Monday, May 16, 2016

wenn Tierschutz nur auf dem Papier steht

---Wenn Tierschutz auf dem Papier steht, aber nicht konkret gesetzlich umgesetzt wird ----- Laßt Euch nicht verarschen : der Fleischkonsum in D ist rückläufig ! In den letzen 30 Jahren hat sich der Anteil der fleischlosen Ernährer verzehnfacht! Nach der Öffnung der landwirtschaftlichen Produktion zum Weltmarkt geht es bei der Massentierhaltung nicht mehr um die Absicherung der hiesigen einheimischen Versorgung - und schon gar nicht mehr um die Produktion von quallitativ hochwertigen Produkten - und schon gar nicht um die EInhaltung des hier !flächendeckend ! geltenden Tierschutzes : es geht einzig und allein nur um die Produktion möglichst billig zu exportierender Massengüter zum Export auf den Weltmarkt für den Profit immer weniger , aber steuerlich begünstigter Grossproduzenten und noch wenigerer Grossvermarkter und ihrer Einheitsprodukte!! : dabei wird uns weissgemacht , hier ginge es beim Weltmarkt um "die Hungernden und um die Versorgung der notleidenden Bevölkerung" : die aber können sich die Produkte gar nicht leisten, gerade dann nicht , wenn durch Umweltkatastrophen und dem Klimawandel und noch angeheizt durch die Spekulationen mit landwirtschaftlichern Produkten gerade bei Engpässen die Preise noch künstlich hochgetrieben werden !!! Es geht um den Export von Fleisch und Milch nach China oder in andere Konsummärkte oder den Export von Neben- oder Überproduktion in andere Märkte zu Schleuderpreisen , damit immer Wenigerere einen grösseren Profit machen können mit der Massenproduktion und dem Massenhandel in grosser Stückzahl von möglichst billig und noch mit steuergeldern von der EU wettbewerbverzerrend subeventionierten Billigprodukten ohne störende Kontrollen ! Dafür wurden gleichzeitig dabei die Arbeitsbedingungen für die verarbeitenden Angestellten (Leiharbeit , Werksvertäge ..s.u. ) und die Standards für die Qualitätskontrollen (ich berichtete) - wie wir es gerade im Fleischmarkt und bei den Fleischqualitätskontrollen in den Schlachthöfen mitbekommen haben- massivst gesenkt : so besteht leider immer mehr die Möglichkeit , dass auch minderwertiges Fleisch ( mit Absessen) nicht mehr erkannt und ausgesondert werden kann , wie es in der Massenproduktion bei Fleisch immer häufiger durch unsachgemässe TIerhaltung und ohne tierärztliche Versorgung des Tierbestandes vorkommt - dies könnte aber- wie in Dänemark- leichtest durch unangekündigte und regelmässige TIerarztkontrollen garantiert werden - eshalb gehören Verbaucherschutz , T8ierschutz und Umwelt z.B. auf europäische Ebene udn auch als allgemeine faire Standards zum Verbracuher -und Tierschutz in die WTO als allemein einzuhaltenden Standards zur fiaren Teilnahm aller in den von den Beveörliugne festgeletten Mindeststandards: so aber entstehen durch Unterlassung und Vereinfachung der Kontrollen Qualitätseinbussen z.B: mit Eiter belastetes Fleisch : es wird dann nicht aussortiert ! Und lasst euch sagen : hier werden Milliarden an Steuergelder in genau diese Grossbetriebe über die EU gesteckt , DAMIT sie auf den Weltmarkt exportieren können und so ihre Produkte auf Steuerzahlerkosten künstlich billig gemacht werden: der wahre Preis dieser Massentierhaltung aber liegt deutlich höher , nicht nur als direkter Verkaufspreis , sondern auch in den Folgekosten zur Verunreinigung des Trinkwassers z.B. , der Förderung reistenter Keime und der damti produzierten Folgskosten in den Krankenhäusern, sondern auch im Tierelend : wir bezahlen es nicht nur mit dem Steuergeld , sondern mit Qualitätseinbußen als Verbraucher und vor allem auch mit unserer Gesundheit , bis hin mit Tod im Krankenkhaus wegen Infektionen mit resistenten Keimen : ist euch das klar ??? Wollt ihr das ???? - Auch hier krankt das System - "vom Kopf her" - durch merkel und co - auch wenn man hört ,dass gabriel abdanken könnte aber leider keinen freiwillen Nachfolger findet in dem politischen Regierungsdesater zwischen Anspruch und korrupter Wirklichkeit - uns wird dann nur die nächste Fratze im Schmierenkabinett der verlogenen, politischen Weltbühne vorgesetzt !!! 300 000 Menschen im Jahr erkranken an einer Blutvergiftung ("Sepsis") , dann ist ein Überleben nur gesichert , wenn schnell ein potentes Antibiotikum eingesetzt wird. Gerade aber Reserveantibiotika dafür aber werden in unverantwortlicher Weise bei der Massentierhaltung routinemässig sofort für den gesamten Bestand bei Erkrankung eines Tieres in der Tiermast eingesetzt- tonnenweise als Standardmittel . Das produziert Keimresistenzen. Fast alle Bauern in D sind schon mit multiresistenen Keimen am Körper besiedelt ! Auch Antibiotikaresistenzen bei Bakterien in Nutztieren haben sich bzgl. solcher Reserveantibiotika schon ausgebildet-dies sind aber häufig das letzte MIttel der Wahl in der Intensivmedizin - wenn diese dafür aber wegfallen, gibt es kein einziges Mittel in der Humanmedizin mehr , was gegen akute Infektionen bei Butvergiftungen wirkt- deise Antibiotikamissbrauch ist ein NOGO !!! und müsste sofort gesetzlich unterbunden werden !!! : Es ist 5 vor zwölf !! Auch hiehr handelt LM Schmidt ebenfalls nicht- das ist eine unverantwortliche Unterlassung im Amt zur Absicherung der medizinischen Versorgung der Bevölkerung durch gesetzliche Unterbindung solcher gefährlicher Praktiken in der Massentierhaltung- diese Unterlassung einer sofortigen gsetzlichen Regelung dient nur zur Protektion unverantvertlicher Praktiken in der Massentierhaltung : abtreten , Schmidt !!!!! Protektion kontraporduktiven Antibiotikaeinsatztes in der Massentierhaltung steht über der medizischen Absicherung der Gesamtbevölkerung ???? So sieht Politik aus , wenn reines Parteikalkül über die Besetzung der Spitzenposten in der Politik entscheidet und Lobbyismus siegt über Vernunft : deshalb brauchen wir einen <<<< politischen Systemwandel >>>>>- und dies kann nur über eine Verfassungänderung erreicht werden !!! >>>>> :::: http://ardmediathek.de/tv/Plusminus/Antibiotika-im-Stall-Wie-Tiermast-Mens/Das-Erste/Video?bcastId=432744&documentId=35279602 Dabei hat unser Tierbestand trotz immenser Zuchteinflüsse noch seinen ursprünglichen Instinktbestand : ich konnte noch vor eingen Tagen erleben, wie an einem schönen Maitag auf einer Blumenweide eine Kuh im Weidegang ihr Kalb geboren hat, andere Kühe kamen gleich um das noch im Gras liegende Kalb mit abzulecken und zu trockenen , und haben es solange umringt, bis es nicht mehr wackelig auf den Beinen stand und schrittweise der Mutterkuh folgen konte, auch der Bulle kam hinzu und hat den Neuzugang in der Herde begutachtet , danach hat er sich mit einer auf der Weide herumliegenden Plastigplane " beschäfitigt ", die Plane hätte ich nicht sein wollen ! Leider konte ich sehen, wie die anderen Kälber schon im Einzelkäfig im Hof abgestellt waren, dabei haeb ich mir sgane lassen ,d as in den ersten Wochn die Biestmilifh gra nciht gehandelt werdne kann , soedrn sowieso nur verfüttert werden kann. Ausserdem habe ich in einer Bauernzeitschrift lesen können ,dass die Milchkühe !! mehr ! MIlch geben, wenn das Kalb dabeibleiben kann! Die jetzigen Vorgehensweise ist also nur eine Rationalisierung in einem auf industrielle Prozessabläufe ausgelegte Arbeitsweise ! Der .verantwortliche Bauer kannte weder den Abkalbungstermin , noch hat er die schon laufende Geburt bei seiner Kuh bemerkt , sie hat zudem noch eine dicke Fussentzündung mit Beule und humpelte - auch unbehandelt : solche Misstände gehören abgeschafft ! Und das war ein "Kleinbauer ". Wenn die Ezzeugerpreise von Milch unter die Herstellungskosten gedrückt werden , dann wird eben kein Tierarzt mehr dazu geholt oder auch hochträchtige Kühe mit fast lebensfähigen Kälbern im Bauch zum Schlachthof verbracht. So etwas passiert , wenn sich keiner mehr um das Einzeltier kümmert/kümmern kann!! : wenn nicht mal mehr Masse das Überleben der Bauern sichert vor dem Druck der Verarbeirterbetrieben und der Handelsriesen und die Tiere keine gesetzlichen Vorgaben zum Tierschutz absichert - für alle gleichermassen - dann werden solche Misstände begüngstigt!!! webstory.zdf.de/tierfabrik-deutschland/ www.zf.de/ZDFmediathek#/beitrag/video/2735900/Frontal21-Sendung-vom-10-Mai-2016: ab Minute: 18:40 Und lasst euch nicht einreden , die Verbraucher müssten mehr zahlen , wenn die Steuerbegünstigungen ausschliesslich der tiergerechten Tierhaltung gemäss der Umsetzung des Tierschutztgesetzes zukommen würden , statt jetzt den künstlich verbilligten Export zum Profit Weniger zu dienen : dann wäre es nämlich auch nicht teurer für den Vebraucher . Es geht hier um einen gesunden Tierbestand in der Nahrungsmittelproduktion - das geht unser eigene Gesundheit ebenso an ! Der Produktionszyklus für Sauen in der Schweinezucht bedeutet derzeit ein halbes Leben in einem Stahlhgitterkäfig eingezwengt zu sein : in einem oft nicht mal 60 cm breitem Kastenstand, in dem die Sauen hintereinander gestapelt werden wie Legobausteine: von 21 Wochen Lebenszeit werden sie so 10 Wochen lang fixiert in Kastenständen: 5 Wochen Dauer bis zur kontrollierten Besamung ; besser: diese Zeitdauer könnte auch bei Freihluftauslauf in Kleingruppen mit täglichen Kontrollen in Kastenstand durchgeführt werden; das würde nur einen geringen personellen und zeitlichen Mehraufwand bedeuten - würde aber gerechtfertigt sein , wenn man das Einzeltier unter besserere bäuerlicher und tierärztlicher Aufsicht gehalten werden könnte ; der danach folgende sog .Wartebereich von einer Dauer von 5 Wochen kann auch in Freihluftauslauf realisiert weden , der Abferkelbereich im Ferkelschutzkorb wiederum in Einzelhaltung von einer weiteren Dauer von 5 Wochen kann bis zur einem Mindestalter der Ferkel zum Schutz derselben möglichst kurz begrenzt werden ! Bei diesen Kastenständen werden nicht mal die gesetzlich vorgeschriebene Mindestgrösse von 70 cm Breite für ausgewachsene Sauen eingehalten , sodass sie nicht mal im Liegen ihre Gliedmassen ausstrecken können - hier wird von den Politikern nicht das inzwischen !seit drei Jahren bestehende Gesetz ! zur Einhaltung dieser MIndestgrössen der Kastenstände umgesetzt , sondern durch das "HIntertürchen" bestehend aus dem juristischen Gummibegriff des "gesetzlichen Ermessensspielraumes" konkret hier im Beispiel von Grit Klug, (parteilos), Baudezententin des Landkreises Spreewald -Lausitz , unter Landrat Siegurd Heinze ( "parteilos, für CDU") , diese Umstellung hinausgezögert , obwohl es unter diesen Haltungsformen zu Verletzungen der Tieren durch Wundliegen mit Hautabschürfungen bis hin zu tiefen Wunden mit Abseßbildungen kommt , zudem verhaken sich die Tiere mit ihren Gliedmassen in den Stahlkäfigen und unter anderenTieren - auch hier geht der Kommerz vor Tierschutz - aber die Abszesse werden ja bei den neuen Fleischkontrollen nicht mehr aufgefunden im Schlachthaus : guten Appetitit !!! - Es geht hier weder ums Tier - noch um unseren Verbraucherschutz , sondern um den ungehinderten Kommerz von den Grossen im Geschäft : hier wird der konkrete Vollzug von Verbraucher - und Tierschutz durch diese Politiker der etbalierten Parteien vor allem in Brandenburg ( MP Dietmar Woidke/SPD , Landwirtschaftsminister Jörg Vogelsänger /SPD ), Nordrheinwestfalen (MP Hannelore Kraft/SPD, Minister für Landwirtschaft, Natur und Verbraucherschutz Johannes Remmel , Grüne ) ; in Sachsen -Anhalt ( MP Reiner Haseloff , CDU , Ministerin für Umwelt , Landwirtschaft und 2 .stellvertetende MP Claudia Dalbert, Grüne) ; und auch in Thüringen ( MP Bodo Ramelow, Linke; Ministerin für Landwirtschaft Birgit Keller , Linke ) - aktiv verhindert !!!! : Einknicken vor der Lobby!! Auch Christian Schmidt/CSU hat sich zu dieser Form der Schweinehaltung bekannt - obwohl längst Verbesserungen bekannt sind : wann begreift ihr endlich mal , dass vor allem auch die CSU weder die Interessen der bäuerlichen familiären Landwirtschaft , noch die des Tierschutzes vertreten !! Betroffen sind 60 Millionen Schweine und ihre Halter : mit nicht artgerechter Tierhaltung mit Zähne abschleifen , Schwänzchen abhacken und unbetäubter Kastrationen: Letztere Betäubung könnte leicht mit ein Kurzzeit-Inhalaltion per Maskennarkose realisiert werden- auf das kleine "Steckdosen -Schnäuzken" ! Das dürfte sich kaum länger gestalten als gegen das hefitigste Wiedersetzen der bei äussersten Schmerzen strampelnden und sich windenden Ferkelchen entgegen wirken zu müssen- bei präzise auszuführenden chirurgischen Eingriffen ??? : absolut grotesk !!! : "keinem Tier darf ohne Grund Schmerzen zugefügt werden .... alles hohle Phrasen....auf geduldigen Papier -nicht mehr !!! Gerade bei den von sich aus !!sauberern !! Schweinen als Herdentieren kann bei ausreichend grossen Platzangebot und platzsparender Hochbauweise (ich berichtete !! ) , den Tieren mit Stroh ausgekleidete Schlafplätze, ein Abkotungsbereich mit Spaltenboden und ein Auslaufbereich mit Frischluft zur Verfügung gestellt werden !!! die halten sich daran -weil sie sozial und intelligent sind - und bei unter sich von klein auf bekannter Gruppenhaltungen und Anwendung von homöopatischen Therapeutika zur Besänftigung der Tiere - das wirkt - wird aber nicht gelehrt !! - kann man auch in grösseren Tierberbänden aggressives Verhalten weitgehend verhindern !! Aber wenn die Politker der etablierten Parteien aktiv verhindern , dass Fachkenntisse zum Tierwohl aus reinem korrumpierbaren MIssverhalten der Politiker mit dem Agrobusinessbereich agieren können- wird sich nichts ändern und der Tierschutz auf geduldigem Papier und die Tiere in den Kastenständen vor sich hingammeln !! Selbstversorgung in Europa , nicht Export zur Vernichtung anderer regionaler Versorgungstrukturen im Ausland (z.B. Afrika , ich berichtete) sind hier zielführend - mit einer MIndestgarantie für Erzeugerpreise über den Produktionskosten , artgerechter Tierhaltung und einem zweiten Standbein für eE für die Landwirte wäre hier zielführende Politik ( Biogas, Solar , Warmasser und Wind: eE möglich : alle vier !) - uneingschränkter Markt bringt es nicht !!- s.o. !!! Auch eine Ausweitung von Biosgasanlagen zur Weiterverarbietung von Gülle als eE muss angestrebt werden- statt eine notgedrungene Verteilungstransprotindustrie zu beförern- genau in Regionen mit hohem Tierbestand und einer deutlichen Nitratbelastung der Grund- und Trinkwassers!- Gerade im Norden konnte auch mit Windkraft und Solarenergie auf überdachten Flächen dabei eE hergestellt werden - als Abfallrpodukt in der Landwirtschaft: Wir brauchen eine Produktkitonsnachhaltigkeit in Kreislaufsystemen - auch im Biobereich !! Ich will kein Tierschutzlabel , wir brauchen eine "flächendeckende " Umsetzung des Tierschutzes in der Landwirtschaft in allen Bereichen- mit Internetdirektüberwachung !! , Weg mit der Intransparenz, damit man es nicht treiben kann , wie man lustig ist- Tierschutz darf nicht dem Zufall des jeweiligen Bauern überlassen werden , sondern muss genauso einzuhaltendes Gesetz werden, wie die kontrollierte Anschnallpflicht für Autofahrer !! EInschub: der Begriff "flächendeckend " ist irreführend, weil jedes Bundesgesetz im ganzen Bundesgebiet gilt, also flächendeckend ist !! Genau wie beim " flächenkeckenden" MIndestlohn " - hier soll nur begrifflich verschleiert werden , dass es zahlreiche Ausnahmen vom Mindestlohn gibt und er eben ! nicht für alle gilt !! ! -begriffliche Volksverblödung- wie beim zynischen von-der Leyen Begriff vom der "Lebensleistungsrente "!!! Ein Mindestlohn ist sinnvoll für alle - aber dieser sollte auch an den regionalen Lebenshaltungkosten angepasst sein , so wie der Mietpreisspiegel !!! Aber das kriegt Nahles auch nicht hin , weil so werden in Regionen mit geringen Lebenshaltungskosten manche Arbeitsplätze gefährdet und andererseits in Ballungsgebieten mit hohen Lebenshaltungskosten sowie schon mehr bezahlt ! Ausserdem muss gewährleitet werden , dass dann die Produktion von Produkten in D teueret ist als anderswo, lässt sich durch die faire Transportkostenbesteuerung von Treibstoffenw ieder ausgelcihen , sdoasd dadurch der heiiesge Maarkt indirekt geschützt wird--dies aber wollen die internaional agierendn FIrmen nciht , denn so geht ihr Geschäftsmdoell flöten , idnem sie jden Billigarnbeitsmarkt weltweit ausnutzen können , und gerad doert produierne alssen ,w eo keien Umweltauflagen , sozial und Arbeistmdiezisncihe Sanderad - ider auch Tieruschutzgesettze ihre !! MAXIMALPROFIT !! schmälern. dun dann kommt es zu den wahnwitziger Irrsinn; dass für die Produktion eines Jacke alle Teilschritte der Produtkiion und Produkte eine Geamttransportwege von einer Länge einmal rund um den Globus hniter sich haben , bis die Jack bei uns fertig im Laden hängt: da produziert unnötge Energie und Klimabelastung !!! Dieses würde sofort eingedämmt werden udn auch energiesparende Anreize nach sich zeihen bei intenraniaoneln Handel , wenn sozialstandards - auch gegen soziale Ausbeutung von skalvenartiger Tätitgkeiten gerade in der internaionalen Schifffahrt abstellen - und eine indirekte, aber sinnvolle Förderung von regionalen Märkten und Produktion darstellen !! Dies Einflüssen wären dirgend notwendig- die bisherigen Wirtschaftsnarzeize begünsitigen Ausbeutung und Klimaschäden -deshalb gilt hier drirngend durch vereinheitlichte Standards bei der WTO deem Wildwuchs entgegen zu steuern !! Das muss auch nicht zwingend mit einer Verteuerung der Endproudktes für die Verbraucher einhergehen ; da hintenherum Milliarden an Steuergeldern für die falsch subventionierten Grossbetriebe über die EU Ebene genau an der falschen Stelle herausgeschmissen werden , weil die falschen Strukturen damit subventioniert werden!!! Das Geld könnte auch für die artgerechte Tierhaltung eingesetzt werden- wenn überhaupt- denn : warum muss ein Pfund Schweingehacktes mit Steuergeldern billiger gemacht werden als Katzenfuttern??- hier werden gerade hochwertige und teurer Lebensmittel in der "Produktion" künstlich mit viel Steuergeldern verbilligt - warum ???? Damit es künstlich von uns subventioniert sich im Export noch lohnt, irgendwo in China nach langen Transportwegen verkauft zu werden. Ein Ei und ein Stück Fleisch sind hochwertigste Lebensmittel aus aufwendiger, wasser- und energieverbrauchender Produktion mit Lebewesen !!! Das darf sich auch im Preis wiederfinden !! Und : Für Muskeln braucht man kein tierisches Eiweiss : es geht auch klimafreundlicher ! http://www.zdf.de/ZDFmediathek#/beitrag/video//2737124/heute+-vom-10-Mi-2016: 12 Minute : http://www.zdf.de/ZDFmediathek#/beitrag/video/2717012/Vegan---Revolution-auf-deutschen-Tellern Wahlfreiheit von Gerichten in öffentlichen Kantinen , Restaurants und die Nachbesserung bei der Ausbildung von Köchen für den vegetarischen/veganen Bereich ! Genauso so darf es keine Enthornung bei Rindenr geben (wird auch ohne Narkose durchgeführt !) , das Horn ist ein wichtiges, gut durchblutetes Körperteil zur Regulierung der Körperwäme bei Rindern, so haben die Almbauern selbst herausgefunden , dass bei Almauftrieb die enthörnten Rindern häufigere Pausen brauchten als die nicht enthörnten Rinder! Deshalb haben afrikanische Rinderrassen häufig riesige Hörner, damit sie bei HItze ihre Körperwärme besser regulieren können , so wie auch der afrikanische Elefant grössere Ohrmuscheln hat als der indische: man würde ja auch den Elefanten nicht ihre Ohren abschneiden , damit man sie besser stapeln kann! Abwählen alle !!! Die Umsetzung der Tierschutzes, die medizinische Absicherung der Bevölkerung und der Verbraucherschutz wären vernünftige Regierungsarbeit , aber auch dafür gibt es kein zusätzliches "cash in de Täsch " , weil Vernufnt , Tiere und die Vebraucher keine finanzkräftige Lobby haben !! " Mit ruhiger Hand fährt merkel D vor die Wand " Weg mit den kriminellen Christdiktatoren und den asozialen Sozialdesolaten !!!!- "die Marken sind im Arsch"-das korrupte Parteiensystem hat abgewirtschaftet durch ihre eigenen Politiker höchstselbst , wenn Lobbyismus siegt über Vernunft : deshalb brauchen wir einen <<<< politischen Systemwandel >>>>>- und dies kann nur über eine Verfassungänderung erreicht werden !!! >>>>> ---------------weil wir es besser können -----------------

No comments:

Post a Comment