Friday, February 20, 2015

Transparenz und Mitbestimmung . weder in Kirche noch in Politik


Tansparenz und Mitbestimmung?
Schön ist , dass nun nach tausenden Jahren die katholische Kirche auf eine  scheinbar immer vorhandene Transparenz beruft, diese aber erst nach den Desaster des eigenmächtigen Handelns des ehemaligen Bischofs von Limburg nun auch das Erzbistum Köln seine Finanzen offenlegt.
Leider geht hier Einiges bei Herrn Generalvikar Heße durcheinander, was leider auch von den Moderatoren vom WDR nicht zurechtgerückt wird, sondern durch einseitige Berichts-Darstellungen noch unterstützt wird:
Das Bistum soll ein Bistumsvermögen haben- das sind nicht die Kricensteuereinnahmen!!- , sondern das reine Bistumsvermögen  in Form von Finanzvermögen, Immobilien und Fondsvermögen: nach eigenen Angaben von über 3 Milliarden Euro. Zusätzlich soll eine stille Reserve von 1 Milliarde bestehen. Bei den Angaben wird allerdings jetzt schon kritisiert , dass das tatsächliche Vermögen wohl noch höher ist, da bei den selbst gemachten Angaben hier z.B. nur die Anschaffungskosten der Immobiliien zugrundegelegt wurden, aber nicht der jetzige tatsächliche Veräusserungswert. Zusätzlich wurden alle nicht veräusserbaren Werte, wie der Kölner Dom und Kunstgegenstände wie der goldene Dreikönigsschrein, ebenfalls nicht  berücksichtigt.
Bei den o.g Angaben sind die Kirchensteueraufkommen !! nicht!!  enthalten: sie stellen eine anderes Budget dar, das hier nicht dargelegt wurde.  Sie stellen zusätzlichen Einnahmen dar, die hier in den Auflistungen auch nicht aufgeführt sind! ( siehe Reportagen)
Bei den Reaktionen von Generalvikar Heße , dem zukünftigen Erzbishof von Hamburg , wird allerdings neben der vielgerühmten Transparenz der Verwendungszweck völlig falsch dargestellt: Dieses o.g. Bistumsvermögen ist allein der Amtskirche unterstellt und eben nciht einer Mitgliedermitbestimmung zugänglich ist, sondern wird entgegen der Angaben gehortet und allein der Verwaltung der Amtskirchenträgern unterstellt ist.
Nach vorherigen Angaben der Medien aber wurde eindeutig klar dargestellt, dass die gesamten Ausgaben für soziale Belange , wie Kindergärten und Schulen, der Staat bis zu 90 % aus allgemeinen Steuergeldern bezuschusst, die Kirche und zwar !! rein aus Kirchensteuermitteln !! den Rest dazu beiträgt. Nur die zusätzlichen Einnahmen durch Kirchensteuermitteln sind wie ausgeführt bisher dem Kirchensteuerrat offengelegt. Ob dieser wirklcih eine Mitbestimmung im eigentlichen ist, oder nur gemäss des Namens eine beratende Funktion hat- in Klartext: Abnicker!- , entzieht sich meiner Kenntnis, wahrscheinlcih ist wie bei andern Dingen auch,  nur eine beratende ,aber keine mitbestimmende Funktion vorhanden.
Transparenz und Mitbestimmung sehen anders aus! Darin ist die katholische Kirche nicht anders als das verblödenden Staatswesen, d ass sich nur auf vordergründiger Mehrheitsbeschaffung innerhalb von formal freien  Wahlen ausgelegt ist zur scheindemokratischen Rechtfertigung, aber nicht auf unabhängige Information, Transparenz, Mitbestimmung und Teilnahme.
Der Generalvikar hat übrigens die Frage , ob damit dass Bistum Köln das reichtste Bistum ist, nciht beantwortet, weil hier wiederum unterschieden werden muss, zwischen Steuereinnnahmen, die von Anzahl und Einkommshöhe der Mitglieder abhängig ist, und das daneben unabhängig existierende reine Bistumsstuhlvermögen.
Leider wird hier in d en Reportagen und in d en Interveiws von den Vertretern der Amtskirche einges zur Vertuschung und gezielten Täuschung der Zuihörer durcheinander gebracht, wohl damit dei Öffentlichkeit verwirrt wird!
Leider haben dies die braven Moderatoren auch nicht gerade gerückt : hier wird in den mainstreammedien nur eine Plattform zur Massenverblödung geboten , auf der die Protagonisten von Politik und Kirchen und anderen "Eliten" hier unkritisch "ihre Wahrheiten " unters Volk bringen können: unabhängige und kritische Berichterstattung sieht anders aus!
Ich möchte nochmals erwähnen , dass die deutschen Kirchen unter Merkel ab 2015 erstmals auch den Kirchen nciht nur ihren Steuer-Anteil von den Einkommen, sondern zusätzlich noch von den Kapitalvermögen der Mitglieder zugreifen lässt, zum Zwecke der besseren Priesteraltersversorgung, seitdem Papst Franziskus die unter Papst Benedikt bestehende ungehinderte Zugriffsmöglichkeit auf meine Person aufgekündigt hat! Vordergründig auf arm und einfach machen und hinterherum die dicke Berta einheimsen!
Im Zeitalter der zunehmenden Altersarmut in D und zunehmenden Spaltung der Gesellschaft in immer Reichere und mehr  Arme und in immer reichere und ärmere Regionen innerhalb Ds und Europas, denkt mal lieber besser an sich selbst und hält den Mund zum NWO System für die versprochene Weltherrschaft!!!
Man lässt sich weiterhin lieber kaufen, macht vordergründig einen auf cool , aber ändert wenig im Institut!!

WDR: Lokalzeit
http://www1.wdr.de/mediathek/video/sendungen/lokalzeit/lokalzeit-aus-koeln/videoerzbistumkoelnbesitztdreimilliardeneuro100_size-L.html?autostart=true#banner

http://www1.wdr.de/mediathek/video/sendungen/lokalzeit/lokalzeit-aus-koeln/videostudiogaststefanhessegeneralvikarerzbistumkoeln100_size-L.html?autostart=true#banner

WDR aktuelle Stunde
http://www1.wdr.de/mediathek/video/sendungen/aktuelle_stunde/videodiefinanzendeserzbistumskoelns100_tag-18022015.html


Wenn Medienauftritte nur noch eine Scheindemokratie mit entertainment, Scheintransparenz, vorgespielte Bürgernähe und Vorgaukeln einer Mitbestimmung, poltischer Teilhabe oder gar vorgespieltem Intersse der Politiker am Wählerwillen darstellt:
Die Politik des Westens basierend auf einer Reduzierung von Merhhreitsbeschaffung durch formal feie Wahlen und sonst Untermienierung durch ein kriminelles und diaktatorisch- totatliär innenpolitisch agierendes und aussenpolitisch miltiärisch vorgehendes System!

siehe: "Die Glücksbringer! "



No comments:

Post a Comment