Thursday, November 26, 2015

erweiterter Zusatz zur Patverfü

erweiternder Zusatz zur Patientenverfügung am 26.11.2015 Insbesondnere soll bei Krebserkanungen auf moderne Therpieverfahren zur Heilung derselben , welche sich durch eine besodnere Nebenwirkungsfreiheit auszeichnen, zurückgegriffen werden, insbesodnerne uac solche , die nicht auf eine allgemeine systemische Behandlung abzielen, sondern aufgrund spezieller Erkennung von OBerflächenstrukturen von Krebszellen spezifisch diese auschliesslich abtöten oder die da sind: Die Substanz ECB 46 ( aus der Hylandia dockrillii/Fontainea) , das eine Demaskierung des eigenen Immunsystemes erreicht, sodass das eigene Immunsystem in die Lage versetzt wird, Krebszellen zu erkennen und diese innerhalb weniger Tage nebenwirkunsfrei zu beseitigen. Dieses soll ebenfalls bevorzugt mit eingesetzt werden zur Therapie bei akuten und chronischen Wundheilungsstörungen. www.biotechdaily.com.au/mdia/backissues/2013/06%20Jun/BD%20Biotech%20Daily%20Jun%2011.pdf Ferner hat man noch weitere EBC aus Cinnamomum laudatii zur Krebsbekämpfung gefunden, worauf zurückgegriffen werden soll : http://www.resaerchgate.net/publication/260808600_Anticancer_Agents_from_the_Australian_Tropical_Rainforest_Spiroacetals_EBC-23_24_25_72_73_75_and76 So zusätzlich auch z.B. der Einsatz von PAT-SM6, das man bei malignen Melanomen einsetzen kann oder das BNC 105 bei (fortgeschrittenem) Nierenzellcarcinom. Insbesondere soll auch auf moderne Verfahren zur Wiederherstellung der Chromosomenmatrix zurückgegriffen weden unter Hinzuziehung von Herrn Prof. Christof von Kalle, Nationales Centrum für Tumorerkrankungen in Heidelberg und seiner spezialiserten Fachkollegen. Insbesondere auch auf die Anwendung der Bestrahlungsmethode mittels des Apprates "PHelix" ( Petawatt Hoch-Energie-Laser für Schwerionenexperimente) im Falle eines malignen Hirmtumores bei der Heidelberger deutschen Krebsforschungszentrum an der Heidelberger Universität. Diese ermöglicht nebenwirkkungsfrei ,maligne Hirntumore, aber auch andere Kopf-Hals-Tumore, wie andere neuroonkologischen Tumoren, zusätzlich Leberzellkarzinome, Speicheldrüsenkarzinome, Chordome und Chondrosarkome , Enddarmkrebscarcimone und deren - Rezidive, Knochensarkome und besdoners tiefliegende Körpertumore etc. zu entfernen. Hierbei bitte besondere Rücksprache mit dem Heidelberger Ionenstrahl Therapiezentrum (HIT), Im Neuenheimer Feld 450 , 69120 Heidelberg, unter Hinzuziehung von Prof. Dr.med Dr. rer.nat. Jürgen Debus, und Prof. Dr Thomas Haberer oder deren Vertreter oder Nachfolger und Frau Priv.-Doz. Dr. Stephanie Combs, Abteilung für RadioOnkologie und Strahlentherapie am Universitätskinikum Heidelberg oder Vertreter., Tel: 06221-56-4537. Zur künftigen Diagnose irgendeiner Erkrankung auch für routinemässige diagnostische ÜBerprüfungsmassnahmen beantrage ich zudem , dass immer auszuschliessen ist , dass durch Austausch von Diagnostikmaterialien von meiner Person falsche Testergebnisse erzeugt werden könnten. Da von mir in früheren Zeiten genetisches Material in Umlauf gekommen ist und dieses auch zum Zwecke der genetischen Gebrauches auch zum Klonen meiner Person verwendet worden sein kann, ist insbesondere sciherzustellen , dass es sich beim Austausch von Probematerialien selbst um genetisch identisches Material handeln könnte: im Rahmen von diagnostischen Massnahmen ist also sicherzustellen , dass eine eindeutige Erkennung von Probenmaterial von meiner Person zu verifizieren ist . Hierzu ist von besonderer Bedeutung auszuschliessen, dass es ich um Probenmaterialien der Kinder von DR. med Christoph Schormair, Rosenheim , handeln könnte, insbesondere von einem Zwillingspaar , geboren im Frühjahr 2000. IM Rahmen des Auftretens von akuten Leukämie ist bei Fehlens autologen Knochenmarks-Spendermaterials mit der HLA-Spendergüte 10/10 insbesondere abzuklären , dass es sich bei den Kinder von Dr. med Christoph Schormair, Rosenheim , wegen des Gebrauches genetischen Materials meines Körpers um geeignete Spender handeln könnte. Bei Auftreten von malignen Erkrankungen bei meiner Person ist eine sofortige Verlegung in die Universitätklinik nach Heidelberg zu veranlassen, um sicherzustellen , dass eine direkte und umfassenden Zusammenarbeit mit dem deutschen Kresbforschungszentrum in Heidelberg unter Ausschöpfung aller dortigen Maximalmassnahmen zur Wiederherstellung meines Gesundheitszustandes bei möglichst geringer systemischen Gesundheitsbelastung sichergestellt werden kann.

No comments:

Post a Comment