Wednesday, July 8, 2015

verlognen kIrche und Mutter

Gestern am Montag den 06.07 war ich zu Hause . Ich habe meiner Mutter zur Begrüssung zwei neue Nachthemden als Geschenk mitgebracht und frisches Obst , eine Packung Weintrauben, Erdbeeren, Kirschen, Nektarinen und einige Bananen. So wie ich bei meinen vorherigen Besuchen ihr zur sicherern Nutzung der Wohnung einen Duschhocker erworben hatte und noch in den wenigen Stunden meiner Anwesenheit funktionsfähig zusammengeschraubt hatte. Nachdem ich inzwichen veröffentlicht hatte, dass ich davon ausgehe musste , dass mein Bruder durch eine in mein Wohnzimmer verbrachtes Druckergerät einen Vorwand hatte, die nächsten gesetzlich jeweils auf 3 Monate Dauer zeitlich limitierte Betreuungsverfahren immer wieder neu zu veranlassen, habe ich nun ein Schreiben von 13.04.2015 vorgefunden, bei dem nach fast 2 Jahren durchgehender wiederholter Anfragen ans AG Unna nun endlich ein Schreiben vorfand, dass kein Verfahren gegen mich vorliegen würde. In den fast 2 Jahren bin ich wiederholt in Orten fotographiert worden oder mein auf Privatgeländen abgestellter PKW, wo ich nächtigte: dies kann man alles bei facebook ins Netz stellen und Christoph Amecke meine Aufenthaltsorte identifizeren und diesen offiziell beim Ag Unna in Betreuungsverfahren melden. Im Schwarzwald wurde aus Bedburg- Hau, seinem Wohnort , an meinen Aufnenthaltsort ein Päckchen zugeschickt und zufällig war ich nur allein bei der Auslieferung abends im Haus und der Aslieferer bat mich , dieses entgegen zunehmen und zu quittieren: auch so hätte Amecke mich über den zufällig bekannten Absender in seinem Heimatort ebebnfalls identifizieren können über meine Handschrift und mein Handzeichen und diese Info wiederum ans AG Unna weitergeben kön, um auf mich zuzugreifen. Ein versuchter kriminell-handgreiflicher Übergriff im Schwarzwald ist dann unter dem angeblich damaligen Angebot merkels für eine schwarz -grüne Koalition in Alternative zu den über Wochen damals laufenden Groko- Verhandlugnen einzugehen , fehlgeschlagen! Ich berichtete! Zu Huase fand ich nach 2 Jahren der ständigen Nachfrage endlich eine erhaltenen Auskunft vom 13.04. 2015 vomAG Unna vor, dass ein Betreuungsverfahren nicht vorhanden sei, dies mir aber gegen meinen Wunsch und entgegen der Handhabung im ersten Betreungsverfahren mir nicht über email zugestellt worden ist. Retrospektiv muss ich feststellen, dass genau danch, Anfang Mai, meine damaligen Herbergsleute zu einem gemeinsamen Urlaub übers Wochende verreisen wollten, ich aber trotzdem vor Ort allein im Haus bleiben könne. Jeder, der aber die Möglichkeit hatte, sich von den dort jedem Gast ausghändigten Schlüsseln eine Kopie zu erstellen , hätte ins Haus eindringen können , um mich zu überwältigen. Ich bin sofort abgereist, obwohl man mich über ihre Urlaubsfahrt erst auf Nachfrage kurzfristig unterrrichtete. Auffällig war auch, dass einen Tag zuvor ein zusätzlicher Gast kurzfrisitig abends angereist war und frühmorgens schon wieder mit Kleingepäck abreiste: ein farbige Dame! Später hatte ich dann noch eine Auffälligkeit ,dass von einem Herbergspaar einer alleine eine Urlaubsfahrt unternahm, erst angeblich nach D wollte, später aber in eine ausländische Grosstatdt fuhr in einer katholisch dominierter Gegend , wo ich selbst schon mal die Erfahurung machen musste , dass ich in einem Jesuitenkloster, wo ich mir seinerzeit noch völlig naiv Hllfe zur Eingabe einer Klage gegen die behandelnden Ärzte und Richter in den ersten Betreuungsverfahrens ggeen mich beim ICC erhoffte , aber feststellen musste, dass ich dort von dem Jesuiten schnell offensichtlch an einen Geheimdienstler weitergereicht wurde, der sich belustigend meine Version der Freiheitsberaubung und Körperverletzung gegen meinen Person durch die deutschen Institutionen anhörte. Hilfe habe ich dort nicht erhalten. Ja ,die Jesuiten arbeiten gut mit dem Geheimdienst zusammen.! Wollen sie doch auch eine Weltherrschaft ! Danach habe ich vorgezogen, auf mein Früstück in der Unterkunft zu verzichten und mich gänzlich selbst zu verköstigen- auch ohne Küche! Da ich dei Beginne der jeweils neuen Anschlussbetreuungsverfahren in Folge durch kurz zuvor Besuche des Amecke bei meiner Mutter eruieren liessen, und ich somit immer das nächste Betreuungsverfahren auch mit Hinweisen aus den Medien terminieren konnte, hatte im letzten Fall wohl unter Einfluss von merkel zu Folge gehabt , d ass mit Auslaufen des letzten Verfahrens Ostermontag und Dienstag die beiden heute journals ersatzlos gestrichen wurden, wurd um verhinder ,da ich einen Hinweis erhielt. Dann kam eine Woche später am 13.04 das Schreiben der Richterin Machner ( oder so ähnlich) , dass kein Betreuungsverfahren gegen meine Person vorläge , was ich aber erst gestern erfuhr.Ich kann aber nciht ausschliessen, dass e zu einer möglichen spätereren Wiederaufnahme eines erneuten Verfahrens gekommen ist , um mir dei Terminierungen zu erschweren: meine Mutter weigerte sich auf Nachfragen meinerseits zudem Angaben zum Erscheinen des Amecke zu machen. Der Poststreik wiederum ermöglicht es, im Nachhinein die Auslieferung von korrekten ausgeführten Beschlüssmitteilungen an mich zu ermöglichen, die mich aber gestern noch nicht erreicht haben! Ich musste also trotz Schreibens vom 14. 03. erneut wieder fortfahren. Da meine Mutter betonte , Amecke sei jetzt wieder öfter dagewesen, kann ich nicht ausschliesen ,dass er in Absprache mit den Behörden nicht direkt in Anschluss eine neuen Antrag auf Betreuung gegen meine Person gestellt hat, sondern zeitversetzt, um mir die gesetzlich auf drei Monate zeitlich begrenzten Verfahren zu erschweren. Zudem habe ich gestern zu Hause leider feststellen müssen, dass meine Mutter meinem vorherigen, korrekt in der Garage abgestellten PKW, den mir sterbenskrank mein Vater vermacht hatte, diesen dann genutzt hatte, der auf mich angemeldet war und für den ich die Versicherungen und Steuern bezahlt hatte, inzwischen hat beseitigen lassen: es war der PKW mit dem ich monatelang herumgefahren war, mit dem Thallium verseuchten Hund auf dem Rücksitz: er war ein Beweismittel : genau dies weiss meine Mutter: da ist Beweismittelvernichtung! Ebenfalls inzwischen waren nicht nur die im Süden der Strassenseite um die Ecke gepflanzten Kirschlorbeerpflanzen entfernt worden, was nun eine Sicht von Seite der Häuser Stobbe, Schulz , Hinzberg in das tieferliegende Garten- und Hausareal meiner Mutter mit Einsciht in den Wintegarten und die Wohnseite des Hauses ermöglicht. Ausserdem waren noch einige Pflanzen zusätzlich entfernt worden, die sich zuvor in der Mitte zur Srassenseite befanden und dort wie vorbeschrieben schon auf Lücke zum "Inventurenbüro" der Hauses Böckmannstr 6 , Eigentümer Herr Müller, gepflanzt waren. Offensichtlich war eines der vorderen Zaunelemente zwischenzeitlich erneut abgeschraubt worden. Dort wurden auf der von mir ebenfalls 2006 neu angelegten Rasenfläche , die nicht nur durch den Bagger zur Entfernung der bisherien , zum grössten Teil auf meine Kosten angelegte Gartenbepflanzung verhunzt worden war, nun ein riesiger Sandhaufen und Pflaster-Steinen zur Rasenflächenbegrenzung abgelagert. Meine Mutter darauf angesprochen, sprach sie davon , es handele sich angeblich um Mutterboden. Darauf habe ich ihr erwidert, wenn sie den Rasen neu angelegen wollte, hätte sie besser an der anderen Hausseite, die gänzlich angeblich von ihrem Sohn Christoph Amecke umgegraben worden sein soll , den ehemaligen Unterbau einer zurückgebauten und nur ungenügend mit Mutterboden bedeckten ehemaligen Wegstrecke mit dem Bagger entnehmen lassen, weil der angelegte Rasen darüber wiederholt in heissen Sommern austrocknete. Darauf erhielt ich keine Antwort. Sie versicherte mir aber , dass ich das Haus haben solle, gibt mir aber seit Jahren das zwichenzeitlich gestohlenes Testament zu meinem Gunsten nicht mehr in Neuausführung ,noch machte sie eine Überschreibung zu Lebzeiten, die ich bevorzugen würde, um eine erneute Auseinandnersetzung mit Christoph Amecke und ein Erscheinen vor einem Notar oder Richter aus dem Wege zu gehen .Sie versicherte wiederholt , sie habe keines der von Notar Vogt aus Holzwickede verfassten und von mir veröffentlichten Schreiben je unterschrieben. Merkwürdig nur, dass sie genau dieses Schreiben vor mir über Monate ständig in ihrem Schlafzimmer unter Verschluss gehalten hatte, bisich es fand und veröffentlichte. Ich weiss, dass Amecke mit meiner Mutter Klara Geilich allein in meiner Abwesenheit einen gemeinsamen Termin bei Notar Vogt hatte, erst nach Veröffenlichung seines Schreibens behautpet meine Mutter , sie habe dort nichts unterschrieben! Dieses Schreiben aber würde ein Erscheinen meinerseits vor einem Richter oder Notar erzwingen. Jeglichen Kontakt mit einem Juristen oder einem Psychiater musste ich zum Schutz meiner eigenen Person grundsätzlich aus dem Wege gehen! So versuchte ich vor Jahren nachträglich die Akte 7 VII 39 /07 aus meinen einzig bekannt gewordenen, über Jahre gegen meine Person laufendes Betreuungsverfahren abzufotographieren und musste dazu mehrfachst wegen zeitlicher Vorgaben in der Geschäftsstelle erscheinen . Der damalige Richter Reiners hat sich schon im Verfahren dadurch ausgezeichnet, Eilanträge über den Erlass einer Einstweiligen Anordnung über Wochen solange liegen zu lassen, bis der Richter Buller aus dem Urlaub zurückgekehrt diesen mit einem Satz abtat , es gäbe nichts zu enscheiden. Richter Reiners war es auch, der in der Geschäftsstelle erschienen war , mich kurz begrüsste und mich beim Fotographieren beobachtete, danach wurde ich von der Geschäftsstelle unter fadenscheinigen Begründungen einer dauerhaften akustischen Störung in die hintere Bibliothek für den nächsten Termin abgestellt , wo man mich dort hätte überwältigen zu können und erneut in die Psychiatrie zu befödern, -auf Veranlassung des Richters und einer einzigen Kurzbegegnung. Die von mir bevollmächtigte Vertretung an diesem Termin haben sie seinerzeit kurzerhand rausgeschmissen: eine einziger Kontakt mit einem Psychiater oder Juristen reicht dabei aus, mich erneut einweisen zu lassen. Deshalb hat Notar Vogt aus Holzwickede ein Schreiben aufgesetzt, dass ich seinerzeit veröffentlichte , wo mir erhebliche Auflagen zum Erbschaftsantritt gemacht wurden, wie schwerwiegenden Erkankungen, Drogenabhängigkeiten ( sie hätten mich bei erneuter "festgestellter Pschose" in einer neuen Testreihe mit einer pschogen abhängigmachenden Droge behandelt , weil ich bei der bisherigen Neuroleptikatherapie bemängelte, typischerweise an Gewicht zugenommen zu haben!) So werde ich mir im Falle des Ablebens meiner Mutter weder leisten können, das Erbe unter diesen Umständen anzutreten , genauso wie mir die schon seit Jahren - genauer gesagt durch das kriminelle Vorenthalten einer sofort eingeholten korrekten Fachberatung in der Uni Münster und der in Folge andauernden falschen Diagnosestellung in zweifacher Hinsicht mir bei körperlichen Problemen nicht nur eine korrekte Diagnose und Therapie vorenthalten wurde und deren krankenversicherungstechnischer Abrechenbarkeit , sondern auch eine zweifache BU- Rente daraufhin vorenthalten wurde. (ich berichtete). Genauso verhält es sich mit einem Kontakt zu einem Psychiater : wie ich berichtete und veröffentlichte, wurde ich überrumpelt, ohne Terminbenachrichitgung von einem Psychiater zur Begutachtung: Nur allein auf die Nachfrage meinerseits, wer er sei und was er in wolle und das ich keine Zeit habe, weil sich ein privater Besuch angekündigt hatte, reichte aus, um mich als paranoid einzustufen. Ohne die gerichtliche volle Anerkennung meiner Patientenverfügung kann ich mir weder Kontakt zu einem Juristen , noch zu einem Psychiater leisten! Das wurde in den bisherigen Betreuungsverfahren trotz ständiger erneuter Eingaben beim AG Unna unterlassen Jetzt kommt offiziell Christoph Amecke vorbei und gibt genaue Anweisungen bezüglich der Gartengestaltung, hier wird gerade einzemmetiert mit Rasenumrandung festgelegt, wie breit die Heckenumrandung sein soll- !! sie wurde halbiert !! , weil beide - Klara Geilich und Christoph Amecke , entweder davon ausgehen , dass aufgrund der von beiden eingestielten Verträgen bei Notar Vogt , man mich entweder erfolgreich um mein versprochenes Erbe bringen kann , dass meine Eltern mir schon vor Jahren übereignen wollten, auf das ich selbst aber aus Sorge vorübergehend verzichtete. ( Ich befürchtete, mit diesem für irgendwelchen, gegen die involvierten nicht zu beweisender Äusserungen Schadnenersatzansprüche gegenüber den Juristen in der von mir betriebenen Erbschaftsregelungen der an einer Überdosis Marcumar verstorbenen Erblasserin Anni Geilich und der veruntreuter Sparvermögen und unterdrückten Urkunden bezüglich der von ihr gänzlich bezahlten Immobilie hätte einstehen müssen. ) Dies würde erkären , dass Christoph Amecke jetzt schon die Wünsche der späteren Hausbewohner aus der Familie Georg Geilich und seiner Enkel gerade dabei ist umzusetzen und nun nach deren neuen Wünsche eine Garteneneugestaltung neu erfolgen musste oder hier wird durch ein konsequentes Abräumen jeder Sicht und Schusslinienmöglichkeiten langfristig ein ständiger Zugriff auf das Areal und ins Haus hinein ermöglicht werden soll. Dies würde erklären , dass meine Gartengestaltung aus den Jahren 2006 ganzlich abgerissen werden mussten, weil sie nun nach den Wünschen der späteren Erben des Georg Geilich von Amecke umgesetzt wird, der vermutete Mörder seiner Schwester Anni Geilich, wahrscheinlich unter besonderer Beihilfe seiner Tochter , der Krankenschwester Mechthild Geilich, verheirateter Wang aus Dortmund, und einer verabreichten Überdosis des Blutgerinngungshemmers, mit einem Antihypertonikum und Abführmitteln in gefährlicher Kombination unter bestehender unbehandeleter Herzrhythmusstörungen bei Anni Geilich: Dies geschehen auf Veranlassung seiner ebenfals in Folge bevorteilter Kinder , die testamtentarisch von Georg und Felicitas Geilich zu Lebezeiten mittels Urkunde über die angeeignente Immobilie der Anni Geilich zu gleichen Teilen bedacht worden waren und auf Georg Geilich gegen die Herausgabe der Eignetumsurkunden über das Haus der Erblasserin heftigst mit der Begründung einwirkten " wir Kinder wollen das Haus haben ". Die Vergangeneheit zeigt ebenfalls , wie Amecke in fein abgestimmter Tateinheit mit der Nachbarin Brigitte Schulte und deren damaligem Ehemann tätig geworden ist. Genau als diese Verdachtsmomente des herbeigeführten Todesfalles an meiner Patentante vor Ort bekannt geworden waren, kam unter der Kenntis, dass meine Mutter mir für die Zukunft eine Generalvollmacht überschrieben hatte, unangemeldet Christoph Amecke mit seiner Ehefrau zu uns und entfachte einen herben Familienstreit , bei dem mich beide krankenhausreif operartionspflichtig einen Kreuzbandriss im Knie zugefügt hatten. Hierzu kam er unangemeldet an, hat mit der Gewalt versucht eine von meiner Mutter und mir in beiderseitigen Einvernehmen akzeptiertes 4 Augengespräch in ihrem Schlafzimmer unterbinden wollen, indem sie mir mehrfachst mit steigender Gewaltanwendung zu zweit die Schliessung der Tür zu verhindern suchten und diese mir letzendlich so heftig gemeinsam gegen das Knie knallten, sodass mein Kreuzband zerriss. An diesemTag hatte das erste und einzige mal Brigitte Schulte den gesamten Kirchenchor im Garten zu Gast, bei dem jahrzehntelang meine Mutter und auch ich kurzzeitig aktives Mitglied waren. Auch ihr schon in Trennung lebender Ehemannes kam mehrfachst an die Haustür um unter dem Vorwand von Amecke geparkte Pkw zu versetzen, wärend beide Ameckes heri einen erheblchen Famileinstreit begannen , indem er dann wiederholt die Haustür offenhielt, damit die beachbarten Gäste dieses mitbekamen, der dann aber vor allem meiner Person zu lasten gelastet wurde. Zugegen auch Monika Ringholt, erste Tochter des Georg Geilich, als Mitglied des Kirchenchores: Von Seiten der Familie Georg Geilich sei dann in verleumderischer Absicht die Regelung der Erbschaftnagalegeneheit gegen meine Person und zur Vetuschung der eigenen Schande laut Aussage meiner Mutter in Folge geführt wurde. Tatsächlich aber war unter Nennung eines falschen Termines gegenüber meinesn Vaters Georg Geilich allein in die Wohnung der gerade verstorbenen Schwester gefahren, Bargeld aus den Nachlass des vorverstorbenen Bruders und die gesamten Unterlagen der verstorbenen Schwester entwendet und danahcmit seinem Sohn Matthias Geilich aussortiert und teilweise vernichtet , danach seien seine Tochter Monika Ringholt und Mechthild wang allein ins haus der Verstorbenen gefahren, um sich des weiteren Nachlasses aus dem Haushalt zu bemächtigen, zusätzlich die Monika Ringholt sich des Berberteppichs bemächtigte , die Mechthild Wang des PKW , der uns bekannte Schmuck war lange verschollen und kam auf Nachfrage erst nach längeren Zeit wieder zutage, der war wohl in Bad Oldeslohe bei Barbara Bruns zwischenzeitlich verschwunden - um nur die vordergründigsten zu nennen. Erst als meine eigenen Eltern angewidert von der Suche des Georg Geilich nach Goldzähnen der Schwester für das Aussortieren der Restzuständenfür die Caritas und den Zustand vor Ort festsstellten , monatlang von Georg Geilich keine Angaben über den Nachlass erhielten , entschied mein Vater eingenständig, Erbscheine für beide verstorbene Geschwister, den vorverstorbenen Burder und die Schwester Anni bei Greicht zu beantragen. Die korrekte Diagnose über die Kreuzbandriss am Knie verursachat durch Eheleuete Amecke wurde mir übrigens im NMR katholischen Krankenhaus Unna nicht zuteil, der Orthopäde dort hat mir klar gemacht, dass er mich in den nächsten Woche nicht operieren wolle und hat mein Bein nur eingeschient und mich entlassen. Eine Strafanzeige und ein Zivilgerichtsverfahren gegen beim AG Unna und bei den Polizeibehörden wurden eingestellt . Aufgrund des ständigen Vorgehens gegen meine Person durch Christoph und Cornelia Amecke aus Bedburg- Hau bis in zur schwereren Körperverletzung, einer Eidestattlichen Versicherung gegen meine Person über meine Aufenthaltsort im ersten Betreungsverfahren durch Amecke , damit man mich mit Polizeigewalt und unter Unterstüzung meiner Mutter vor einen Psychiater ziehen konnte , ist Cornelia Amecke zugestanden worden als unberechtigte Vorteilsnahme, sich aus der Gesamtschule Gelsenkirchen an das katholische Gymnasium in Kleve versetzen zu lassen und beiden noch in vorgerücktem Alter ein Kind aus einer Familie in Taiwan zugeteilt zu bekommen! Vor diesem Hintergrund nun hat gestern meine Mutter sich mir gegenüber klar und deutlich geäussert, der Garten solle nun aktuell nach meinen Wünschen neu bepflanzt werden. Sie fragte, warum ich ihr die in Aussicht gestellte Skizze zur Neubepflanzung bisher noch nicht habe zukommen lassen. Ich anwortete ihr zu der schon zum Teil zurückgebauten Kirschlorbeerhecke , dass sie zu dicht an die Kletter- und die Beetrosen bepflanzt worden sei , was diesen die Wuchs- und Blühkraft nehmen würde und teilweise auch zu einer ungünstigen Beschattung führen würde. Daraufhin befragte mich meine Mutter, was ich den stattdessen dort haben wollte und ich antwortete ihr: "das, was schon vorher dagewesen war, eine Eibenhecke!" Ich forderte sie auch auf den von ihr verursachten Schaden mir geenüber zu tragen und wenn sie den Garten so wieder herrichten wolle, dann die Bäume in der Grösse wieder einpflanzen lassen solle . Dazu könne sie ja wieder einen Bagger kommen lassen. Randsteine bräuchte ich nicht, Pflanzen würden nicht nur in die Höhe , sondern auch in die Breite wachsen und deshalb sei deren Anlage unsinnig. Aufgrund dieser klaren Äusserungen meiner Mutter mir gegenüber habe ich abends nach Abkühlung bei der Hitzewelle dann begonnen , den Restbestand an Kirschlorbeerpflanzen , weiter zu entfernen. Die Überwachung muss hervorragend funktionieren! Kaum hatte ich den Schlüssel genommen und im Garten begonnen, da kam plötzlich Herr Müller aus Böckmannstr. 6 heraus , der die Vormieter mit deutlicher Mieterhöhung herausgemobbt hatte und die Wohnung sodann als Gwerberäume an das Büro der "Inventuren de" vermietete . Er stellte die schon längst draussen platzierte Blaue Abfalltonne auf die andere Strassenseite und zeigte sich neugierig, was ich da machte. Kaum war er verschwunden, kam Brigitte Schulte mit Freund heraus .Beide prezelten sich auf und wollten mich mit anmassenden und vorwurfsvollem Unterton zur Rede stellen , was ich dort machen würde. Ich antwortete ihr, die schon mal mit vergleichbarer Gewalt wie die Ameckes gegen meinen Willen sich troz meiner Gegenwehr mit wiederholter Gewaltanwendung und unter Verbarrikadierung der Türschlusses mit ihrem Fuss und Beines sich unter Hausfriedensbruch Zugang zu meinem Wohnhaus, Böckmannstr 3 verschafft hatte, dass ich mich mit ihnen nicht unterhalten wolle. Aufgrund wiederholter Vorwürfe sagte ich, ich denke nicht daran, mich vor ihnen rechtfertigen zu müssen , dann erst kam meine Mutter hinzu und forderte mich entgegen ihrer Aussagen im Haus auf , die Planzen stehen zu lassen. Ich habe daraufhin meine Tätigkeit eingestellt und sie gefragt, ob sie die Nachbarn gerufen hätte . Sie antwortete, sie bräuchte sie als Zeugen. Da war mir klar ,dass meine eigene Mutter mich vorsätzlich gelinkt hatte, um gegen mich vorgehen zu können! Ich habe die Bepflanzungen , obwohl sie mir von Anfang an nie gefallen hatten, zwar bemängelt -ich berichtete-, aber nie angerührt, bis meine Mutter selbst bestätigte , dass ich die Neuanpflanzungen selbst festlegen solle , einschliesslich der vorderen Heckenanpflanzung! Dann muste ich mir noch anhören von Brigitte Schulte und ihrem Freund , dass sie sich um die Betreuung meiner Mutter kümmern müsste, als ich sie fragte, ob sie die Betreuungsvollmacht besässen, antworteten sie nicht! Ich antwortete, meine Mutter sei für ihre Situation selbst veranwortlich, wenn sie mir gegenüber einerseits keine klaren Verhältnisse schaffen würde und andererseits auch unterschrieben hatte , dass ihr Sohn und ausdrücklich nicht ich sich um sie kümmern sollte: ich beschlosse noch in der Nacht erneut abzureisen und habe an die Staatsanwaltschaft in Hamm in Borbergstrasse 1 , an die Polzeikreisbehörde in Unna zu Händen des Landrates und an das Amtsgericht in Unna, Betreuungsstelle in Unkenntnis , dass zeitversetzt erneut Amecke ein Betreuungsverfahren gegen meine Person gestellt haben könnte, ein Anschreiben mit folgender vierseitiger Stellungnahme gefaxt: Das vorsätzlich lügenhaft Vorgehen gegen meine Person zielt darauf ab, mich politisch kalt zustellen, ich sei als politischer Blogger tätig! Betrifft: Stellungnahme zur teilweisen Entfernung von Kirschlorbeerpflanzen in Garten Böckmannstr 3 bei V.a Strafanzeige gegen meine Person. Seit den letzen Jahren habe ich , insbesondere seit dem Tod meines Vaters, im elterlichen Garten Arbeiten verrichtet und diesen im Jahr 2006 nach meinen Vorstellungen und auf meine Kosten neu anlegen lassen. Dies umfasste Pflasterarbeiten , Anlage von Wegen, Rückbau von Wegen, Anlage eines Wintergartens, Neuanlage von Treppen, Anlagen von Gartentores mit Rosenbogen, Pallisadenanlagen im Vorgarten und am Steingarten , grössere Pflasteranlagen am Hauseingang und zum Garageneingang, Wasseraufbewahrungsbehältnisse, die Anpflanzung von den gesamten Umfang der Gartenanlage umfassenden Heckenanlage mit Ziersträuchern und Nadelgehölzen, 7 Obstbäumen und Zierbäumen. Dies geschah vor dem Hintergrund, das ich fast durchgehend seit meinem 6. Lebensjahr dort zusammen mit meinen Eltern meinen ersen Wohnsitz habe und mien einziger bruder, Cristoph Amecke, ausgezahlt wurde und selbst ein Eigentum erreichtete und ich aus persönlichen Gründen auf eine Überschreibung des Hauses von meinen Eltern auf meine Person bis zum Tode meines Vaters und bis 2006 verzichteten wollte vorläufig, meine Mutter aber 2006 unter einer Geschäftsfähigkeitsbescheinigung ein Testament zu meinem Gunsten bzgl. des Hauses und des gesamten Inhaltes vorgenommen hatte. Diese ist mir leider gestohlen worden. Unter dem Einfluss meines Burders hat meine Mutter dieses weder wiederholt , noch hat sie wie wiederholt mir gegenüber zwar zugestanden und versprochen, aber bisher nie eine Überschreibung (des Hauses) zu Lebzeiten durchgeführt. Sie hat den neu angelegten Garten stattdessen mit einem Bulldozer fast komplett ausreissen lassen nebst neu angelegter Rosenstöcken etc. Stattdessen hat sie dirket neben den bestehenden Rosenstöcken an beiden Seiten des Hauseinganges Kirschlorbeerpflanzen anlegen lassen, wobei sie diese z.T. nachträglich selbst wieder ganz hat entfernen lassen oder umpflanzen lassen. Dies ist seit Januar 2015 erfolgt. Ich habe dies bemängelt, da die Rosenstöcke dadurch eine Beschattung /oder durch die dichte Bepflanzung Kraftverlust erleiden, habe diese aber stehen lassen. Meine Mutter hat mir wiederholt versichert, dass ich das Haus übernehmen solle und dass der Garten nach meinen Vorstellungen angelegt werden solle. Ich habe ihr bei wiederholten Abwesenheiten von mehreren Monaten daraufhin zugesagt, ihr eine Bepflanzungssikzze zuzuschicken, was ich noch nicht umgesetzt hatte. Am Abend des 07.07. 2015 (richtig 06.07.) bin ich erneut nach Hause zurückgekehrt, wobei ich meiner Mutter noch 2 Kleidungsstücke als Geschenke mitgebracht habe. Sie bemängelte von mir noch keine Skizze zur Anpflanzung erhalten zu haben und versicherte mir, dass ich das Haus erhalten würde. Ich habe ihr nochmals berichtet, dass die- zum Teil die schon zurückgebaute- Kirschlorbeerhecke nicht meinen Vorstellungen und meinem Geschmack entspräche , zudem biologisch minderwertig ist und die Rosenstöcke beeinträchtigen würde. Sie erkundigte sich danach noch nach meinen Wünschen, die ich ihr beantwortete, dass ich die Hecke dort wieder dort hinhaben wollte , die da schon vorab stand: eine Eibenhecke. Da es anstand ,dass der Gärtner in Kürze kommen würde und es in den letzten Tagen eine grosse Hitze bestand , habe ich am Abend begonnen einen Teil der Bepflanzung zu entfernen. Ich habe diese Monate lang stehen lassen und erst mir dem Rückbau begonnen, nachdem (im Original unterstrichen) meine Mutter , Klara Geilich, mir zusagte, mir das Anwesen zu überlassen, die Skizze zur Neuanpflanzung von mir einforderte und explizit nach der Alternative zur bisher alleinig angepflanzten Kirschlorbeerhecke von sich aus nachfragte. Das geschah unmittelbar, bevor ich am Abend des 07.07 ( tasächlich 06.07 ) tätig wurde! Vorher habe ich dort nichts im Garten angerührt! Jetzt bemerkte sie abends ,dass ich im Garten tätig wurde, ich bemerkte ,dass sie an einem Stuhl Platz nahm, von dem aus sie aus gewöhnlich nur zum Telefonieren Platz nahm, dann kamen die Nachbarn, Böckmannstr 4 , Frau Schulte und ihr Freund an den Zaun und wollten mich zur Rede stellen, was ich dort machte. Da diese Frau schon einmal Hausfriedensbruch bei mir durchführte und gegen meinen Willen mit enormer Gewaltanwendung und Verbarrikadierung der Haustür sich Zutritt zum Haus Böckmannstr 3 verschaffen wollte , war ich nicht bereit , mich ihr erklären zu müssen. Ebenfalls erschien kurze Zeit danach meine Mutter auf der Straße und behauptete, mir weder eine Eibenhecke zugestanden zu haben und bestätigte nebenbei , sie bräuchte die Nachbarn als "Zeugen". Sie bestritt , sie telefonisch dazugeholt zu haben. Da aber im Haus , Böckmannstr, 4 alle nach vorne reichenden Fenster bis auf die Toilette bleiverglast sind und in der Toilette weder Licht noch von mir gesehen wurde, kann nur von Klara Geilich eine Telefoninfo erfolgt sein an beide. Gleichfalls muss ich ebenfalls sowohl die Glaubwürdigkeit meiner Mutter anzweifeln: ich hätte die Hecke auch weiterhin stehen lassen wie schon Monate lang zuvor, wenn sie mir nicht zugestanden hätte, ein Altenative anpflanzen zu können. Ich habe daraufhin die Entfernung der Bepflanzung eingestellt, nachdem meine später dazukommende Mutter das Gegenteil des zuvor gesagten behauptete. Gleichfalls muss ich angeben, d ass auch Christoph Amecke zusammen mit seiner Frau Cornelia mich schon einmal krankenhausreif geschlagen hatte und mir ein Kreuzbandriss am rechten Knie zufügten, als sie gewaltsam mir die Schlafzimmertür meiner Mutter vor das Bein schmetterten, als ich zuammen mit meiner Mutter in beiderseitigem Einverständeis ein 4 Augen-Gespräch in ihrem Schlafzimmer führen wollte, was sie verhindern wollten gewaltsam. Dies bezüglich habe ich einen Strafanrag und eine Zivielklage erhoben -vergeblich. 08.07 ( tatsächlich 07.07.) Unterschrift " ------------------------------------------------------------------------------------------------ PS. hatte eine falsche Datumsanzeige an der Armbanduhr! Die verlogene Klara Geilich handelt hier eindeutig vorsätzlich und lügenhaft zu meinem Nachteil , sie handelt im Auftrag der Kirchen, mit dem Ziel , mich in Zukunft aus dem politischen Leben heraushalten , sie ist nicht politisch, sondern von Seiten der Kirchen motiviert, gegen mich vorzugehen; den Kirchen geht es dabei nur um ihre Steuervorteile , die sich nicht nur auf die Einkommenssteuern erstrecken , sondern unter merkel seit 2015 auch auf die Kapitalerträge ausgeweitet wurden, was zu einer noch grösseren Kirchenaustrittswelle geführt hat , wie im Jahr 2010 seinerzeit anlässlich des Pädophiliskandals. Die Kirchen sollen hauptsächlich aus deutschen Steuergeldern und aus amerikanischen Spenden die gesamte Weltkirche finanzieren. Dabei greifen sie nicht auf die eigentlchen Milliarden schweren Bistumsvermögen zurück, die setzen sie nur für sich selbst , ihre persönlichen Bedarf und der Bistumsitze ein! Den Amtskirchen geht es nur um das Geld, dafür und für ihr mit den Jesuiten gemeinsames Streben nach alleiniger Wetherrschaft sind sie bereit alles , wirklich alles, zu unternehmen: kriminell oder nicht : deshalb ist es wichtig, ihre weltliche Macht und ihr Streben nach immer mehr Geld einzudämmen : der Einsatz für Menschen, Gerechtigkeit und Frieden - dem sie nicht nachkommen- müsste ihre eigentliche Aufgabe in der Gesellschaft sein. Und wenn sie kriminell werden , dann entzieht ihnen auch den weltlichen Einfluss und das Geld dazu. Ich habe sie selbst lange finanziell unterstützt , aber sie sind es nicht wert! Denn schon allein mein anfänglicher alleiniger Einsatz für verbesserte politische Strukturen hat sie veranlasst , über meine Familie oder selbst gegen mich vorzugehen. Sie sind nicht an einer verbesserten Demokratie im Gemeinwohlsinne interressiert ,weil sie selbst zutiefst undemokratisch im Allgemeinen und in ihrem speziellen Selbstverständnis sind. Sie sind es, die zusammen mit der Politik meine Mutter und ihren Sohn motivieren, lügenhaft zu meinem Nachteil gegen mich vorzugehen und es zu ermöglichen , dass man mittelfristig gegen mich politisch und kriminell vorgehen kann: wenn ich es nicht überleben sollte und man mir mein Zuhause nehmen würde, dann entzieht den Kirchen das Geld und den weiteren Machteinfluss auf Geheimdienste und Politiker: sie handeln nicht gemeinwohlsinnig , sondern nur im institutionellen Eigeninteresse, das auf eine institutionelle Weltherrschaft ausgerichtet ist ! Sie sind zutiefst undemokratisch und potentiell kriminell! Entzieht ihnen das Geld , solange sie so verkommen sind ; nur so werden sie sich auf ihre eigentlichen Aufgaben reduzieren lassen. Und zieht nciht nur dei einzelnen Politiker , sodnern auch die Juristen zur Verantwortung - auch im Nachhinein, wenn sei offenischstlich sich vorsätzlich gegen andere Menschen wie Mollath instrumentalierne lassen: Gebt ihen alle eien ganz persönliches Berufsprofil !! Und wählt sie alle direkt! Wie lange wollen die Medien denn noch warten, bis sie endlich die ihr vorliegenden Informationen über die Weltpolitik veröffentlichen!! Ihr seid doch auch nur systemkonform und seid an euren privaten Jobs und euren Gehaltsaufbesserungen interessiert und genauso ein Teil dieser Volksverblödungsstrategie wie es die Poilitiker selbst betreiben . Und genauso wie merkel alles nur aufgreift , was Kritiker im Netz bemängeln , genauso wie in den Medien, Äusserungen aus dem Netz aufgegriffen , nur um vorzutäuschen , hier würde endlich mal die gesamte Wahrheit ans Licht kommen! Ich glaube da nicht mehr dran. Die Medien tun nur so , asl wenn sie mich unterstzten , in Wirklichkeit sind sie auch nur daran interessiert , vorzutäuschen , mich zu unterstützen bis ich abgekratzt bin. Die Medienverteter sind auch nur an ihren eigenen Jobs im System und ihre persönlichen Gehaltsaufbesserungen interessiert! Ich werde hier nur verarscht und hingehalten, bis ich abgekratzt bin- wie von meiner eigenen Mutter Klara Geilich auch lügenhaft und vorsätzlich gegen meine Person vorgegangen wird. Deshalb hat sie den von mir angelegten Garten komplett vernichten lassen- damit er unter dem Einfluss von Amecke nach den Vorstellungen der nach ihr hier neu anziehenden verkommenden Verwandtschaft angelegt wird und mittelfristig das Komplott aus Politikern und Amtskirchen kriminell komplett einsehbar auf das Grundstück und in das Haus eingegriffen werden können ! Das macht Klara Geilich in vollem Bewusstsein zum Nachteil meiner Person ! Stattdessen präferiert sie ihren verkommenen Sohn Amecke, der nicht nur ebenfalls zu meinem Nachteil und mit Vorsatz gegen mich weiderholt vorgeht, sondern der auf besonderen Wunsch seiner Ehefrau , einer Familie das leibliche Kind hat entreissen lassen, um selbst ihre kinderlose Ehe aufzuhübschen, wobei sie selbst berichteten , dass die Mutter nicht mal zu der verabredeten Übergabe erscheinen ist , sondern vertretungsweise die Grossmutter geschickt hatten, weil sie es selbst nicht fertigbrachte, ihr leibliches Kind herzugeben: Das hier nicht auch hier die katholische Amtskirche, genauso wie bei der beruflichen Vorteilsnahme der Cornelia Amecke am katholischen Gymnasium in Kleve, ihre Hand im Spiel hatte, wäre nicht ungewöhnlich , wo sie doch schon in Irland jahrelang ein profitables Geschäftsmodell entwickelt hatte, systematisch jungen ledigen Müttern ihre Kinder wegzunehmen und an reiche Ausländer in die USA weiterzuverkaufen, und gleichzeitig sich umdrehen und sich unter der heiligen Maria scheinheilig versammeln, die genauso eine ledige Mutter gewesen sein soll- aber tatsächlich deswegen eben nicht verstossen, sondern mit Kind versorgt wurde.....! Zur Wahrung und Durchsetzung ihrer Herrschaftsnsprüche und Geschäftsinteressen sin die Amtskrichen bereit alles zu tun- alles, genauso wie andere Gorsskonezerne !!So grottenübel diese Amtskirchen systemkonform degradiert sind, genauso tot ist das Christentum in der westlichen Welt verkommen! PS: Es wundert mich nicht ,dass Papst Franzikus jetzt in Ecuador auftaucht, wo ich mich verbeblich um Sayo bemüht habt. Dort sind 95 % Katholiken im Volk, eine grosse Armut ist durh verstaatlichung der Ölkonzerne beendet worden, ; Frnaziksu predigt Armut und dabei sitzt dei Amtsksirche selbst auf einem Miliarden schweren Vermögen; sicherlich hat sich Papst Franzikus für die abwartende Haltung gegenüber meiner Person und dem Einfluss der Kirche dort grosszüggig erkenntlich gezeigt, Julian Assange von Wikileaks sitzt in London in der ecuadorischen Botschaft fest !!

No comments:

Post a Comment