloren geht! Jährlich über 50 Milionen Euro!

gemeinsam Sammlung von diesen Geraäten mit andern Verpackungsmaterialen wir nur zu wertstoffplünderungen führen , besser ist es diese zuerfasen und abzugeben in kommunalen Wertstoffhöfen.


Die Pius (Produktionintegrierter Umweltschutz) zeigt auf ,  dass technische und organisatorische Veränderung von Produktionsabläufen zu einer Verminderung der Umweltbelastung und des Verbrauchs von Energieträgern führt.
Dies muss in einem Eergeieffiezenzberatung mitenthalten sein und wird sich langfristig lohne: geringere Kosten, besserer Absatz, niedrigere Preise.
www.vdi.de/pius
indiesem zusammnahng ist es wichtig , die Vorgabe für die Industrie zu erarbeiten , die beinhalten, das gleich von Anfang an in der Produktentwicklung ein umweltgerechter und produktionsintegrierter Umwelschutz mit Produktionszyklen vorgegeben werden , d.h. das cradle to cradle - Prinzip nach Prof Braungart ist anzustreben!

Ebenso wichtig ist das Recycling und die Wiederverwertung von Phophaten für die Düngemittelproduktion.  Hier gibt es noch vermeidbare Verlsute durch die Mitverbrennung von Klärschlamm und Tiermehl in Kraft -und Zementanlagen, obowhl mit den Prozessen merh qls 59% des aus dem kalrschlamm und 1005 des aus dem Tiermehl recycelbaren Phospahtes verloren gehen: bewusste gesetzliche Ujgelichbeahndlung zu Lsten des Recycling eins in absehbarer zeit ausgehenden dringend notwendigen Rohstoffes?

Genauso wie das neue Abfallrechtgesetz, da shcon hätte 2010 in BRD umgesetz werden müssen, wa rnur über eine Vermittlungsauschuss wegen des Streis um die entsorgungszusitndigkeit möglich , weil ihr  der kommunalen Daseinvorsorge gegenüber der gewerblichen Sammlung nicht habt den Rücken stärken können: die kostbaren Sachen wollen sich die Gewerbe sichern und die Kommunen sollen für den unbrauchbaren  Restmüll zahlen? So nicht !

wie wollt ihr das der Bevölkerung erklären?

Hier werden einseitig - auch mit den gesetzlich vorgegebene Emminsionswerten für diese Betreiberfirmen- einseitig diese Kraftanlalgen unvernünftigerweise gefördert , nciht nur zu Lasten der Recyclingmöglichkeiten , sodnern auch zu Lasten der immens hochen Quecksilberbelastung von Wohnanlagen und der Bevölekrung in der Nähe dieser Anlagen: Hier hat das novellierte EEG versagt , indem es zwar das Klärgas , aber nicht den Klärschlamm als biogener Brennstoff ausweist, dessen Mitverbrennung bei den o.g. Alagen noch mit CO 2 Gutschriften belohnt wird.
und gleichzeitig die Emmissionswerte raufsetzen, sodass immer gefeurt werden kann, und die Ungebung mit kiloweise Quecksilber belastet wird:  Eine Steuerbegünstigung zu Lasten der Gesundheit der Bevölkerung! 
Was hat Euch Spitzenpolitker dieser Deal mit den Kraftwerksbetreibern eingebracht?

Nachbesserung zu  ProgRess und EEG: Klärschlamm, Tiermehl und fett sind nachwachsende Rohstoffe, erst Phosphat recycling ,dann Strom -und Wärmeerzeugung nach EEG!
2 millionen t /a klärschlamm und 1,2 millionen t/a Tiermehl und -fett in BRD!

Es gibt noch viele Möglichkeiten der Nutzung: hier nur eingie Beispiele .NUtzung von Millionen t von aus Kieswasserschlämmen gewinnbaren Aluminiumsilikaten als Tonersatz, kupfer und Schwefesäure aus Kupferhüttenabwässer etc.


Die ganze co2 Zertifizierung ist erstzlos abzuschaffen : ich habe von Anfang an schon gesagt, es handelt sich hier nur um die Bildung eines internationalen Finazverschiebemarktes, mit dem vor allem Schwarzgelder geschaschen werden können. Die DB hat ja jetzt neuerdings bis in die Chefetagen mit dem Vorwurf der systematischen  Steurhinterziehung ihre Problem : die reichlich vorbelasteten Chefs Jain und Fitschen sollten beide gehen!

Sofortiger europaweiter Stopp des Exportes von schrottreifen Geräten: das sind Rohstoffe! und Schluss mit der Falschdeklarierung gebrauchsfähiger Geräte, das muss im Zweifelsfall der Exporteur belegen, das es isch um Gebruchfhige Geraäte handelt  und darf nur innerhalb von Entiscklungmassnahmen erflgen, also die Ausnahme sein , d enn energieuneffeizeiente Geräte dürfen anders auch nicht genutz werden! Auch nicht in den sog. aufstrebenden Drittländern! Der Elektroschrot wol bis 2020 sollen auf 20 milionen t ansteigen in der EU.

Statt dessen plädiere ich, gebrauchsfähige Geräte zu stiften und in Bürgerbüros und Bibliotheken kostenefreie Wlans und Pc Plätze einzurichen, d enn der Zugang zu Information ist ein Grundrecht für alle Bürger und bezieht isch heut auch auf ds Internet und nicht nur auf Bücher und Zeitschriften, übrigens ebenso wie die !! kostenfreie!! Nutzung eines Girokontos spätenstens ab der Volljährigkeit bzw ab der Aufnahme einer Erwerbsättigkeit und entgeltfplichtigen Ausbildung. 

Aber nicht zu vergessen ist ebefalls eine verbesserte Reparatur von Elektrokleingeräten im Haushalt, warum gibt es hierfür keine Anlaufstellen von Rentnern unterhalten , die sich noch etwas für ein paar Euro hinzu verdienen können und meist nur kleine Eingriffe  durchführen , um ein Gerät wieder für noch eingie Jahre flott zu machen, was nicht unbedingt neu gekauft werden muss, muss auch nicht hergestellt werden, Herstellung  kostet auch Energie und Rohstoffe. Hier gilt es ein Mass zu finden zwischen Herstellungsresourccen- und energieersparnis und verbesserter Energieeinspartechnik von Neugeräten. ( verbesserte Zuverdienstmöglchkeit von Rentnern!, Second hand Läden)



No comments:

Post a Comment