Sunday, October 27, 2013

wieder auf der Flucht

seit geraumer Zeit bekomme ich keine Auskunft , ob erbneut ein Verfahren gegen mich angestrengt wurde. Dies ist tyüiosch , weil sie nciht wollen,d ass man adäüquat darauf reagieren kann. So habe ich um umgehende Auskunft . ob mit welchem Vorwurf und von wem ein mögliches GVerefahren einberaumt wurde. ich habe aber Hinweise darauf ,d as man erneut veruscht , meinen Aufenthaltsort zu melden , um mich dann polizeilich verführen zu lassen. das Büro der SZ habe nichts unternommen.Das verefahren soll nur bewirken,d ass man die Klage gegen Merkel verwerfen kann . Deswegen ist eine sammelklage von möglichst vielen dirngend notwendig . Stattdessen inszeniert ise isch jetzt selbst als Opfer der NSA Affäre, dabei stkckt sie mit denen unte reiner Decke, AUSSSPÄHEN FINDET SIE BESTIMMT GANZ TOLL; DENN SIE KAOMMT JA AUS DEM sed REGIME UND HAT DORT kARRIERE GEMACHT1!!! Die Klage dürfte so vor Weihnachten berarbeitet werden und Garbeiel weiss jetzt schon ,d as sdie Koatlitionsverhandlugnen Mitte Dezember erfolgreich zum Abschluss kommen werden!! alles vorgeplant : und vom Möchte gerne KANZELR sTEINBRÜCK IST NCIHTS MEHR ZUSEHEN; NUR NOCH GABRIEL UND nAHLES SIND JETZT AM Zug! Die grosse koalition war schon letztes Jahr fest besprochen! Sopnst konnen sie ihre NWO Politi8k nciht weiter mit Pbama zusammen fortsetzen und dekt dran: sie machen salamitatktik: immer weniger Bürgerrechte und immer mehr gleichschaltung mit den USA und mehr Kontrolle der Bürger und Mher "freiheit " für Grosskonzenrne! Wollt ihr das??? hier der Antrag beim AG Unna , zuvor noch ein Antrag wegen Befangenheiten aufgrund von fomralen Fehelrn gegen Rochter Buller und seines vertreter aus dem vorherigen Verfahren zur Erlangung eins anderer Richters.zusammen mit erweitereter patverfü , geschäftsfaähigkeitsbescheinigung, Fotos der Verwanzungen des ehemligen PKW , ThalliumGutachten mit eigenen Ausführungen , Aufnahmestatus der Klinik in Rotterdem mit Laboruntersuchgugnen etc.per Fax und gelcihzeitig am sleben tag auch als einwurf beim Ag Unna! mit dem Antrag auf Einstellung der Vordiagnose wegen unzulöässigkeiten der Vorgutachten. Dr med Regina Geilich Böckmannstr.3 59439 Holzwickede Hiermit stelle ich einen Antrag auf Erlass einer Einstweiligen Anordnung und beantrage die sofortige Einstellung eines möglichen Betreuungs-Verfahrens und die sofortige Einstellung von Zwangsmassnahme , wie z.B. psychiatrischer Zwangsbeurteilung und Zwangstherapie anhand meiner Patientenverfügung anbei. und stellt zudem einen Antrag auf Aufhebung der Vordiagnose Psychose. Die Betroffene hat eine Patientenverfügung gegen die psychiatrische Zwangsbegutachtung erstellt, da hiermit keine objektive Feststellung einer Psychose möglich ist und das Verfahren daher systematisch gegen Bürger – wie im Fall Mollath als Zeuge für systematische Steuerhinterziehung durch Bankangestellte von Grossbanken, in der Presse auch als Justizskandal bezeichnet– zur Reglementierung von Bürgern missbraucht wird. Dies hat die Betroffene schon einmal erfahren, als ihr eine Thalliumintoxikation widerfahren ist . Hierfür hat sie eine rechtsmedizinische Begutachtung durchführen lassen und selbst anhand von rechtsmedizinischer Literatur belegt, dass hier eindeutige Hinweise auf eine stattgehabte Vergiftung , welche sich durch einschlägige Befunde mit seinerzeit erhöhten Leberwerte und verschlechterten Nierenwerten , zusammen mit neurotoxischen Symptomen und einer Diarrhoe und mit Übelkeit und Erbrechen erkennen lassen. Eine Halluzination macht diesen Symptomkomplex- einschliesslich der pathologischen Laborwerte- nicht. Ausserdem hat sich bei dem Gutachten durch Segmentierung der Haare in 3 cm Abschnitte , welches jeweils 3 Monate Haarwachstumszeit entspricht , in der das Schwermetall jeweils in die Haare eingelagert wird, ist die tatsächliche Intoxikationsdauer- retrospektiv wahrscheinlich ca 8 Wochen Kontaktdauer - auf insgesamt 9 Monate künstlich gestreckt worden, wodurch die tatsächlich erhöht nachweisbare Thalliumkonzentrationwerte im Haar künstlich erniedrigt wurden. Siehe Befund. Die genaueren Daten über die ICP MS Haar- Untersuchung von Frau Prof. Becker aus dem Kernforschungszentrum Jülich ist der Betroffenen nicht ausgehändigt worden. Ich beantrage daher die gerichtliche Verfügung zur Vorlage der entsprechenden Untersuchung von Frau Prof. Becker, welche diese persönlich durchgeführt hatte. Da die Betroffene durch die Thalliumintoxikation ein rechtswidrig gegen ihre Person geführten Rechtsverfahrens identifiziert ist, nämlich in ihrem Fall als Zeuge gegen einen Notar und Richter in dem von ihr als Prozessbevollmächtigten in einer Erbschaftsangelegenheit erfolgreich betriebenen Finanzgerichtsverfahren ( entsprechendes Schreiben liegt bei) , wurde seinerzeit als Anlass genommen , die Betroffene als Zeugin durch die Vordiagnose Psychose unter der Voraussetzung , dass es in der Psychiatrie kein objektives Testverfahren gibt zur Verifizierung einer Psychose, dazu missbraucht, sie als diese Zeugin auszuschalten. Dies konnte aber die Mutter , Klara Geilich , als Mitglied der Erbengemeinschaft ebenfalls vor Gericht bestätigen und somit umgangen werden. Ferner konnte in diesem Zusammenhang seinerzeit eine Verwanzung ( siehe Fotos) aufgefunden werden, diese kopiert eine Paranoia. Die Beweislast , welche die Betroffene im Verfahren 7 VII 39/07 zu tragen hatte, dass diese Verwanzung wirklich der Fall war, hatte die Betroffen seinerzeit veranlasst , die Anstrengnungen zu betreiben, um diese aufzufinden. Sie konnten mittels Spektrumanalyzer als bei 150 Megaherz (Betriebsfunk) pulsartig funktionierend mit Dauerbatterien ausgestattet identifiziert werden. Fotos anbei. Auch der Vorwurf, die Betroffene habe eine Paranoia, konnte von der Betroffenen selbst widerlegt werden , das sie nach begründetem Verdacht durch Kenntnisse , die niemand während einer berufstätigen Zeit hatte erwerben können ( Besuch eines unter Schweigepflicht stehenden Arztes) der Verdacht auf eine Verwanzung erhoben werden und diese mit typischen Aussehens gefunden werden konnte, welche in der Schwelle des damaligen PKW per Industrieendokopes gefunden wurden, wo laut Werkstatt keine Elektronikbauteile verarbeitet werden , sondern das lediglich ein Stabilisierungselement ist. Zusätzlich konnte ein zweites Element gefunden werden, welches ein ca 10 langes Kupferdraht hatte, was als GPS Gerät mit Dauerbatterien identifiziert werden konnte ( ohne Foto). Dies der Betroffenen als Paranoia zu unterschieben ist eine Verdrehung von Ursache und Wirkung, da es der Betroffenen erst durch das Betreuungsverfahren und die darin liegenden Beweislast sich veranlasst gesehen hat , diese Klärung herbeizuführen und nicht aus „endogenen Paranoiagründen“ herumgereist ist. Diese Herumreisen war dadurch begründet , da es den Werkstätten gesetzlich verboten ist, die hinteren Radkästen zu öffnen und die Betroffene daher vergeblich ehrer Werkstätten angefahren hatte ohne zum gewünschten Erfolg zu kommen. Diese sind wahrscheinlich später in den hinteren Radkästen eingeschweisst worden, wo diese nicht mehr herauszuholen sind, ohne den PKW zu zerstören. Dieser PKW ist aber noch vorhanden in der heimischen Garage. Zudem sind die ersten beiden Gutachten von den Psychiatern Bernartz asu Unna und Röder aus Rotterdam durchgeführt worden, ohne dass die Untersuchung und der Name des Gutachtern der Betroffenen mitgeteilt worden waren , also nur auf Aktenlage und hatten somit nicht die notwendige Qualität eines Sachverständigengutachtens, die spätere Gutachten lautete, „es konnte am Untersuchungstag keine Auffälligkeiten gefunden werden“ , aber stellt danach trotzdem die Diagnose einer Psychose . Die ist ebenfalls eine unzulässige Schlussfolgerung, das sie nicht durch die eigene Untersuchung belegt ist. Die Betroffene beantragt daher die Untersuchung des damaligen PKW , Opel Vectra., der vom Eigentum des Vaters seinerzeit in ihre Eigentum übergegangen ist und auf sie als Halter zugelassen war. Falls die Mutter dieses Fahrzeug nun mit Hilfe ihres Sohnes hat in de Zwischenzeit ohne ersichtlichen Grund- er steht schon seit geraumer Zeit in der ungenutzten Garage ihrer Wohnung für meine weitere Verwendung, so ist dies ein weiteres Indiz dafür, dass die Mutter und ihr Sohn alles unternehmen um zum Nachteil der Betroffenen vorzugehen. Ich habe Klara Geilich mehrfachst verboten, nicht über meinen alten PKW Opel Vectra zu verfügen oder das Fahrzeug austauschen zu lassen. Anbei die BVG Klage, der Betroffenen, welche gleichzeitig der Beleg dafür ist, das hier ein Motiv besteht, dass genau in diesem Zeitraum bis zur Klagebearbeitung, die Klägerin erneut vorsätzlich falsch als krank dargestellt werden soll mit dem Ziel, die Klage nicht bearbeiten zu müssen. Hier ist bereits verfassungsrechtlich bewiesen, dass die Beklagte , die Bundeskanzlerin zusammen mit deren Verantwortlichen im Bundeskanzleramt, verfassungsrechtlich Beihilfe zum Mord in bis zu 3000 Fällen begangen hat, deren Verantwortung sich diese Politiker durch ein eingeleitetes Betreuungsverfahren entziehen wollen. Gleichzeitig läuft eine Strafanzeige gegen Unbekannt und den Eigentümer des Nachbarhauses wegen dringenden Verdachts auf zweckentfremdete Nutzung bzw. Überlassung von Wohnraum bei nicht auszuschliessenden Verdachts der Gefährdung der Allgemeinheit wegen Brandgefahres. Es ist allgemeine Bürgerpflicht und -recht, auf strafrechtliches Handeln und Gefährdung der Allgemeinheit aufmerksam zu machen. Die Betroffene hat hier ein Recht, einen begründeten Verdacht zu äussern , dass hier in der Nachbarschaft ersichtlich ist, dass hier eine mögliche zweckentfremdete Nutzung und Missbrauch von Wohnraum mit potentieller Gefährdung besteht. Sie hat auch der Mutter gegenüber mehrfachst wiederholt, dass sie nicht genau wisse, was dort in der Wohnung unternommen würde, aber dass diese auf keinen Fall als Wohnraum benutzt würde,da dort niemand je übernachtet hatte, sondern sie selbst mitbekam, dass von den dort Anwesenden selbst eine büroähnlichen Zentrale betrieben werde. Die Vormieter musste deswegen ausziehen. Klage anbei. Alles andere ist von der 90 jährigen Mutter-falls diese ein Betreuungsverfahren angeregt haben sollte- falsch zu meinem Nachteil wiedergegeben worden. Sie kann jderzeit unter Druck gesetzt werden falsch gegen die Betroffene auszusagen,da ihr Sohn als Angestellter an einer öffentlichen katholischen Schule arbeitet und jederzeit entlassen werden kann bzw. seine Ehefrau als Beamtin dort unter dem Einfluss von Politikern u.a. jederzeit versetzt werden kann, sodass ihre berufliche Tätigkeit von beiden nicht mehr dort ausgeübt und ihr Eigenheim dort von beiden nicht mehr genutzt werden kann. So kann Klara Geilich unter Druck gesetzt worden sein , gegen mich falsch auszusagen. Daher die Stellungnahme und die Antrag auf sofortige Einstellung der Zwangsmassnahmen und die Aufhebung der Vordiagnose Psychose durch die Durchfürung der entsprechenden Untersuchungen oder Vorlage der Untersuchungsergebnisse. Ansonsten wird der Betroffenen die Möglichkeit zur Ausübung ihrer Bürgerrechte vorenthalten . Dies wäre eine schwerwiegende Folge. Im Zweifel für den Betroffenen.

No comments:

Post a Comment