Tuesday, November 20, 2012

das testament und andere Unterlagen

Nachdem im Sommer miene mUtter vor den grossen Ferien aus der Ruhe heraus plötzlich zu mir kam und meinte sie habe wohl einen Herzinfarkt mit linksthorakalen Schmerzen habe ich bei ihr eine hohe Blutdruckentgleisung festgestellt , die aber so wie auch die Thoraxschmerzen auf direkte Gabe eines Nitropräpates sofort und anhaltend zurückgingen, ärztllicherseits konnte ien Herzinfarkt ausgeschlossen werden . Alle meine Bemühungen mit schriflichen Anschreiben an die behandelnden Ärzten, wie Othopäden Petschulat mit Facharztwechsel , mit Hausarzt und Kardiologen haben weder eine Behandlung des Intrinsic Faktor-mangels bei chronischer athrophischer Gastsritis mit Vitamin B12 Substitution , eine ACE Hemmer Therapie bei eindeutig nachgewiesenem Belastungsgrenzwerthypertonie unter Selbstmedikation  mit einem  Weissdornpräparat bei latenter Herzmuskelinsuffizienz oder einer intensivierten medikamentösen Behandlung der manifesten Osteoporose erbracht. Stattdessen hat der Hausarzt Dr Grosse Schulz meiner Mutter eingeredet , es handele sich um Aufregungen, die ich begründet hätte. Dabei hat sie selbst, wenn sie nachts aufsteht oder am Morgen um 7 Uhr beim Aufstehhen  schon deutlich angestiegene Werte , die sich sofort beruhigen , wenn sie stundenlang vorm Ferseher sitzt, auch wenn ich mich dann mit ihr unterhalte. Hier wird eindeutig schlecht über meinen Einfluss gegen mich geredet.
Ausserdem bestreitet meine Mutter jetzt, dass ein Betreuungsverfahren und eine Besuch des Psychiater Bernartz vorgelgen hätte, nur die Gerichtsangestellte Achour hätte telefonisch einen Besuch von Bernartz angekündigt. Dies ist ebenso gelogen , jetzt bestreitet sie überhaupt , dass Bernarzt bei ihr angemeldet war. Nur durch sofortiges Heimkehr von Berlin von der Piratenpartei am Wochenende und zahlreicher Eingaben beim Gesundheitsamt war es mir noch gelungen einen Besuch dieses Psychiaiters abzuwenden, stattdessen sei ein Frau dagewesen. Ob es sich dabei um eine Kollegin handelte , weil Berhartz es aufgegeben hat, lässt sich nicht mehr erschliessen, da meine Mutter mir dazu keine genauen Angaben macht. Stattdessen unterstellt sie mir, ich habe eine Betreuung gegen sie angestrengt. Tatsächlich aber hatte sie telefonisch sich bei Amecke über mich beschwert, der hat sie angeschnauzt , sei solle mir keine Generalvollmacht mehr unterschreiben, mit der ich aber ausschliesslich nur für ihre Gesundheit mich eingesetzt habe bei den behandlenden Ärzten ,die hatte ich ihm erneut zugesand, weil ich seinen angekündigter Besuch nicht aushalten wollte und meine MUtter in dieser Erwartung ebenfalls mit ihrem Blutdruck entgleist war und Throaxschmerzen hatte.
Dann muss gemäss der Begründung des veröffentlichtem ablehnden Bescheides des AG Unna meines  Versuches, eine Unterlassungverfügung zivilgerichtlich gegen diesen Besuch zu erwirken, Amecke gegen meine Mutter eine Betreuung eingeleitet haben , woraufhin dann der  Bernarzt anagekündigt war. Jetzt unterstellt mir meine Mutter, ich hätte eine Betreuung gegen sie beantragt, dies ist nicht in meinem Sinne , ich hatte ja eine erneute General- und Betreuungsvollmacht von ihr utnerschrieben, ich brauchte also keine Betreuung für meine Mutter durch Dritte, ich war bereit und hatte dies auch selbst durchgeführt.Parallel muss Amecke auch gegen mich eine Betreuung beantragt haben, sonst hätte es keinen Polizeieinsatz gegen mich im Sommer gegeben. dies hatte ich schon erwartet , ich bin nämlich nicht bei meiner mUtter geblieben , um bei einem  Besuch des Bernarzt eine Betreuung für meine MUtter abzuwehren. Ich habe dies mit Eingaben beim Gesundheitsamt Unna getan und bin ausserhalb des Bezirks Unna nach Dortmund in ein Hotel gefahren, sodass es zu keiner Begegnung mit einem Psychiater gekommen wäre , der hätte nämlich gleich den Notarzt kommen lassen, um mich zu beseitigen. Beim Ausladen meines Gepäckes an dem dafür vorgesehenen Platz vor dem Hotel habe ich einen Verweis von zwei Ordnungsbeamten bekommen, die sich aber um direkt daneben befindliche PKW nicht gestört haben. Am nächsten Tga war dann die Polizei im Hotel , wass mich zu einem schnellen Abfahrt mit einem Taxi bewegte und für mich auch  gerade noch kopierte Eingaben bei AG Unna über iene Taxikurierdienst veranlasste. Dabei habe ich in der Aufregung meinen Rucksack auf dem Rücksietz des beauftragten Taxis für die Eingabe bei AG Unna vergessen, wobei dann meine ganzen Unterlagen (Testamentes meines Mutter und auch die Vollmachten und Erbscheine) geklaut waren. Danach habe ich mich nach Frankreich abgesetzt. Erst als ich durch die freundliche Unterstützung der Bevölkerung dann im September die offizielle Bestätigung erhielt , es hätte nie ein Verfahren gegen mich gegeben , besttitt meine Mutter , dass überhaupt je Herrr Bernarzt angekündigt gewesen wäre und unterstellte mir, ich hätte weiderholt, ich hätte eine Betreuung gegen sie beantragt. So dumm ist sie nicht , sie ist verlogen wie ihr Sohn!
In der Zwischenzeit  muss Amecke sie wieder einen Widerruf unterschrieben lassen haben für meine Vollmacht und hat sie vor den Notar gezerrt , um mit ihr ein Testament und Verfügungen für seine Person unterschreiben zu lassen. Sie darf nun nicht ohne den Notar Vogt eine neue Vollmacht mehr für mich ausstellen und ich habe keine Auskunft bisher erhalten , ob sie nun dieses Testament unterschrieben hat oder nicht , sie gibt mir auch keine Auskünfte, normalerweise müsste sie auch eine Abschrift und Urkundenrollennummer erhalten. Dieses Testament kann nun im Bedarfsfall auch unterdrückt werden, Herr Notar Vogt hat sich bei mehrfachen Anrufen jedenfalls immer entschuldigen lassen, Meine Mutter hat offensichtlich keine unterschriebene Urkundenausgabe davon. Ob überhaupt und wo eine Testament hinterlegt ist , entzieht sich meiner Kenntnis, auch meine Patentante Anni Geilich hatte schon Monate vor ihrem Ableben uns gesagt, ein Testament zu machen und ich habe ihr geraten, dies auf dem Gericht zu hinterlegen in Unkenntnis, dass dort der Richter der Zivileabteilung beim AG Lennestadt sass, der schon Jahre zuvor nicht das Grundbuchamt korrigeirt hat, nachdem es dort zu einer Anhörung wegen der Eigentumsverhätlnisse am von ihr errichteten Haus kam, da es in den Grundakten  zu einigen Unregelmässigkeiten bezüglich des  Eigentümers  kam. Auch ihr Testament ist nie aufgetaucht.
Ausserdem hätte ich immer nur vom Notar die Auskunft erhalten , dass Alleinerbe Amecke sei und ich keine Erbe habe . Es wäre mir nie eingekommen, bei Amekcke das Vernächtnis einzufordern ,dass ich jetzt aber machen muss. Ich muss gegen ihn Forderungen stellen oder ich muss ausziehen, d.h. ich brauche , um einer Konfrontation aus dem Wege zu gehen  und nicht zu riskieren von ihm wieder zwangseingewiesen zu werden mittels Betreuung einen Vertreter, der meine Rechte in Zukunft für mich gegen ihn durchsetzt oder ich verliere meine Unterkunft und mien zu Hause. Ich habe schon meine Gesundheit und meinen Beruf und mein Einkommen verloren, dann muss ich sonst raus aus meinem zu Hause. 
Die Unterlagen geben eindeutig Auskunft , wie Amecke als verlängterter Arm der korrupten Justiz gegen meine Person vorgeht. Ich brauche in Zukunft Unterstützung , sonst kann ich nichts mehr für Euch alle tun, ich wäre bereit, meine Erfahrungen einzubringen und würde versuchen , die politischen Forderungen für alle durchzusetzen. Allein kann ich es nicht! Es wäre besser , wenn  ich jetzt bald Unterstützung erhielte, vor allem weiss ich nicht , wem ich trauen könnte, ich brauche auch eine Aufnahme in eine Partei und einen Whistelblowerschutz, den mir die Piraten bisher nicht gegeben haben: Im Gegenteil , sie haben mich in dem " Garten der Philosophie"  in Dortmund auch noch das Passwort laut ausgesprochen von meiner Email anschrift , sodass ich seit Monaten keinen Kontakte mehr habe.  
Mit Unterstützung der Psychiatriebwegeungen sind nun Urteile bis zum BGH erfolgt, dsaakeine Zwangsunterbringungen udn Zwnagstherapien erfolgen dürfen, jetz hat ma 7. 11. Leutheuser schnarrenberger ein neues Gesetz gemacht , dass weider zwangsunterbringungen und zwangstherapien erlaubt sind, bei nicht zu erkundendem Willen des patienten , eine eigene willen hat man mir auch abgesprochen , das geht ganz schnell , und dann muss wieder einer bis zum BGH gehen ,bsi wer weider das neue Gesetz aushebelt und für ncihtig erklären lässt. es ist gegen dad grund esetz so ein gestz zur Zwnagstherapie zu erlassen,weil damit Missbruach getrieben wird. Ich bin das zeugnis dafür und für die korrutpe Jusitz und Politik , die ein solchens Gesetz haben will zum Missbrauch gegen Dissedenten. Deshalb bin ich wieder in gefahr . meine mehrfachen Eingaben beim AG Unna mit Feststellungsantrag ,dass aufgrund des vorgelegten rechtsmedizinsichen Gutachtens, eine Rücknahme der gegen mich erfolgten Diagnose zu erfolgen hat und die Patientenverfügung anerkannt werden soll, wurde unbearbeitet immer wieder zurückgeschickt . Voraussschauend kann ich kein Betreuungsverfahren gegen mich abwenden!

No comments:

Post a Comment