Sunday, April 16, 2017

saarland nach der Wahl

saarland nach der Wahl-
Ich habe mir eine Empfehlung verkniffen , weil ich ja derzeit keine Partei mehr empfehlen kann ...
udn wieder wa mekrels partei die Nutzniesser, weil die erhöteh anteiel der Ncihtwäherl sich weider zru Wahlbegegben hatten , um Rot Rot zu verhidnern , weils ie die Flüchtlignspolitik nicht wollen . damit hat mekel die ursachen geschaffen , die sie nun selbst am besten darbietet , angeblich vehement zu bekämpfen und die Wäler merken nicht , dass sie dies nur unzureichend und ineffektiv tu t...AKK war die Sicherheit des Bestehenden gegen die vermitnlche gerechtigkeitsorgie der kleineren Regierungspartei: ja den Schulzhype kontne man auch im Saarland verspüren , vielmehr aber konnte AKK profitieren , weil die Leute die unsägliche falsche Flüchtlingspolitik weiter umsetzten wollen :  . ja Schulz ist in der Zwickmühle ,

und wieder hat die SPD  dei übliche populistische Kiste aufgemacht: wenn es um Gerechtigkeit geht , dann wird in der  !!! maximalen Umschiffung von weltweiten Wirtschafts- und finanzmarktpolitischen UNgerchtigkeitsfragen !!!  einer MRD -schweren und ungerechteren Konzernbesteuerungsstrukturgesetzänderung wieder mal nationale gewselschafltiche   Minderheitenprobleme  bemüht: jetzt die Homo -Ehe !! : dabei hat er sich wieder ein Eigentor geschossen , weil die SPD, die Linke und die Grünen hatten schon in dieser Legistalur ensprechende Anträge gemacht  und sie könnten solch ein Gesetz sofort mit dieser Mehrheit durchbringen , haben sie aber nicht getan, obwohl es ginge -daran sieht man : alles nur populistische Luftnummern der SPD !
udn die wirklichen wichtigen MILLIARDENSCHWEREN UNGERECHTIGKEITSFRAGEN WERDEN AUGESPART : sytematische Steuerhinterzeihung  durch multinationale Konzernen-  

ich bin auch der Meinung , dass das Saarland ein kleines Abbild der Bundeswahlverhältnisse waren: .ein unpretentiöse CDU MP AKK - regiert wie merkel- und die SPD wollte mit den ehemaligen MP Lafontaine gerne die Regierung bilden-reichte nicht - Lafontaine war erst gar nicht erschienen nach der Wahl -wegen der Schlappe-
die mobilisierten  Nichtwähler haben rechts und konservativ gewählt , weil und das wurde nicht gesagt : die AFD im Saarland wegen erheblicher personeller Querelen nciht wählbar war für Viele hatte erhebliche Verluste -auch nach dem asozialen Wahlprogramm der AFD- so wurde AKK als MP wieder gewählt , weil man die R2 mit dieser Flüchtlingspolitik nicht wollte-merkel repräsentiert die Abschiebepraxis und die CDU kann sich durch die selbst hervogerufenen Probleme über das verstärkte Durchgreifen gegenüber abgelehnten Asylanten und Kriminellen selbst mit ihren eigenen Fehlern profilieren -obwohl ich das auch noch für ineffektiv halte-und merkel kann das alte Feindbild rot rot grün wieder herausholen : s.u.  
https://www.zdf.de/politik/frontal-21/frontal-21-vom-18-maerz-2017.html : minute 25 30 ff
https://www.zdf.de/gesellschaft/markus-lanz/markus-lanz-vom-28-maerz-2017-100.html : .Anfang

https.//www.zdf.de/comedy/heute-show/heute-show-vom-31-maerz-2017-100.html : 11.17. habe die falschen Umfragwerte in Saarland der CDU mit ihrem Feindbild von rot rot  geholfen ? Sicherlich war die innerparteiliche Schulzheilsbringerschaft innerhalb viel zu hoch bewertet wurde , und der Schulzeffekt auf die Gesamtwählerschaft zwar auch eine ersichtlihcen Teileffekt hatte , aber das ist eben nicht alles:  dadurch , dass die AFD sich personell dort selbst zerlegt hat und merkel mit luftnummern in der Frage der Flüchtlingspolitik  die CDU als  Abschiebepartei gegenüber der selbst erzeugten Probleme als einzige wählbare Alternative inszeniert  hat , wurde eindeutig von bisherigen Nichtwählern die rot /rot-Flüchtlingswelcome- Offene -Grenzpolitik für jedermann aus der ganze Welt - Partei  !!! abgewählt !!! ! . das habt ihr nun davon ! ....
da mussamn sich ncith wundern , wenn dann die ienzgien ,die Abschiebeugnn vornehmen , gewählt werden .....auch wenn sie die Verursacher des Problems waren, das sie dann fast im Alleinstellungsmerkmal bekämpfen...


No comments:

Post a Comment