Thursday, October 25, 2012

die Energiewende und das erneuerbare Energiengesetz


Erneuerbare Energien:  wie gerecht ist die Energiewende , wie sinnvoll ist die Energieumlage, wie wird der Atomaustieg strategisch behindert.

Zweidrittel Anstieg der Strompreise , die Netzentgelte sollen ebenfalls teuerer werden, Strom doppelt so teuer wie in Frankreich,
die aber haben überwiegend Atomstrom . Das sind die Schlagzeilen und Fakten, mit denen uns die Energiewende und der Atomausstieg verleidet werden sollen  , der Strompreisanstieg wird dabei  gezielt instrumentalisiert, um  gegen die Energiewende Stimmung in der Bevölkerung zu erzeugen. Die Strompreiserhöhung ist derzeit Thema Nummer eins in den Medien (so funktioniert die Bevölkerungsbeeinflussung: gezielte Meinungsmache!)

Fakt ist, dass der Strompreis aber bisher nur  3 % der Kaufkraft der Haushalte im Durchschnitt umfassst , die Verteuerung der Strompreise ist bisher aber zum grössten Anteil - genau wie parallel der Anstieg der Spritpreise, der nämlich derzeit nicht thematisiert wird! - über die Verteuerung der !! fossilen!!  Brennstoffen gekommen ist, denn der "Peak oil Punkt",d.h. der Punkt am dem mehr Öl verbraucht wird und weniger gefördert wrird , ist längst überschritten und deshalb wird auch der Sprit   immer teuerer , dazu geben die Konzerne zu Zeiten billigeren Rohöls die Preisersparnis nicht an den Endkunden weiter , sondern belassen es durch ihre Monopolstellungen  bei den hohen Preisen. Deshalb müssen wir aus der Abhängigkeit diese Multis raus!  Die Benzinkosten sind im vergleichbaren Zeitraum daher viel mehr gestiegen als der Strompreis. Dies wird unterschlagen.
Diese Meinungsmache zielt nur darauf ab, die Energiewende mit einem Ausbau der Erneuerbaren Energien, gerade wenn diese in den nächsten 2 Jahren sich an Effektivität verdoppeln werden, diese als zu teuer hinzustellen und vorher ein Argument zu haben , diese zu "deckeln" , d.h. jede weitere Förderung zu streichen: das  genau hat Merkel jetzt vor , um die Energiegrosserzeugerkonzerne gezielt zu Protektionieren und dies ist falsch!
Gerade jetzt muss ein weiterer Ausbau weg von den immer teureren fossilen Brenstoffen umso dringlicher erfolgen, je weniger sie am Weltmarkt zur Verfügung stehen werden, je aufwendiger und risikoreicher sie für die UMwelt transportier und geborgen werden können aus der Tiefsee und je teurer sie dadurch in Zukunft noch weiter  werden, um nicht hinterherum die Atomlaufzeitverlängerung doch wieder einzuführen ,wenn Merkel erst mal wiedergewählt ist. Denn der Ausstieg aus den fossilen Brennstoffen ist vor allem dringlich international wegen der Klimakatastrophe , die schon allein so viel an Schäden durch die Hurrikans und Überschwemmungen in den letzten Jahren gemacht, das locker mit diesem Geld eine Energiewende hätte bezaht werden müssen.

Ebenso ist Fakt, dass der Atomstrom insgesamt nicht preiswert ist , wenn immer man die Entwicklungskosten von über 160 Milliarden Euro z.B. in BRD bedenkt. die Steuerfreien Rücklagenbildungen der Betreiber  für die AKW -rückbauten und vor allem für die millionenjahrlangen Lagerunen, allein die Asse wird Millionen verhslcingen , wenn überhaupt die Verseuchung des Grundwassers mit Radioaktivität noch aufgehalten werden kann!
Bei der Atomkraft mit plutonium-Reaktoren ging e snur um des Machtansprüche des Westens um Atombomben nauen zu können und dabie eine "zivile" Nutzung de Anlagen für Grosskonzerne noch zusätzlich zu ermöglichen , obwohl man Thoriumkraftwerke oder Atomfusion hätte ebenfalls entwickeln können/ entwickelt hatte.

1,7 Cent  Ökoumlage , davon  0,5 Cent durch jetzt schon von Umlage befreite Betriebe, bei einer Stromsteuer von 19% .
Hier kann man an der Schraube drehen , um die sozial Schwachen zu entlasten, denn  jeder Elektrizitätzugang ist eine Notwendigkeit für heutiges Leben, man kann nicht einfach Hundertausenden den Strom abschalten! Hartz IV Sätze müssen nachberechnet werden , z.B. ein steuerfreies Kontingent für sozial Schwache.  
Bevökerungsgruppen gezielt helfen, kostenlose Energieberatung und "Abwrackprämie" für Energiefresser für kostengünstige Geräte, Mikrokredite über KFW oder Stromversorger für die Anschaffung neuerer energeiarmer Geräte. 

Die Ökostromförderung muss umgestaltet werden:
bisher gab es märchenhafte Renditen für das subventionierte Erneuerbaren Energiengesetz  durch techologieneutraler Förderung mit dem Ziel bonussoptimierter Anlagen an das Maximum an Subventioneiren zu erhalten. Dies  ist falsch , dabei wurde wahllos gefördert.
Netzlleitungen sind seit dreizig Jahren nicht mehr erneuert worden, daher sind die Erneuerung notwenige , grundlegend refomieren, regionale gesteuert und Netzausbau als Verteilerbertz gefördert werden., das EEG ist als unerschöpficher Geldstrom erfunden, um vor allem mit Grossanlagen Gewinne zu erzielen, dabei steigt  inzwiscen die Ökostromumlage erheblich, weil diese  Deifferenz zwischen zusammengeschmolzene Mittagsstrompreisen an der Börse und gleich hoher Einspeisevergütung  eine deutliche erhöhung der EEG Umlage bewirkt durch die Einspeisegarantie.
Fördergesetze innerhalb des  EEG müssen dringend umreguliert werden. Das Aufstellen der demnächst effizienten Systeme ist zu unterstützen für den Eigenverbrauch wenn es richtig nachregelt ist, kostet es zwar fördergründig Geld , spart aber immense Folgekosten und die Klimawandelkosten mit Leid für Mensch, Tier und Pflanzen ( ganze Ökosysteme werden zugrundegehen!
Aber mit Merkels Deckelung der Erneuerbaren will man den dezentralen Solarausbau stoppen genau zu diesem Zeitpunkt , wenn die Effektivität der Anlagen vor der Verdoppelung von ca 19 % auf 40 % ansteigt, und dezentrale  Speichermöglichkeiten vor der Markteinführung stehen , d.h. ein grundlegender Strukturwandel  machbar ist.
Alles andere ist ein Protektion der grossen Energiekonzernen, damit die ihre teilweise neu eröffneten Kohlekraftwerke weiter laufen lassen können , wie es Frau Kraft noch in diesem Jahr in NRW neu eingeweiht hat.

Die fragwürdige Energieumlage für Erneuerbare Energien soll im nächsten Jahr (2013) von 3,6 Cent pro KWH  auf  ca 5,3 Cent pro KWH ansteigen.
Die EEG Umlage ist die für 20 Jahre garantierte Einspeisevergütung für Eneuerbare Energien, die deutlich über dem Marktpreis des Stromes liegt.
Diese Vermarktungssystematik der Erneurbaren Energien war von Vornherein falsch, weil es von Anfang an eine Fehlsteuerung beinhaltete und ein falsches Markteinführungsinstrument für die Erneuerbaren war. Sie sollte ein Anreiz sein für die Förderung des Ausbaus der Eneurbaren Energien, gibt aber von Vornherein denjeniegen die grössten finanziellen Einnahmen damit, die Grossanlagen betreiben und fördert nicht den privaten Endverbraucher als Selbstversorger oder gemeinschaftsversorgende Einrichtungen in Gemeinden. Dies wurde unter Rot- Grün so ausgestaltet.
Allein im letzten Jahr sind 5 Milliarden Euro für die EEG Umlage zur Umverteilung angefallen.

Ausserdem wird bei den "Erneuerbaren Energien" nicht differenziert zwischen vernünftiger Förderung von Geothermie , Solar und Photovoltaik beim Endverbraucher und Biomasse aus Abfällen oder Gülle gegen Überdungung von Feldern für Baueren, damit diese ein zweites Standbein als Einnahmequelle haben und nicht so ein immenser Preisdruck auf der Tierhaltung liegt ( besser für artgerechte Tierhaltung!) ,  sondern  auch Biomasse aus Nahrungsmitteln ( Mais- und Rapsmonokulturen, Raps ist eines der besten Speiseöle in der Zusammensetzung) ), exotische Anpflanzungen oder  Holz aus übernutzten, in Monokultur angepflanzten Wirtschaftswäldern oder fragwürdige , weil in hochentwickelte Ökosysteme eingreifende Wasserkraft, wahllos geförderet wurde!
Hier gilt es zu nachzudifferenzieren , wohin die Entwicklung gehen soll, damit es vernünftig -oder das neue Schlagwort -" nachhaltig" wird.

Neben dieser falschen Markteinführungsstrategie ist dann noch unter Merkel das EEG  dazu benutzt worden durch zahlreiche Ausnahmeregelungen eine quasi Subventionierungsmaschinerie in Gang zu setzen:
Befreit sind von der EEG- Umlage generell  die Chemische Industrie ( bei swr2 : Basf Jahresgewinn: 2,1Milliarden Euro! vornehmlich mit Gas, Öl und Chemie für die Landwirtschaft!), hier auch Pharmafirmen ( armes Klientel! , grosse Lobby, wenn man bedenkt, dass sie hier in Deutschland schon deutlich höhere Einpreisungen der Medikamente vornehmen als im direkten Ausland , wie in der Niederlande z.B.). Ferner die Stahlindustrie und Aluminiumwerke, die einen überdurchschnittlichen Energieverbrauch oder aussergewöhnliche internationale Wettbewerbsfähigkeiten behalten sollen  mit ihren Produkten und ihren hiesigen Arbeitsplätzen.
Diesen Betrieben wird diese Vergünstigung  zugestanden ohne Vorleistung (!) , d.h. ohne dass sie vorab eine Energieeinsparberatung (!)vornehmen lassen müssen, damit ermittelt werden kann , welche Restenergiemengen für einen wettbewerbsfähigen Betrieb wirklich nötig bleiben. Kosten-  und langfristige Einspar-Kalkulationen müssten hier Abhilfe schaffen. Hier sollen wohl unter dem Vorwand der Wettbewerbsfähigkeit und mit dem Arbeitsplatzargument vor allem Grosskunden als Konsumenten für die Grossenergieerzeuger erhalten bleiben!

Mittelständige Betriebe hingegen , die sich darum bemüht haben und keine Kosten gescheut haben, Energieeinsparmassnahmen umzusetzen, wurden mitunter doppelt bestraft: zum einen durch die getätigten Investitionen, zum anderen auch damit ,dass sie nun weniger Energie verbrauchen und dann nicht mehr unter die Kategorie " stark Energie verbrauchende Betriebe" fielen und ihnen Vergünstigungen gestrichen wurden. Die halten aber auch Arbeitsplätze vor ! Und zwar jetzt energieeffizient umgestaltete!

Dieser Anstieg der EEG Umlage, die nun vor allem von den privaten Endverbrauchern geleistet werden müssen, ist ein Resultat eines weiteren , deutliche zugenommenen fragwürdigen Anstiegs an  Ausnahmen der Umlagebefreiung für weitere Betriebe:
Insgesamt  brauchen aber ca 100 Betriebe gar keine Netzentgelte zahlen. 734 Betriebe sind derzeit schon befreit von der EEG Umlage, im nächsten Jahr aber sollen bis zu 2000 Anträge zugelassen werden gemäss der vorgegebenen Kriterien, so auch die Strassenbahnunternehmen , erfrischungsgetränkehersteller (Coca-cola?, welch armes Welrtunternehmen!) Kartoffelverarbeitungsbetriebe ( Chipshersteller?:fragwürdiges Produkt, keinGrundnahrungsmittel!,  Kartoffelpürrehersteller? gesundes Produkt? besser selber machen! ); auch Betriebe , die keine Arbeitsplätze vorhalten, die leicht ins Ausland verlegt werden können. Darunter aber auch aber auch  Banken ( die haben doch jahrelang mit der Manipulation des Libor dicke Gewinne gemacht ) Strassenbahnen ( ortsständige Arbeitsplätze), Braunkohleabbau für Vattenfall ( haben dicke Gewinne gemacht, brauchen keine Unterstützung, fragwürdige Energieförderung! ) Golfplatzbetreiber!! (welch armes Klientel!), Geflügelmastbetriebe ( Binnenmarkt) , Schlachtereien ( Exportorientiertheit, regionale Selbstversorgung wäre besser) Verlage ( arme Bildzeitung vielleicht?), Versicherungen ( Herr Maschmeyer vielleicht??) und das Rote Kreuz ( bei denen möchte ich mal wissen , wie viel die "obere Etage" von Spendengeldern gesponsert verdient! Da hat es doch auch mal einen Skandal wegen veruntreuter Gelder gegeben!) Ferner sollen ebenfalls deutsche Binnengrossunternehmen wie Aldi ( hier träfe es aber einen armen Milliardär!) oder H&M ( dann auch hiesiger Binnenabsatzmarkt!)  Anträge für eine Ausnahme laufen haben.

Für die normalen Endverbraucher aber soll lat Merkel  nur die Energieeinsparberatung bleiben, wobei jedes Einsparpotential  aber locker bei derart steigenden Kosten von dem Preisanstieg wieder aufgefressen werden dürfte!
Dabei ist zu berücksichtigen , dass bundesweit schon ca 600 000 Menschen sich den Strom derzeit nicht mehr leisten können. Auch vor diesem Hintergrund sind die "umgewidmeten" ( juristich heiss das wohl veruntreute) Millionen an Geldern des Energiekonzerns  ENBW an die St Nikolaus Stiftung (ich berichtete, von Monitor ausgestrahlt ) mit einem faden Beigeschmack versehen. Mit diesen Geldern wurden in Russland u.a. auch fragwürdige Projekte , wie die Renovierung oder Errichtung irgendwelcher Reiterstatuen o.ä. durchgeführt. Ob die nicht in Russland andere wichtigere Projekte zu fördern hätten!   

Das ist das Resultat der Merkel -Lobbypolitik, das aus der einstigen Markteinführungsförderung der Rot-Grün Regierung, die schon damals falsch aufgestellt war, durch diese Sonderregelungen zu einem Subventionssystems für die Grossenergieerzeuger und Lobbyunternehmer geworden ist zu Lasten der privaten Endverbraucher.
Jetzt , wenn alles zu Tage tritt , will Merkel vor der Wahl noch mal auf die Bremse treten und verspricht Überarbeitungen der Ausnahmeregelungen, deren Ausgang aber für uns im Dunkeln bleiben wird.

Die CDU will die Mehrbelastung  mit einer Energieeinsparberatung für die privaten Endverbaucher begegnen, die Kosteneinsparung dürfte locker von dem Preisanstieg aufgefressen werden. Eine Googel -anfrage entspricht -insgesamt gesehen für das Internet und die Browser- einer 5 Stunden Glühbirnenbrennzeit , das ist nicht wegzusparen! Wir bruachen mehr Energie zu uweltfreundlichen Methoden.

 "Hauptkostentreiber seien die Erneuerbaren Energien" meint Rösler, FDP. Völliger Blödsinn. Rösler will die Erneuerbaren nur vom Markt haben, weil sie den grossen Anbietern gerade zur Mittagszeit , wenn die Sonne die Energien einliefert, den Grosskonzernen den Marktpreise kaputtmacht, die Preise fallen am Markt! Lüge, Herr Rösler. Die Sonne schickt keine Rechnung!, Herr Rösler! Die Kosten wird durch die garantierte Einspeisevergütung bewirkt, die umso höher ausfällt , je preiswerter derStrom am Markt ist! deshalb is sie falsch. Ausserdem will Rösler die Folgekosten und die Katastrophen der fossilen  und  der atomaren Energieerzeugung nicht sehen! Die FDP will die Stromsteuer senken, d.h. damit erzielen wiederum die  Grossverbraucher eine grosse Erleichterung, Kleinverbraucher nur geringe Entlastung, denn die bleiben auf der EEG Umlage sietzen. Typisch Lobbypolitik FDP!

Hier frage ich mich, wie wiederum die Grosskonzerne der Energieerzeuger es geschafft haben , dass unsere Politiker diesen Betrieben mit der EEG Umlage eine zusätzliche Einnahmequelle unter dem Deckäntelchen der " Grünen Energiewende " verschafft haben! Ein Schelm , wer sich sich dabei was denkt! ( Chinaclub!) Sie wollen ja absolut kein Politikerbestechungsgesetz für sich selbst beschliessen! Auch mit der Offenlegung von Nebeneinkünftenhaben sei ihre Schwierigkeiten: wer in Bundesparlament oder Landesparlament arbeitet  und dies vernünftig tun will , hat einen Fulltimejob zu bewältigen oder es werden nur die Blaupausen von den Banken und Konzernen unter dem Kuratell der Parteiraison durchgewunken : das ist unsere Politik und die Macht häuft sich in einer Person als Kanzler oder Präsident an, die dann von einem internationalen Gipfel zum nächsten wetzt und Europapolitik macht und nicht ein demokratisch gewähltes Europaparlament von dem wir in den Medien ebenfalls erfahren , was sie beschliessen, denn letztendlich wird nur alles in nicht gewählten Kommissionen beschlossen! Das ist weder verünftige Politik noch Demokatie, noch Leistungsprinzip für Politiker!

Die EEG Einspeisvergütung ist insbesondere lukrativ  für Konzerne, die grosse Anlagen betreiben und das sind die grossen Konzerne mit ihren Offshore Windanlagen oder die flächenverplattenden Solaranlagen, mit denen sie somit  eine enorme Einnahmequelle haben. Ein Strukturwandel wird aber damit nicht durchgeführt , er ist nicht gewollt, es bleibt bei der Abhängigkeit des Endverbrauchers!
Allein in diesem ersten Halbjahr sollen ENBW und RWE einen Gewinn ( nicht Umsatz!) von über 11, 6 Milliarden Euro erzielt. Die werden die Umlage vorangig bekommen. Das ist "Vorteilsnahme für Grossbetriebe und politische Einflussreiche".

Zudem will man nun unter dem Vorwand die Erneuerbaren seinen zu teuer,  die Erneuerbaren Energien noch deckeln. Das heisst man will die Ausbau der Erneurbaren stoppen und die bisherige Regelung hat nur die Grosserzeuger begünstigt, sie haben durch die von ihnen aufgestellten Grossanlagen ( offshore- Windanlagen oder flächenverbrauchend In den letztem Jahren ist  unter Merkel konsequent als Subventionsinstrument ausgebaut worden, indem diese o.g. Betriebe von dieser Regelung ausgenommen wurden und somit die zu zahlenden Summen für die Einspeisung vor allem von den privaten Endverbrauchern aufgebracht werden müssen, statt sie energieautark zu machen und der private Endverbraucher die grossen Energiekonzerne für den Atomausstieg eine andere Einnahmequelle liefern soll .

An dieser Art der Energiepolitik, die eindeutig immer nur die Grössten und die Einflussreichsten , bzw. Spendabelsten (?) begünstigt, wird der ganze Atomausstieg noch scheitern: ich kann mich hier des Eindrucks nicht erwehren, dass die AKW -Lobbyparteien wie CDU und FDP es geradezu darauf anlegen, die Karre vor die Wand fahren zu lassen, damit es genügend Endverbraucher gibt, die dann den angeblich so umweltfreundlichen und doch so preiswerten Atomstrom auch weiterhin haben wollen, bloss weil der Atomausstieg und die Energiewende vorsätzlich falsch organisiert werden, und sie die in einem falsch aufgestellten Subventionssystem haben fehllaufen lassen : statt dass der Endverbraucher von einem energieautarken Systemwandel hin zu den Erneuerbaren Energien profitieren kann, wird er nun unter dem Deckmäntelchen der Grünen Politik geschröpft!  
Herzlichen Glückwunsch, Frau Merkel, das ist Ihr Wirtschaftsfaschismus!


Hier drängt  sich einem die Frage auf, warum die oben genannten energievebrauchenden Betriebe nicht ebenso durch staatliche Stellen kontrolliert und konkret beraten werden, um Energieeinspar-Investitionen umzusetzen, um dann erst möglicherweise - falls noch notwendig - in die Vergünstigung der EEG Umlagenausnahme zu gelangen.
Die Politiker habe doch die Umsätze und Gewinne dieser Konzerne vorliegen! Das ist doch kein Geheimnis! Sie müssen doch alle ihre Einnahmen und Profite versteuern. Hier kommt das Problem der nicht vohandenen Politikerbestechlichkeit ins Spiel.
Ausserdem sind auch Betriebe betroffen , bei denen gar kein Problem besteht, dass Arbeitplätze abwandern, Herr Milliardär Aldi!

Ferner werden konsequent die Müllverbrennungsanlagen gefördert, die z.B.im Falle  Vattenfall eine Rendite von bis zu 45% erwirtschaften.
Dabei werden Müll als sogenannte Sekundärbrennstoffe auch bei Betrieben wie Zementweken jetzt zu 100% zugelassen, und dabei Sondergenehmingungen erteilt , dass im Umkreis von ca 9 km bei der statischen Verbreitung der Verbrennungsrückstände aus den Schornsteinen ca 150 kg flüchtiges Quecksilber in die Umwelt geblasen werden kann , die Höchstgrenzen sind bis maximals 350kg pro Jahr ausgelegt, sei machen es immer so hoch , dass sie ungehindert den Betrieb laufen lassen können! Flüchtiges Quecksilber ist immens toxisch, ich habe schon in meinem ersen Ursprunsblog darauf hingewiesen,d ass Gynäkologen darufhin gewiesen haben, das im Umfeld vonMüllverbrennungsanlgen ( auch Dioxin und Furanausstoss?) erhöhte Abortraten auftreten würden: das System geht über Leichen!
Leider sieht Herr Umweltminister Altmeier keine Notwendigkeit zur Reglementierung.
Müll als Sekundärbrennstoff ist eben preiswert, zu Lasten der Gesundheit und Leben der Bevölkerung! Hauptsache der Rubel rollt!
Müllberbrennung statt recycling zu machen? Dabei betont Prof Braungart noch das nicht nur die Umverpackungen aus Plastik zu schade sind zur Verbrennung, weil sie aus Öl sind, sondnern bei der Herstellung der Verpackungen bereits ein immenser Energie - und Rohstoffverbrauch entsteht. Die Veränderung der Verpackungen sind daher der beste langfristige Ansatz, Rohstoffe zu sparen und auf jeden fall zu recyceln . Ich warne zusätzlich davor, dass alles , was in Plastikverpackungen hygienisch gut verpackt wird für eine zentrale Herstellung , Lagerung und Transport , aber viele Lebensmittel mit hohem Fettanteil leider die in den Plastik befindlichen Weichmacher, die lipophil sind, auch aufnehmen. Käse , Öl ( nur aus Flaschen kaufen !) Wurst etc. ich halte es für zweifelhaft, das System weiter so laufen zu lassen, auch hier muss die Gesundheit der Bevölkerung vorgehen und sowohl die Gesundheitsvorsorge verbessern , als auch den Rohstoffvebruach und das Recyceln verbessern. 
Mülll ist wertvoll! Allein aus handys kann man zusätzlich seltene Erden , Gold  und Kupfer zurückgewinnen: "cradel to cradel-Prinzip von Prof Braungart".

Röttgen soll dabei die Kriterien so heruntergeschraubt haben ,dass selbst Altpapier verbrennbar ist. Zusätzlich werden um Geld zu sparen tonennweise Müll aus dem Ausland importiert , nur um die Müllverbrennungsanlagen für die Betreiber rentabel zu halten , auch zu lasten der Gesundheitsbelastung der Anwohner.
Wir sollen recycling , statt Verseuchung und Vernichtung wertvoller Rohstoffe!
Euer Prinzip, Frau Merkel,  könnt ihr in den Wind blasen !


Warum wird die EEG - Umlage nicht bis zu einem ausreichenden Sockelverbrauch vor allem für die sozial Schwachen bei gleichzeitiger Energiesparberatung gestrichen, wenn es für die Grossen gemacht wird?  Geringverdiener befreien , wenn es den Grossen auch zugestanden wird !
Auch Umlagebefreiung für Selbstverbraucher ihres eigenen produzierten Stromes beim Endverbraucher trotz Einspeisevergütung, damit die periphere Autarkie mit Verteilernetzentlastung erreicht wird. Je mehr selbst direkt verbaucht wird, umso geringer die Umlage . Energiewende, kann nur mit Strukturwandel gehen.
Gleichzeitig kann man nun Gegenregulieren gegen der garantierten Einspeisevergütungen, damit man nicht 20 Jahre lang warten muss, bis diese ausläuft,  vor allem für die grossflächigen, Land verplattenden Freiflächenanlagen , indem man eine Sondersteuer erhebt wegen Landverbrauches, damit die Solar -und Photovotaikanlagen dahin kommen , wo sie hingehören, auf bereits verbaute Flächen , wie Dachflächen , die auch vermietet werden können von Hauseigentümern, die sich keine eigene Anlage leisten können , aber jeder eine Mieteinnahme erzielen kann, der Flächen zur Verfügung stellen kann, wenn er über die KFW nicht selbst eine Anlage platzieren will.
Die Freiflächensteuer kann dann als Ausgleich herhalten für die Ausfälle bei den sozial Schwachen z.B. So etwas würd mir schon einfallen , wenn ich noch keine konkreten Daten vorliegen habe.


Die Bundesregierung bestehend aus ihren beiden vorrangigen Lobbyistenparteien CDU und FDP ( die SPD ist auch nicht besser) tun alles dafür zu verhindern, dass es eine Strukturwandel hin zur peripheren Energieautarkie gibt, denn jeder soll seinen Strom vorrangig erst mal selbst nutzen, bevor er ihn ins Netz einspeist. Die Energieeffizienz wird dabei in den nächsten beiden Jahren vorraussichtlich deutlich ansteigen ( ca verdoppeln), die  Möglichkeiten zur Energiespeicherungen oder auch über die Einführung der Elektromobilität durch E- Fahrräder , e-Bikes und E-Autos werden kommen bzw sind schon da!
,
Ausserdem war ein deutlicher  Preisanstieg für Strom schon existent , bevor der Atomausstieg endlich beschlossen wurde und der Ausbau der Erneurbaren Energien vorgenommen wurde.
Die Deckelung der Erneuerbaren ist nur eine Protektion für die Grossenergiekonzerne, damit sie ihre fossilen Kraftwerke weiter betreiben können , denen die Einspeisung der Erneuerbaren - bei Photovoltaik besonders in der Mittagszeit- machen ihnen die Strompreise am Markt kaputt, deshalb soll der Ausbau der erneurbaren Energien gedrosselt werden zum Preiserhalt der konventionellen Kraftwerke.Ein Irrweg.
Dies ist nicht tragbar, es dient nur zur künstlichen Aufrechterhaltung der Profite der Grosserzeuger, zudem sind die Preissenkungen nicht an die End-Verbraucher weitergegeben worden. Das ist asozial!

Das ist das Desaster der Energiepolitik dieser Regierung(en)! Wende soll gestoppt werden , Struktutrwandel hin zur peripheren Energieerzeugung soll durch die Deckelung geblockt worden , der private Endverbraucher wird zu Lasten der Energie.Grosskonzernen geschröpft.

Dabei wäre es empfehlenswert, statt die Grossunternehmen - vergleichbar mit den Grosskonzernen der  Automobilbranche noch mit Steurgelder für die Entwicklung der Elektromobilität zu subventionieren ,wie es Merkel gerade u.a. mit Zetsche/ Mercedes  jetzt tut-  gerade solche mittelständige Unternehmen zu unterstützen, die ortsansässige Arbeitsplätze vorhalten und sich darauf spezialisert haben, PKW auf Emobilität umzurüsten, was sich bei relativen Neuwagen von langlebigen und häufigen Modellen mittelfristig lohnen würde. Je häufiger solche Umbauten der PKW mit Emotoren erfolgen würde , umso günstger wird es , vor allem bei steigenden Sprit- und Strompreisen ist die Autarkie und Eigenproduktion mit Mobilitäsfreiheit immer wichtiger und zahlt sich aus, zudem die meisten Fahrten unter 50 Km täglich liegen und eine deutliche Einsparung der Feinstaubbelastung in den Städten und Lärmeinschränkung zusätzlich bringen würde.
Schon in meinen ersten Blogposts , die teilzerstört wurden, habe ich auf die unsinnigen Ausgaben für Katalysator, Feinstaubbelastungen, PKW Abgasuntersuchungen, Lärmschutzmassnahmen etc hingwiesen, die alle nur beim endverbruacher oder zu Lasten der SteuerzahlerAbsatzmärkte geschaffen haben,  denn alle Probleme hätten eingespärt werden können, wenn schon in den (!!!) 90(!!))`er Jahren ein damaliger Nachbar von mir ein Emotor- Prototyp gebaut hatte, der aber durch Industrielobby und deren Marionetten-Politiker daran gehindert wurde, das  in Produktion zu bringen: Steuereinnahmen und der Absatzmarkt als abhängigen Endverbraucher für die internationalen Ölunternehmen wären weggefallen! Stattdessen lässt die Klimakatastrophe grüssen!  Abwählen alle!  

Die Zukunft in der Photovoltaik , die sich in der Effizienz in den nächsten zwei Jahren verdoppeln wird, heisst integrierte Multifunktionsmodule, z.B. die gleichzeitig  Schutz , Isolation und Photovoltaik leisten , sowohl als Dachintegration , als  auch als Haussfassadenmodule oder als Terassenverkleidung etc. und damit auch  zur Beschattung bzw als semitransparente Module zur Belichtung beitragen wird, und anstatt der in der Architektur früherer benutzten Glasbausteine eingesetzt werden können .Heute schon alles in  Erprobung in deutschen Klimainstituten zusammen mit dezentralen Energiespeicherkonzepten in den Energiehäusern; die könnten dann mit hauseigenen Computersystemen eine vom Hauseigentümer limitierten Menge an Speichenergie bei Bedarf zur Verteilernetzstabilisierung  auserhalb der Haupterzeugerstunden  ( abends,morgens oder nachts)  ins Netz eingeholt und eingespeist werden und dabei läuft der Zähler dann rückwärts. Und zu den Haupterzeugerstunden werden die austauschbaren E-batterien für Ebikes und PKW aufgeladen.
Bis wir ein PKW freies Personenverkehrsnetz der Zukunft aufgebaut haben, angefangen in Millionen Megacities oder als 400 km/h Magnetbahn-verkehrssystem in (teilevakuierten.) Tunnel-Hochstrassensystemen ohne Zerstückelung der Biotope. Das wäre doch was!

Probehäuser bestehen bereits, wie  z.B das autonome Energieeffizienzhausprojekt plus, heute schon im Projekt vom Bauministerium  in Berlin, vollständig recycelbar. Belüftungsanlage für Wärmerückgewinnung, Wärmepumpe für Heizung und Warmwasser , Photovoltaik auf Dach und Südfassade, zentraler Computer steuert alle Funktionen des Hauses. , auch den Gebrauch von Haushaltsgeräten zu energiegünstigen Zeiten, keine Lichtschalter, sondern Bewegungsmelder. Haus auch als Tankstelle für E Autos , E-Fahrrad etc. Es funktioniert, auch wenn dort noch keine Solar-Warmwasseraufbereitung mit einbezogen wurden.Das ist Zukunftsmusik.

Aber die Haussanierung, die wiederum  über die INvestitionen der Bevölkerung laufen soll und nicht zuletzt für ca die Hälfte der Menschen , die Mieter sind, eine immense Zunahme an Mietkosten beträgt, soll das vorrangige Konzept für die Energieeinsparung sein. Dabei sind die Fachhandwerker jetzt schon ausgelastet und es können maximal ca 1% der Häuser isoliert werden pro Jahr, d.h. in 100 Jahren sind wir dann durch! Eine wirkliche Einsparung an Energie kann dadurch kurzfristig nicht erfolgen. Hier gehört eine richtige Stoßbelüftung, jedes Runterdrehen der Zimmertemperatur um einen Grad verringert den Verbrauch um 6 % , man kann auch sich ein Sweat shirt anzihen im Wintern und kurzfristig mit Schliessung der   Herzlichen Glückwunsch!

Frau Merkel , wehren Sie sich doch nicht aussichtslos gegen wirklichen Fortschritt und die Wünsche ihres Volkes, und zappeln sie nicht herum für die grossen Energieerzeuger, es ist lächerlich! Und quasseln sie mir nicht immer was von grossen Netzsausbautrassen vor oder Stromkabel bis nach NOrwegen für Wasserpumpenspeicherkraftwerke! Sie wollen immer nur Zentrallösungen für Konzerne: das ist nicht die Zukunft! Die Zukunft und ihr eigenes Volk werden sie überholen!

Ferner: Brennstoffzellen , Wasserstoffantrieb und austauschbare Litiumionenbatterien für Flugzeuge sind schon in Erprobung und Flugzeuge mit Elektromotoren sind für Mittelstrecken und  Flieger mit Wasserstoffantrieb und Biotreibstoffe , die nicht in Konkurrenz mit der Landwirtschaft stehen, sind schon in Betrieb! Es wird darauf ankommen , dass wir möglichst schnell - auch wenn noch nicht bis ins Letzte ausgereift aufgrund des !!! immens fortgeschrittenen bestehenden Klimawandles !!! jetzt politisch international so schnell wie möglich umzusetzen!
Gewichtseinsparung, neue Treibwerke, Energiemanagement, Lärmreduzierung: "Ökoflugzeuge" sind schon da, es wird darauf ankommen , dass wir alle uns einsetzen:  es ist eine politische Aufgabe , die Ökowende umzusetzen!

Schönen Gruss, Frau Merkel!



Nachtrag zu Ehren eines frühen Standkräftigen:
Hans Helge Jürgens hat schon vor 30 Jahren als Ingenieurs klar und deutlich aufgrund von statischen Berechnungen davor gewarnt , dass die Asse als Atomzwischenlager nicht geeignet sei wegen Einsturzgefahr wegen zu grossen Drücken auf die Hohlräume; er hat danach mit beruflichen Nachteilen zu kämpfen gehabt, weil man ihm nachsagte , er arbeite mit Bürgerinitiativen zusammen, jetzt muss man ihm recht geben. Schade , dass Menschen für die Wahrheit und Verantwortung in diesem Land immer Nachteile erleiden müssen, wenn sie politisch Unangenehmes offen aussprechen!


Sorry für einige Wiederholungen im Text!

Und noch bevor ich die Tierschutzpost und die EEg post veröffentlicht habe,  lese ich gerade im Ticker bei Phönix, das ihr eine bessere Kontrolle der Massentierhaltung beschlossen habt und ein neues Label kommt!
Ist wieder ein Trojaner auf dem Laptop
Und in den nächsten Tagen wollt ihr eine Debatte über den Energiewende machen!
Wir wollen und können eine Energiewende mit Strukturwandel: Yes , we can! Erneuerbare Energien:  wie gerecht ist die Energiewende , wie sinnvoll ist die Energieumlage, wie wird der Atomaustieg strategisch behindert.

Zweidrittel Anstieg der Strompreise , die Netzentgelte sollen ebenfalls teuerer werden, Strom doppelt so teuer wie in Frankreich,
die aber haben überwiegend Atomstrom . Das sind die Schlagzeilen und Fakten, mit denen uns die Energiewende und der Atomausstieg verleidet werden sollen  , der Strompreisanstieg wird dabei  gezielt instrumentalisiert, um  gegen die Energiewende Stimmung in der Bevölkerung zu erzeugen. Die Strompreiserhöhung ist derzeit Thema Nummer eins in den Medien (so funktioniert die Bevölkerungsbeeinflussung: gezielte Meinungsmache!)

Fakt ist, dass der Strompreis aber bisher nur  3 % der Kaufkraft der Haushalte im Durchschnitt umfassst , die Verteuerung der Strompreise ist bisher aber zum grössten Anteil - genau wie parallel der Anstieg der Spritpreise, der nämlich derzeit nicht thematisiert wird! - über die Verteuerung der !! fossilen!!  Brennstoffen gekommen ist, denn der "Peak oil Punkt",d.h. der Punkt am dem mehr Öl verbraucht wird und weniger gefördert wrird , ist längst überschritten und deshalb wird auch der Sprit   immer teuerer , dazu geben die Konzerne zu Zeiten billigeren Rohöls die Preisersparnis nicht an den Endkunden weiter , sondern belassen es durch ihre Monopolstellungen  bei den hohen Preisen. Deshalb müssen wir aus der Abhängigkeit diese Multis raus!  Die Benzinkosten sind im vergleichbaren Zeitraum daher viel mehr gestiegen als der Strompreis. Dies wird unterschlagen.
Diese Meinungsmache zielt nur darauf ab, die Energiewende mit einem Ausbau der Erneuerbaren Energien, gerade wenn diese in den nächsten 2 Jahren sich an Effektivität verdoppeln werden, diese als zu teuer hinzustellen und vorher ein Argument zu haben , diese zu "deckeln" , d.h. jede weitere Förderung zu streichen: das  genau hat Merkel jetzt vor , um die Energiegrosserzeugerkonzerne gezielt zu Protektionieren und dies ist falsch!
Gerade jetzt muss ein weiterer Ausbau weg von den immer teureren fossilen Brenstoffen umso dringlicher erfolgen, je weniger sie am Weltmarkt zur Verfügung stehen werden, je aufwendiger und risikoreicher sie für die UMwelt transportier und geborgen werden können aus der Tiefsee und je teurer sie dadurch in Zukunft noch weiter  werden, um nicht hinterherum die Atomlaufzeitverlängerung doch wieder einzuführen ,wenn Merkel erst mal wiedergewählt ist. Denn der Ausstieg aus den fossilen Brennstoffen ist vor allem dringlich international wegen der Klimakatastrophe , die schon allein so viel an Schäden durch die Hurrikans und Überschwemmungen in den letzten Jahren gemacht, das locker mit diesem Geld eine Energiewende hätte bezaht werden müssen.

Ebenso ist Fakt, dass der Atomstrom insgesamt nicht preiswert ist , wenn immer man die Entwicklungskosten von über 160 Milliarden Euro z.B. in BRD bedenkt. die Steuerfreien Rücklagenbildungen der Betreiber  für die AKW -rückbauten und vor allem für die millionenjahrlangen Lagerunen, allein die Asse wird Millionen verhslcingen , wenn überhaupt die Verseuchung des Grundwassers mit Radioaktivität noch aufgehalten werden kann!
Bei der Atomkraft mit plutonium-Reaktoren ging e snur um des Machtansprüche des Westens um Atombomben nauen zu können und dabie eine "zivile" Nutzung de Anlagen für Grosskonzerne noch zusätzlich zu ermöglichen , obwohl man Thoriumkraftwerke oder Atomfusion hätte ebenfalls entwickeln können/ entwickelt hatte.

1,7 Cent  Ökoumlage , davon  0,5 Cent durch jetzt schon von Umlage befreite Betriebe, bei einer Stromsteuer von 19% .
Hier kann man an der Schraube drehen , um die sozial Schwachen zu entlasten, denn  jeder Elektrizitätzugang ist eine Notwendigkeit für heutiges Leben, man kann nicht einfach Hundertausenden den Strom abschalten! Hartz IV Sätze müssen nachberechnet werden , z.B. ein steuerfreies Kontingent für sozial Schwache.  
Bevökerungsgruppen gezielt helfen, kostenlose Energieberatung und "Abwrackprämie" für Energiefresser für kostengünstige Geräte, Mikrokredite über KFW oder Stromversorger für die Anschaffung neuerer energeiarmer Geräte. 

Die Ökostromförderung muss umgestaltet werden:
bisher gab es märchenhafte Renditen für das subventionierte Erneuerbaren Energiengesetz  durch techologieneutraler Förderung mit dem Ziel bonussoptimierter Anlagen an das Maximum an Subventioneiren zu erhalten. Dies  ist falsch , dabei wurde wahllos gefördert.
Netzlleitungen sind seit dreizig Jahren nicht mehr erneuert worden, daher sind die Erneuerung notwenige , grundlegend refomieren, regionale gesteuert und Netzausbau als Verteilerbertz gefördert werden., das EEG ist als unerschöpficher Geldstrom erfunden, um vor allem mit Grossanlagen Gewinne zu erzielen, dabei steigt  inzwiscen die Ökostromumlage erheblich, weil diese  Deifferenz zwischen zusammengeschmolzene Mittagsstrompreisen an der Börse und gleich hoher Einspeisevergütung  eine deutliche erhöhung der EEG Umlage bewirkt durch die Einspeisegarantie.
Fördergesetze innerhalb des  EEG müssen dringend umreguliert werden. Das Aufstellen der demnächst effizienten Systeme ist zu unterstützen für den Eigenverbrauch wenn es richtig nachregelt ist, kostet es zwar fördergründig Geld , spart aber immense Folgekosten und die Klimawandelkosten mit Leid für Mensch, Tier und Pflanzen ( ganze Ökosysteme werden zugrundegehen!
Aber mit Merkels Deckelung der Erneuerbaren will man den dezentralen Solarausbau stoppen genau zu diesem Zeitpunkt , wenn die Effektivität der Anlagen vor der Verdoppelung von ca 19 % auf 40 % ansteigt, und dezentrale  Speichermöglichkeiten vor der Markteinführung stehen , d.h. ein grundlegender Strukturwandel  machbar ist.
Alles andere ist ein Protektion der grossen Energiekonzernen, damit die ihre teilweise neu eröffneten Kohlekraftwerke weiter laufen lassen können , wie es Frau Kraft noch in diesem Jahr in NRW neu eingeweiht hat.

Die fragwürdige Energieumlage für Erneuerbare Energien soll im nächsten Jahr (2013) von 3,6 Cent pro KWH  auf  ca 5,3 Cent pro KWH ansteigen.
Die EEG Umlage ist die für 20 Jahre garantierte Einspeisevergütung für Eneuerbare Energien, die deutlich über dem Marktpreis des Stromes liegt.
Diese Vermarktungssystematik der Erneurbaren Energien war von Vornherein falsch, weil es von Anfang an eine Fehlsteuerung beinhaltete und ein falsches Markteinführungsinstrument für die Erneuerbaren war. Sie sollte ein Anreiz sein für die Förderung des Ausbaus der Eneurbaren Energien, gibt aber von Vornherein denjeniegen die grössten finanziellen Einnahmen damit, die Grossanlagen betreiben und fördert nicht den privaten Endverbraucher als Selbstversorger oder gemeinschaftsversorgende Einrichtungen in Gemeinden. Dies wurde unter Rot- Grün so ausgestaltet.
Allein im letzten Jahr sind 5 Milliarden Euro für die EEG Umlage zur Umverteilung angefallen.

Ausserdem wird bei den "Erneuerbaren Energien" nicht differenziert zwischen vernünftiger Förderung von Geothermie , Solar und Photovoltaik beim Endverbraucher und Biomasse aus Abfällen oder Gülle gegen Überdungung von Feldern für Baueren, damit diese ein zweites Standbein als Einnahmequelle haben und nicht so ein immenser Preisdruck auf der Tierhaltung liegt ( besser für artgerechte Tierhaltung!) ,  sondern  auch Biomasse aus Nahrungsmitteln ( Mais- und Rapsmonokulturen, Raps ist eines der besten Speiseöle in der Zusammensetzung) ), exotische Anpflanzungen oder  Holz aus übernutzten, in Monokultur angepflanzten Wirtschaftswäldern oder fragwürdige , weil in hochentwickelte Ökosysteme eingreifende Wasserkraft, wahllos geförderet wurde!
Hier gilt es zu nachzudifferenzieren , wohin die Entwicklung gehen soll, damit es vernünftig -oder das neue Schlagwort -" nachhaltig" wird.

Neben dieser falschen Markteinführungsstrategie ist dann noch unter Merkel das EEG  dazu benutzt worden durch zahlreiche Ausnahmeregelungen eine quasi Subventionierungsmaschinerie in Gang zu setzen:
Befreit sind von der EEG- Umlage generell  die Chemische Industrie ( bei swr2 : Basf Jahresgewinn: 2,1Milliarden Euro! vornehmlich mit Gas, Öl und Chemie für die Landwirtschaft!), hier auch Pharmafirmen ( armes Klientel! , grosse Lobby, wenn man bedenkt, dass sie hier in Deutschland schon deutlich höhere Einpreisungen der Medikamente vornehmen als im direkten Ausland , wie in der Niederlande z.B.). Ferner die Stahlindustrie und Aluminiumwerke, die einen überdurchschnittlichen Energieverbrauch oder aussergewöhnliche internationale Wettbewerbsfähigkeiten behalten sollen  mit ihren Produkten und ihren hiesigen Arbeitsplätzen.
Diesen Betrieben wird diese Vergünstigung  zugestanden ohne Vorleistung (!) , d.h. ohne dass sie vorab eine Energieeinsparberatung (!)vornehmen lassen müssen, damit ermittelt werden kann , welche Restenergiemengen für einen wettbewerbsfähigen Betrieb wirklich nötig bleiben. Kosten-  und langfristige Einspar-Kalkulationen müssten hier Abhilfe schaffen. Hier sollen wohl unter dem Vorwand der Wettbewerbsfähigkeit und mit dem Arbeitsplatzargument vor allem Grosskunden als Konsumenten für die Grossenergieerzeuger erhalten bleiben!

Mittelständige Betriebe hingegen , die sich darum bemüht haben und keine Kosten gescheut haben, Energieeinsparmassnahmen umzusetzen, wurden mitunter doppelt bestraft: zum einen durch die getätigten Investitionen, zum anderen auch damit ,dass sie nun weniger Energie verbrauchen und dann nicht mehr unter die Kategorie " stark Energie verbrauchende Betriebe" fielen und ihnen Vergünstigungen gestrichen wurden. Die halten aber auch Arbeitsplätze vor ! Und zwar jetzt energieeffizient umgestaltete!

Dieser Anstieg der EEG Umlage, die nun vor allem von den privaten Endverbrauchern geleistet werden müssen, ist ein Resultat eines weiteren , deutliche zugenommenen fragwürdigen Anstiegs an  Ausnahmen der Umlagebefreiung für weitere Betriebe:
Insgesamt  brauchen aber ca 100 Betriebe gar keine Netzentgelte zahlen. 734 Betriebe sind derzeit schon befreit von der EEG Umlage, im nächsten Jahr aber sollen bis zu 2000 Anträge zugelassen werden gemäss der vorgegebenen Kriterien, so auch die Strassenbahnunternehmen , erfrischungsgetränkehersteller (Coca-cola?, welch armes Welrtunternehmen!) Kartoffelverarbeitungsbetriebe ( Chipshersteller?:fragwürdiges Produkt, keinGrundnahrungsmittel!,  Kartoffelpürrehersteller? gesundes Produkt? besser selber machen! ); auch Betriebe , die keine Arbeitsplätze vorhalten, die leicht ins Ausland verlegt werden können. Darunter aber auch aber auch  Banken ( die haben doch jahrelang mit der Manipulation des Libor dicke Gewinne gemacht ) Strassenbahnen ( ortsständige Arbeitsplätze), Braunkohleabbau für Vattenfall ( haben dicke Gewinne gemacht, brauchen keine Unterstützung, fragwürdige Energieförderung! ) Golfplatzbetreiber!! (welch armes Klientel!), Geflügelmastbetriebe ( Binnenmarkt) , Schlachtereien ( Exportorientiertheit, regionale Selbstversorgung wäre besser) Verlage ( arme Bildzeitung vielleicht?), Versicherungen ( Herr Maschmeyer vielleicht??) und das Rote Kreuz ( bei denen möchte ich mal wissen , wie viel die "obere Etage" von Spendengeldern gesponsert verdient! Da hat es doch auch mal einen Skandal wegen veruntreuter Gelder gegeben!) Ferner sollen ebenfalls deutsche Binnengrossunternehmen wie Aldi ( hier träfe es aber einen armen Milliardär!) oder H&M ( dann auch hiesiger Binnenabsatzmarkt!)  Anträge für eine Ausnahme laufen haben.

Für die normalen Endverbraucher aber soll lat Merkel  nur die Energieeinsparberatung bleiben, wobei jedes Einsparpotential  aber locker bei derart steigenden Kosten von dem Preisanstieg wieder aufgefressen werden dürfte!
Dabei ist zu berücksichtigen , dass bundesweit schon ca 600 000 Menschen sich den Strom derzeit nicht mehr leisten können. Auch vor diesem Hintergrund sind die "umgewidmeten" ( juristich heiss das wohl veruntreute) Millionen an Geldern des Energiekonzerns  ENBW an die St Nikolaus Stiftung (ich berichtete, von Monitor ausgestrahlt ) mit einem faden Beigeschmack versehen. Mit diesen Geldern wurden in Russland u.a. auch fragwürdige Projekte , wie die Renovierung oder Errichtung irgendwelcher Reiterstatuen o.ä. durchgeführt. Ob die nicht in Russland andere wichtigere Projekte zu fördern hätten!   

Das ist das Resultat der Merkel -Lobbypolitik, das aus der einstigen Markteinführungsförderung der Rot-Grün Regierung, die schon damals falsch aufgestellt war, durch diese Sonderregelungen zu einem Subventionssystems für die Grossenergieerzeuger und Lobbyunternehmer geworden ist zu Lasten der privaten Endverbraucher.
Jetzt , wenn alles zu Tage tritt , will Merkel vor der Wahl noch mal auf die Bremse treten und verspricht Überarbeitungen der Ausnahmeregelungen, deren Ausgang aber für uns im Dunkeln bleiben wird.

Die CDU will die Mehrbelastung  mit einer Energieeinsparberatung für die privaten Endverbaucher begegnen, die Kosteneinsparung dürfte locker von dem Preisanstieg aufgefressen werden. Eine Googel -anfrage entspricht -insgesamt gesehen für das Internet und die Browser- einer 5 Stunden Glühbirnenbrennzeit , das ist nicht wegzusparen! Wir bruachen mehr Energie zu uweltfreundlichen Methoden.

 "Hauptkostentreiber seien die Erneuerbaren Energien" meint Rösler, FDP. Völliger Blödsinn. Rösler will die Erneuerbaren nur vom Markt haben, weil sie den grossen Anbietern gerade zur Mittagszeit , wenn die Sonne die Energien einliefert, den Grosskonzernen den Marktpreise kaputtmacht, die Preise fallen am Markt! Lüge, Herr Rösler. Die Sonne schickt keine Rechnung!, Herr Rösler! Die Kosten wird durch die garantierte Einspeisevergütung bewirkt, die umso höher ausfällt , je preiswerter derStrom am Markt ist! deshalb is sie falsch. Ausserdem will Rösler die Folgekosten und die Katastrophen der fossilen  und  der atomaren Energieerzeugung nicht sehen! Die FDP will die Stromsteuer senken, d.h. damit erzielen wiederum die  Grossverbraucher eine grosse Erleichterung, Kleinverbraucher nur geringe Entlastung, denn die bleiben auf der EEG Umlage sietzen. Typisch Lobbypolitik FDP!

Hier frage ich mich, wie wiederum die Grosskonzerne der Energieerzeuger es geschafft haben , dass unsere Politiker diesen Betrieben mit der EEG Umlage eine zusätzliche Einnahmequelle unter dem Deckäntelchen der " Grünen Energiewende " verschafft haben! Ein Schelm , wer sich sich dabei was denkt! ( Chinaclub!) Sie wollen ja absolut kein Politikerbestechungsgesetz für sich selbst beschliessen! Auch mit der Offenlegung von Nebeneinkünftenhaben sei ihre Schwierigkeiten: wer in Bundesparlament oder Landesparlament arbeitet  und dies vernünftig tun will , hat einen Fulltimejob zu bewältigen oder es werden nur die Blaupausen von den Banken und Konzernen unter dem Kuratell der Parteiraison durchgewunken : das ist unsere Politik und die Macht häuft sich in einer Person als Kanzler oder Präsident an, die dann von einem internationalen Gipfel zum nächsten wetzt und Europapolitik macht und nicht ein demokratisch gewähltes Europaparlament von dem wir in den Medien ebenfalls erfahren , was sie beschliessen, denn letztendlich wird nur alles in nicht gewählten Kommissionen beschlossen! Das ist weder verünftige Politik noch Demokatie, noch Leistungsprinzip für Politiker!

Die EEG Einspeisvergütung ist insbesondere lukrativ  für Konzerne, die grosse Anlagen betreiben und das sind die grossen Konzerne mit ihren Offshore Windanlagen oder die flächenverplattenden Solaranlagen, mit denen sie somit  eine enorme Einnahmequelle haben. Ein Strukturwandel wird aber damit nicht durchgeführt , er ist nicht gewollt, es bleibt bei der Abhängigkeit des Endverbrauchers!
Allein in diesem ersten Halbjahr sollen ENBW und RWE einen Gewinn ( nicht Umsatz!) von über 11, 6 Milliarden Euro erzielt. Die werden die Umlage vorangig bekommen. Das ist "Vorteilsnahme für Grossbetriebe und politische Einflussreiche".

Zudem will man nun unter dem Vorwand die Erneuerbaren seinen zu teuer,  die Erneuerbaren Energien noch deckeln. Das heisst man will die Ausbau der Erneurbaren stoppen und die bisherige Regelung hat nur die Grosserzeuger begünstigt, sie haben durch die von ihnen aufgestellten Grossanlagen ( offshore- Windanlagen oder flächenverbrauchend In den letztem Jahren ist  unter Merkel konsequent als Subventionsinstrument ausgebaut worden, indem diese o.g. Betriebe von dieser Regelung ausgenommen wurden und somit die zu zahlenden Summen für die Einspeisung vor allem von den privaten Endverbrauchern aufgebracht werden müssen, statt sie energieautark zu machen und der private Endverbraucher die grossen Energiekonzerne für den Atomausstieg eine andere Einnahmequelle liefern soll .

An dieser Art der Energiepolitik, die eindeutig immer nur die Grössten und die Einflussreichsten , bzw. Spendabelsten (?) begünstigt, wird der ganze Atomausstieg noch scheitern: ich kann mich hier des Eindrucks nicht erwehren, dass die AKW -Lobbyparteien wie CDU und FDP es geradezu darauf anlegen, die Karre vor die Wand fahren zu lassen, damit es genügend Endverbraucher gibt, die dann den angeblich so umweltfreundlichen und doch so preiswerten Atomstrom auch weiterhin haben wollen, bloss weil der Atomausstieg und die Energiewende vorsätzlich falsch organisiert werden, und sie die in einem falsch aufgestellten Subventionssystem haben fehllaufen lassen : statt dass der Endverbraucher von einem energieautarken Systemwandel hin zu den Erneuerbaren Energien profitieren kann, wird er nun unter dem Deckmäntelchen der Grünen Politik geschröpft!  
Herzlichen Glückwunsch, Frau Merkel, das ist Ihr Wirtschaftsfaschismus!


Hier drängt  sich einem die Frage auf, warum die oben genannten energievebrauchenden Betriebe nicht ebenso durch staatliche Stellen kontrolliert und konkret beraten werden, um Energieeinspar-Investitionen umzusetzen, um dann erst möglicherweise - falls noch notwendig - in die Vergünstigung der EEG Umlagenausnahme zu gelangen.
Die Politiker habe doch die Umsätze und Gewinne dieser Konzerne vorliegen! Das ist doch kein Geheimnis! Sie müssen doch alle ihre Einnahmen und Profite versteuern. Hier kommt das Problem der nicht vohandenen Politikerbestechlichkeit ins Spiel.
Ausserdem sind auch Betriebe betroffen , bei denen gar kein Problem besteht, dass Arbeitplätze abwandern, Herr Milliardär Aldi!

Ferner werden konsequent die Müllverbrennungsanlagen gefördert, die z.B.im Falle  Vattenfall eine Rendite von bis zu 45% erwirtschaften.
Dabei werden Müll als sogenannte Sekundärbrennstoffe auch bei Betrieben wie Zementweken jetzt zu 100% zugelassen, und dabei Sondergenehmingungen erteilt , dass im Umkreis von ca 9 km bei der statischen Verbreitung der Verbrennungsrückstände aus den Schornsteinen ca 150 kg flüchtiges Quecksilber in die Umwelt geblasen werden kann , die Höchstgrenzen sind bis maximals 350kg pro Jahr ausgelegt, sei machen es immer so hoch , dass sie ungehindert den Betrieb laufen lassen können! Flüchtiges Quecksilber ist immens toxisch, ich habe schon in meinem ersen Ursprunsblog darauf hingewiesen,d ass Gynäkologen darufhin gewiesen haben, das im Umfeld vonMüllverbrennungsanlgen ( auch Dioxin und Furanausstoss?) erhöhte Abortraten auftreten würden: das System geht über Leichen!
Leider sieht Herr Umweltminister Altmeier keine Notwendigkeit zur Reglementierung.
Müll als Sekundärbrennstoff ist eben preiswert, zu Lasten der Gesundheit und Leben der Bevölkerung! Hauptsache der Rubel rollt!
Müllberbrennung statt recycling zu machen? Dabei betont Prof Braungart noch das nicht nur die Umverpackungen aus Plastik zu schade sind zur Verbrennung, weil sie aus Öl sind, sondnern bei der Herstellung der Verpackungen bereits ein immenser Energie - und Rohstoffverbrauch entsteht. Die Veränderung der Verpackungen sind daher der beste langfristige Ansatz, Rohstoffe zu sparen und auf jeden fall zu recyceln . Ich warne zusätzlich davor, dass alles , was in Plastikverpackungen hygienisch gut verpackt wird für eine zentrale Herstellung , Lagerung und Transport , aber viele Lebensmittel mit hohem Fettanteil leider die in den Plastik befindlichen Weichmacher, die lipophil sind, auch aufnehmen. Käse , Öl ( nur aus Flaschen kaufen !) Wurst etc. ich halte es für zweifelhaft, das System weiter so laufen zu lassen, auch hier muss die Gesundheit der Bevölkerung vorgehen und sowohl die Gesundheitsvorsorge verbessern , als auch den Rohstoffvebruach und das Recyceln verbessern. 
Mülll ist wertvoll! Allein aus handys kann man zusätzlich seltene Erden , Gold  und Kupfer zurückgewinnen: "cradel to cradel-Prinzip von Prof Braungart".

Röttgen soll dabei die Kriterien so heruntergeschraubt haben ,dass selbst Altpapier verbrennbar ist. Zusätzlich werden um Geld zu sparen tonennweise Müll aus dem Ausland importiert , nur um die Müllverbrennungsanlagen für die Betreiber rentabel zu halten , auch zu lasten der Gesundheitsbelastung der Anwohner.
Wir sollen recycling , statt Verseuchung und Vernichtung wertvoller Rohstoffe!
Euer Prinzip, Frau Merkel,  könnt ihr in den Wind blasen !


Warum wird die EEG - Umlage nicht bis zu einem ausreichenden Sockelverbrauch vor allem für die sozial Schwachen bei gleichzeitiger Energiesparberatung gestrichen, wenn es für die Grossen gemacht wird?  Geringverdiener befreien , wenn es den Grossen auch zugestanden wird !
Auch Umlagebefreiung für Selbstverbraucher ihres eigenen produzierten Stromes beim Endverbraucher trotz Einspeisevergütung, damit die periphere Autarkie mit Verteilernetzentlastung erreicht wird. Je mehr selbst direkt verbaucht wird, umso geringer die Umlage . Energiewende, kann nur mit Strukturwandel gehen.
Gleichzeitig kann man nun Gegenregulieren gegen der garantierten Einspeisevergütungen, damit man nicht 20 Jahre lang warten muss, bis diese ausläuft,  vor allem für die grossflächigen, Land verplattenden Freiflächenanlagen , indem man eine Sondersteuer erhebt wegen Landverbrauches, damit die Solar -und Photovotaikanlagen dahin kommen , wo sie hingehören, auf bereits verbaute Flächen , wie Dachflächen , die auch vermietet werden können von Hauseigentümern, die sich keine eigene Anlage leisten können , aber jeder eine Mieteinnahme erzielen kann, der Flächen zur Verfügung stellen kann, wenn er über die KFW nicht selbst eine Anlage platzieren will.
Die Freiflächensteuer kann dann als Ausgleich herhalten für die Ausfälle bei den sozial Schwachen z.B. So etwas würd mir schon einfallen , wenn ich noch keine konkreten Daten vorliegen habe.


Die Bundesregierung bestehend aus ihren beiden vorrangigen Lobbyistenparteien CDU und FDP ( die SPD ist auch nicht besser) tun alles dafür zu verhindern, dass es eine Strukturwandel hin zur peripheren Energieautarkie gibt, denn jeder soll seinen Strom vorrangig erst mal selbst nutzen, bevor er ihn ins Netz einspeist. Die Energieeffizienz wird dabei in den nächsten beiden Jahren vorraussichtlich deutlich ansteigen ( ca verdoppeln), die  Möglichkeiten zur Energiespeicherungen oder auch über die Einführung der Elektromobilität durch E- Fahrräder , e-Bikes und E-Autos werden kommen bzw sind schon da!
,
Ausserdem war ein deutlicher  Preisanstieg für Strom schon existent , bevor der Atomausstieg endlich beschlossen wurde und der Ausbau der Erneurbaren Energien vorgenommen wurde.
Die Deckelung der Erneuerbaren ist nur eine Protektion für die Grossenergiekonzerne, damit sie ihre fossilen Kraftwerke weiter betreiben können , denen die Einspeisung der Erneuerbaren - bei Photovoltaik besonders in der Mittagszeit- machen ihnen die Strompreise am Markt kaputt, deshalb soll der Ausbau der erneurbaren Energien gedrosselt werden zum Preiserhalt der konventionellen Kraftwerke.Ein Irrweg.
Dies ist nicht tragbar, es dient nur zur künstlichen Aufrechterhaltung der Profite der Grosserzeuger, zudem sind die Preissenkungen nicht an die End-Verbraucher weitergegeben worden. Das ist asozial!

Das ist das Desaster der Energiepolitik dieser Regierung(en)! Wende soll gestoppt werden , Struktutrwandel hin zur peripheren Energieerzeugung soll durch die Deckelung geblockt worden , der private Endverbraucher wird zu Lasten der Energie.Grosskonzernen geschröpft.

Dabei wäre es empfehlenswert, statt die Grossunternehmen - vergleichbar mit den Grosskonzernen der  Automobilbranche noch mit Steurgelder für die Entwicklung der Elektromobilität zu subventionieren ,wie es Merkel gerade u.a. mit Zetsche/ Mercedes  jetzt tut-  gerade solche mittelständige Unternehmen zu unterstützen, die ortsansässige Arbeitsplätze vorhalten und sich darauf spezialisert haben, PKW auf Emobilität umzurüsten, was sich bei relativen Neuwagen von langlebigen und häufigen Modellen mittelfristig lohnen würde. Je häufiger solche Umbauten der PKW mit Emotoren erfolgen würde , umso günstger wird es , vor allem bei steigenden Sprit- und Strompreisen ist die Autarkie und Eigenproduktion mit Mobilitäsfreiheit immer wichtiger und zahlt sich aus, zudem die meisten Fahrten unter 50 Km täglich liegen und eine deutliche Einsparung der Feinstaubbelastung in den Städten und Lärmeinschränkung zusätzlich bringen würde.
Schon in meinen ersten Blogposts , die teilzerstört wurden, habe ich auf die unsinnigen Ausgaben für Katalysator, Feinstaubbelastungen, PKW Abgasuntersuchungen, Lärmschutzmassnahmen etc hingwiesen, die alle nur beim endverbruacher oder zu Lasten der SteuerzahlerAbsatzmärkte geschaffen haben,  denn alle Probleme hätten eingespärt werden können, wenn schon in den (!!!) 90(!!))`er Jahren ein damaliger Nachbar von mir ein Emotor- Prototyp gebaut hatte, der aber durch Industrielobby und deren Marionetten-Politiker daran gehindert wurde, das  in Produktion zu bringen: Steuereinnahmen und der Absatzmarkt als abhängigen Endverbraucher für die internationalen Ölunternehmen wären weggefallen! Stattdessen lässt die Klimakatastrophe grüssen!  Abwählen alle!  

Die Zukunft in der Photovoltaik , die sich in der Effizienz in den nächsten zwei Jahren verdoppeln wird, heisst integrierte Multifunktionsmodule, z.B. die gleichzeitig  Schutz , Isolation und Photovoltaik leisten , sowohl als Dachintegration , als  auch als Haussfassadenmodule oder als Terassenverkleidung etc. und damit auch  zur Beschattung bzw als semitransparente Module zur Belichtung beitragen wird, und anstatt der in der Architektur früherer benutzten Glasbausteine eingesetzt werden können .Heute schon alles in  Erprobung in deutschen Klimainstituten zusammen mit dezentralen Energiespeicherkonzepten in den Energiehäusern; die könnten dann mit hauseigenen Computersystemen eine vom Hauseigentümer limitierten Menge an Speichenergie bei Bedarf zur Verteilernetzstabilisierung  auserhalb der Haupterzeugerstunden  ( abends,morgens oder nachts)  ins Netz eingeholt und eingespeist werden und dabei läuft der Zähler dann rückwärts. Und zu den Haupterzeugerstunden werden die austauschbaren E-batterien für Ebikes und PKW aufgeladen.
Bis wir ein PKW freies Personenverkehrsnetz der Zukunft aufgebaut haben, angefangen in Millionen Megacities oder als 400 km/h Magnetbahn-verkehrssystem in (teilevakuierten.) Tunnel-Hochstrassensystemen ohne Zerstückelung der Biotope. Das wäre doch was!

Probehäuser bestehen bereits, wie  z.B das autonome Energieeffizienzhausprojekt plus, heute schon im Projekt vom Bauministerium  in Berlin, vollständig recycelbar. Belüftungsanlage für Wärmerückgewinnung, Wärmepumpe für Heizung und Warmwasser , Photovoltaik auf Dach und Südfassade, zentraler Computer steuert alle Funktionen des Hauses. , auch den Gebrauch von Haushaltsgeräten zu energiegünstigen Zeiten, keine Lichtschalter, sondern Bewegungsmelder. Haus auch als Tankstelle für E Autos , E-Fahrrad etc. Es funktioniert, auch wenn dort noch keine Solar-Warmwasseraufbereitung mit einbezogen wurden.Das ist Zukunftsmusik.

Aber die Haussanierung, die wiederum  über die INvestitionen der Bevölkerung laufen soll und nicht zuletzt für ca die Hälfte der Menschen , die Mieter sind, eine immense Zunahme an Mietkosten beträgt, soll das vorrangige Konzept für die Energieeinsparung sein. Dabei sind die Fachhandwerker jetzt schon ausgelastet und es können maximal ca 1% der Häuser isoliert werden pro Jahr, d.h. in 100 Jahren sind wir dann durch! Eine wirkliche Einsparung an Energie kann dadurch kurzfristig nicht erfolgen. Hier gehört eine richtige Stoßbelüftung, jedes Runterdrehen der Zimmertemperatur um einen Grad verringert den Verbrauch um 6 % , man kann auch sich ein Sweat shirt anzihen im Wintern und kurzfristig mit Schliessung der   Herzlichen Glückwunsch!

Frau Merkel , wehren Sie sich doch nicht aussichtslos gegen wirklichen Fortschritt und die Wünsche ihres Volkes, und zappeln sie nicht herum für die grossen Energieerzeuger, es ist lächerlich! Und quasseln sie mir nicht immer was von grossen Netzsausbautrassen vor oder Stromkabel bis nach NOrwegen für Wasserpumpenspeicherkraftwerke! Sie wollen immer nur Zentrallösungen für Konzerne: das ist nicht die Zukunft! Die Zukunft und ihr eigenes Volk werden sie überholen!

Ferner: Brennstoffzellen , Wasserstoffantrieb und austauschbare Litiumionenbatterien für Flugzeuge sind schon in Erprobung und Flugzeuge mit Elektromotoren sind für Mittelstrecken und  Flieger mit Wasserstoffantrieb und Biotreibstoffe , die nicht in Konkurrenz mit der Landwirtschaft stehen, sind schon in Betrieb! Es wird darauf ankommen , dass wir möglichst schnell - auch wenn noch nicht bis ins Letzte ausgereift aufgrund des !!! immens fortgeschrittenen bestehenden Klimawandles !!! jetzt politisch international so schnell wie möglich umzusetzen!
Gewichtseinsparung, neue Treibwerke, Energiemanagement, Lärmreduzierung: "Ökoflugzeuge" sind schon da, es wird darauf ankommen , dass wir alle uns einsetzen:  es ist eine politische Aufgabe , die Ökowende umzusetzen!

Schönen Gruss, Frau Merkel!



Nachtrag zu Ehren eines frühen Standkräftigen:
Hans Helge Jürgens hat schon vor 30 Jahren als Ingenieurs klar und deutlich aufgrund von statischen Berechnungen davor gewarnt , dass die Asse als Atomzwischenlager nicht geeignet sei wegen Einsturzgefahr wegen zu grossen Drücken auf die Hohlräume; er hat danach mit beruflichen Nachteilen zu kämpfen gehabt, weil man ihm nachsagte , er arbeite mit Bürgerinitiativen zusammen, jetzt muss man ihm recht geben. Schade , dass Menschen für die Wahrheit und Verantwortung in diesem Land immer Nachteile erleiden müssen, wenn sie politisch Unangenehmes offen aussprechen!


Sorry für einige Wiederholungen im Text!

Und noch bevor ich die Tierschutzpost und die EEg post veröffentlicht habe,  lese ich gerade im Ticker bei Phönix, das ihr eine bessere Kontrolle der Massentierhaltung beschlossen habt und ein neues Label kommt!
Ist wieder ein Trojaner auf dem Laptop
Und in den nächsten Tagen wollt ihr eine Debatte über den Energiewende machen!
Wir wollen und können eine Energiewende mit Strukturwandel: Yes , we can!
Der Blog gegen Lüge und für Wahrheit.
das Systm geht über Leichen

No comments:

Post a Comment