Sunday, February 22, 2015

Merkel trifft Franziskus

Merkel trifft Papst Franzikus, oder Sorge um die Zukunft
offizielle Version : es geht um Armutsbekämpfung: lächerlich , als ob sich Merkel schon mal um arme Menschen gekümmert hätte,und die katholischen Kirche wohl auch nicht mit den gehorteten Milliarden ,sdonern nit Spendegeldern Beide sind daran interessiert, mich loszuwerden, die iene aus Machtansprüchen in dem ERhal eines alten manupulierbaren  Politiksystemes geht , der andere , weil es hier um Macht , Privilegien und Milliarden Gelder mit alleingier Hortungsamsprüchen in einem undemokratischen Herschaftssystem geht! Die Hamburger Misere in der Bürgerschaftswahl wird Merkel veranlssen zusamen mit papts Frnzskus mich zu beiseitigen zu veruschen, damti ich nciht vor der Wahl meinen blog weiter schreiben kann: ich berüchte einen schnellen ZUgriff auf meine Perosn in Kürze!!
Bihser musste ich mich des Zugriffs in katholischen Gegenden erwehren, aber es besteht der Verdacht , dass, wenn es ums Geld geht beide grossen chritslichen Kirchen in schnell möglicher Absprache zwischen den vorderen Führungspersonen Marx und der eagel lutherischen Kirche, beide wohnhaft  in München, von derselben Meinung sind: eine demokratiche Mitbestimmung liegt nciht im Selbstbild einer auf  vorherigen Jahrunderten basierenden Institutionsideologie ,insbesodnere nicht bei der Kathslcieh Kirche , deren "HOhe Priester " ihr Selbstbild noch zudem im alleinigen elitären Zugangsanspruch zu Gott höchstselbst sehen: Jeder Mensch hat einen Zugang zu Gott in einem bidirektionalen Verhältnis, dazu bedarf es keiner Priesterschaft. Die ist der gravierende und entscheidende Unterschied zwischen  Katholischer und der Protestantischen KIrche , der elitäre und monopolitsche Selbstanspruch der katholischen Priesterschaft zum Zugang zu Gott in einem hierarchischen, von oben nach unten streng organisierten  und geleiteten Herrschaftssystem innerhalb der Amtksirche , die über dem Volk steht, und ihr Selstbverständnis aus dem längst überholten  Weltbild vergangenener Jahrhunderte zieht.  
Dieser Selbstanspruch ist der eigentliche Streitpunkt, der einer wirklichen Ökumene  entgegensteht und eine schmerzhalte Spaltung innerhalb des Christentums aufheben könnte, nicht die Position des Papstes an sich als personifizierte Einheit im Glauben.
Ihr eigentlicher Anspruch allerdings müsste darin liegen, in der Hilfe zur theologoischen Vermittlung des Glaubens , im unerschrockenen und selbtslosen Führungs-Einsatz und gesellschafts-politischen Kontext und in einer selbstlosen Seelsorge ihren Schäfchen gegenüber. Dies vermisse ich!

Ich bitte dirngend in Zukunft eventuell alleine weiter zu machen , den vorgergründigen Feindbildern keine Folge zu leisten, und an eine Erneuerung der Demokratie zu arbeiten:
strikte Trennung von Kirche und Staat , eine Untestüzung der Krichen nur mit demokratrischen Strukturen zu gewähren, sobald öffentliche GElder fliessen, auch staatlcihe Arbeitsschutzrichtlinen einzufordern, eine stirkte Gewaltenteilung mit direktdemokratischen Wahlmöglichkeiten Einzelner Kandidaten in jedem der drei staatlcihen Machtmonopole zuzulassen.
Zudem die Plficht zur Steuer gemäss des Ersten Staatsangehörikgeit und alle sozialen Leistungsansprüche  daran binden, einen Austritt nur gemäss der Dauer der Staatszugehörigkeit zuzulassen, die Pflicht zu Steuer gemäss des juristischen Sitzes von Unternehmen einzufordern, die Neuverteilung der Steuer auf kommunaler , ladnes und BUdnesebenen neu zu gestatlen, die Pflicht einzuführen , den juristischen Unternehmensitz im Land der Staatszugehörigkeit einzurichten und die höhere Beamte,   Justiz und Politik und obere Exekutive sowohl auch als gesetzgebende Parlamentsangehörige  unter Geheimdienstkontrolle zu stellen und dann effektiv demokratisch deise Nachrichtendienste  wiederum zu  kontrollieren und eine direkte Mitbestimmung in der Ausgestlatung von Gesetzes texten zuzulassen und den Lobbyismus abzuschaffen. Dringend notwendig ist eine ersatzlose streichung der Einflussnahme von amtiernden Politikern auf die Aussgestlatung des Sendungen derl öffentlich- rechtlichen Medien. Dazu bedarf es einer Verfassungsüberarbeitung.
Ich werde mich jeden Tag kurz melden , ob ich noch frei rumlaufe.
Ic berüchte ,das sie mir lebenswichtige Medikamente vorenthalten könnten, in Zukunft bei induzierten Krebserkrankungen die korrekte Diagnose nicht geben werden  um mir eine Therapie vorzuenthaltlen und mich ins Jenseits zu berföern.
Vergisst mich nciht und idesen Blog: es ist noc nicht zu spät : wählt sie ab und nutz das offene demokratische Fenster der poltischen partei und gestaltete sie nach eigenbem Sinn, überlasst das Fenster nciht den Rechten. Und klährt die Leute vor der wahl auf, insbeosdnerne die alten CDU Wähler: es muss eine demokratische  Erneuerung geben! Es ist nciht zu spät! Tut es für die kommendne Generaltionen !

No comments:

Post a Comment