Sunday, August 12, 2012

EINWURF PER TAXIFAHRERBESTAETIGUNG ALS EINWURF

Dr med Regina Geilich Böckmannstr.3
59439 Holzwickede
24.07.2012

An
Die Direktorin des AG Unna
Richterin Rodehüser

zum Verbleib im Amtsgericht Unna

damit nicht genau , wenn gegen meine Person ein Verfahren eröffnet wird , genau dann gesagt werden kann , es würden keine entlastenden Unterlagen von mir existieren
für die Betreuungsstelle
für die Zivilstelle

Diese Schriftstück ist
- identisch mit Ausführungen zum Gesundheitsamt Unna , insbesondere gerichtet an den mich vorsätzlich falsch begutachteten Herrn Psychiater Bernartz

  • identisch mit den Eingaben ins Verfahren zur Einrichtung einer Betreuung Klara Geilich 7 XVII 344/12
  • ist identisch ohne Aktenzeichen für meine Person gegen die erneute Einrichtung einer Betreuung mit Übergabeeinschreiben an Richter Buller , ehemaliger Richter meines gegen mich gerichteten Betreuungsverfahrens 7 XVII 39/07, mit Übergabeeinschreiben bereits zu Hd Richter Buller als Expresseinschreiben aus Kassel am Samstag den 21 .07.2012 aufgegeben worden mit Übergabe vor 10 Uhr und müsste somit in der Betreuungsstelle zur Klärung des Sachverhaltes , dass ich nie eine schizophrene Psychose hatte, vorliegen, wenn es nicht rechtswidrig durch den sog. Verfassungsschutz aus dem Postweg eliminiert wurde. oder Richter Buller dieses unwillig zu meinem Nachteil hat verschwinden lassen, da er weiss, dass mein Verfahren ein anderer Richter bearbeitet und er dies somit vorsätzlich zu meinem Nachteil nicht weitergereicht hat.




Diese Schriftstück soll dazu dienen zu verhindern , dass ich erneut gegen meinen Willen in ein Betreuungsverfahren verbracht werde, meine Person rechtswidrig aufgrund ehemaliger falscher Begutachtungen als nunmehr politisch aktiver Mensch bezüglich des Parteiengesetztes als parteiunfähig oder unwählbar etc. eingestuft werden soll.
Letzteres ist bei der Piratenpartei insofern zu umgehen , da dort jeder mitarbeiten kann.


Derzeit halte ich mich nicht zu Hause auf, da ich Kontakte zu ehrenamtlichen und gemeinnützigen Tätigkeiten pflege. Bei Ihrem Termin am kommenden Montag kann ich daher nicht anwesend sein. Ich kann eine Rückkehr noch nicht genau benennen, ich bitte diesen Termin daher bis auf Weiteres ausfallen zu lassen. Leider habe ich erst heute erfahren , dass eine Termin anberaumt war. Ich bitte dies zu entschuldigen.

Ich möchte Sie darauf aufmerksam machen, dass mein Verhältnis aufgrund der Regelung einer Erbschaftsangelegenheit Anni Geilich mit meinem Bruder seit Jahren zerrüttet ist und ich jahrelang keinen Kontakt zu ihm hatte. Ich habe in einem Telefonat, dass er vor 14 Tagen mit meiner Mutter führte, erfahren, dass er meiner Mutter schwere Vorwürfe gemacht hat, ja geradezu angefahren und angeschrien hat, dass sie mir vor Monaten erneut eine Generalvollmacht unterschrieben hat. Diese habe ich von ihr schon mehrfachst unterschrieben bekommen, weil er sie wiederholt unter Druck gesetzt hat, diese zu widerrufen. Mit dieser Vollmacht habe ich aber zum Beispiel als ihre Prozeßbevollmächtigte ein Finanzgerichtsverfahren in genau dieser brisanten Erbschaftsangelegenheit ohne Rechtsanwalt erfolgreich geführt, wobei mein Bruder ihr riet, eine erhobene Erbschaftssteuer zu ihrem Nachteil zu zahlen, und ebenso auch in den letzten Monaten mich um ihre gesundheitlichen Belange erfolgreich gekümmert , dies können sie bei ihrem Hausarzt Dr Grosse- Schulz, Holzwickede bestätigen lassen, denn die Blutwerte meiner Mutter haben sich alle verbessert.
Mein Bruder hat ihr zudem in diesem Telefonat vorgegeben, dass er mich zu einer psychiatrischen Therapie bringen lassen will. Er hat aber seit Jahren keinen Kontakt zu mir und kann daher dieses nicht beurteilen. Die Kontakte zu meiner Mutter waren lediglich telefonisch bis dato und beschränkten sich auf alltägliche Dinge. Mein Bruder und seine Frau haben mich in o.g. Auseinandersetzung um diese Erbschaftsangelegenheit operationspflichtig verletzt und sind vehement gegen meine Person rechtswidrig und mit krimineller Energie vorgegangen. Dies liegt in ihren Unterlagen über meine Person in einem anderen Verfahren bei Kollegen Cleef vor, das von einem Dr S. gegen mich eingeleitet wurde, mit der Behauptung, ich hätte eine Paranoia, Dieser wusste aber , dass ich verletzt worden bin und dies hatte ich zuvor in Kenntnis der Brisanz der Erbschaftsangelegenheit auch zuvor befürchtet. Seine Unterstellung einer Diagnose, trotzdem dieser ebenfalls jahrelang keinen persönlichen Kontakt mit mir hatte , war ebenfalls nicht haltbar und zeigt beispielhaft, dass mehrere Leute mit unberechtigten Behauptungen gegen meine Person vorgehen. Das Verfahren wurde eingestellt. Dies liegt bei Ihnen unter der Nummer 534/530404 bei von Kollegen Cleef. Ich beantrage dringend die Hinzuziehung dieser Akte zur Kenntnisnahme , dass gegen meine Person wiederholt und seit Jahren falsche Äusserungen getätigt wurden.
So ist auch nicht auszuschliessen , dass dies auch wiederum zur Zeit erfolgt , da wieder eine Erbschaftsangelegenheit in unserer Familie zu regeln ist , die ebenfalls nicht in bestem Sinne erfolgte. Darüber hatte ich gerade angeregt, mich juristisch beraten zu lassen. Dies hat mein Bruder durch erneuter Einwirkung auf meine Mutter gerade unterbunden.
Meine Mutter stand und steht unter dem starken Einfluss meines Bruders, Christoph Amecke, und sie würde auch vorsätzlich zu meinem Nachteil lügen , wenn er dieses vorgibt und dies tut er..
So hat er ihr zum Beispiel vorgegeben zu behaupten, dass ein Beinbruch ihres angenommenen Kindes durch einen Skiunfall verursacht worden wäre, dieser jedoch durch ein beherztes Hochreissen des Kindes mit Anprall des Beines gegen die Tischkante- laut ihrer eigene Angaben zuvor- erfolgte.
Bei vorherigen Regelungen von Erbschaftsangelegenheiten , wo ich meinem Bruder in vergleichbarer Situation ebenfalls mit vorheriger Vollmacht aus denselben Gründen zum Zwecke der Vermeidung von Familienstreitigkeiten untersagt hatte, Kontakt aufzunehmen, hat er nebst Ehefrau aber unter Umgehung dieser Untersagung unangekündigt doch Kontakt aufgenommen und war erschienen und wollte aber im nachfolgenden Disput nicht akzeptieren , dass meine Mutter und ich in ihrem Schlafzimmer ein Vieraugengepräch in ! beiderseitigem ! Einvernehmen führen wollten, und als ich die Tür hinter uns schliessen wollte, beide diese ohne Vorwarnung derart heftig gegen mein Knie aufstiessen, dass sie mir eine operationspflichtige Kreuzbandruptur zufügten. Das hat meine Mutter , die vor mir den Raum betreten und sich umgedreht hatte, genau beobachtet. Hierüber lügt sie vorsätzlich im Nachhinein schon seit Jahren zum Schutz ihres geliebten Sohnes, wenn sie wider besseren Wissens seit Jahren behauptet, ich sei von allein gestürzt und hätte mir die Verletzung selbst zugezogen.
Wenn ich meiner Mutter (fachlich medizinisch) rate,- und dass ich dies erfolgreich getan habe, kann durch die aktuellen verbesserten Labordaten ermittelt werden, (eine Vit B12 Spritze lehnt sie häufig ab) empfindet sie diese Beratung generell als „Bevormundung“: „ Du willst mich bloss bestimmen oder „ Du setzt mich unter Druck. “ Dies zeugt von einer Verkennung der tatsächlichen Lage.
Die entsprechenden Untersuchungen habe ich bei allen Fachärzten selbst in Auftrag gegeben. Dies zeugt von meinem folgerichtigen Vorgehen.
Meine Mutter ist jederzeit bereit, zum Schutz ihres Sohnes , der selber mir sagte, dass er unter einem (Zitat:)“Überprotektionismus seiner Mutter nicht hätte sich in seiner Persönlichkeit entfalten können“ und direkt von Mama zu seiner Ehefrau gewechselt ist , letztere aus einer autoritären Familie stammen soll und selbst dergleichen veranlagt ist,. So konnte ich mir anfangs selbst ein Bild davon machen , wie angepasst sich mein Bruder verhält, da er nicht einmal seine eigene Meinung äusserte , sondern nur rumdruckste, wenn er nicht die gewünschste Antwort seiner Frau vorhersehen konnte und in der allgemeinen Meinung unsere Familie, er seine bisherigen Meinungen um 180 Grad gedreht hatten unter dem Einfluss seiner damaligen Freundin. So war er ursprünglich sehr sozial eingestellt ohne grössere persönliche Ansprüche , fuhr aber dann gleichzeitig zwei Sportwagen, u.a. ein BMW Cabriole-Zweisitzer, was er früher verpönte. Seine Ehefrau hat selbst berichtet, dass sie nach eigenen Angaben aufgrund schwerer Konflikte mit Ihrer Mutter sich selbst in psychologische Behandlung begeben hatte.
Oder mein Bruder ist in einer persönlichen Zwangslage, zwischen Ehefrau und persönlicher Situation, die in veranlasst , stetig im Hause gegen meine Person , meinen Vater und meine Mutter Unfrieden zu stiften.
Zudem war meine Mutter immer die führende Organisationskraft in der Familie, was eine Dominanz hervorbrachte, die im Alter bei schwindenden geistigen Kräften , eine erschwerte Führbarkeit ihrer Person bei mangelnder geistigen Einsichtsfähigkeit hervorbringt.
Dies sind nur typische Beispiele , dass meine Mutter befangen ist mit negativem Vorurteil mir gegenüber und positiven Vorurteil meinem Bruder gegenüber , einer kritiklosen Umsetzung alles , was Herr Amecke, ihr Sohn, ihr vorgibt, als auch einer eingeschränkten Urteilskraft insgesamt beruhend auf vorgerücktem Alter und schwindenden geistigen Kräften, die bis hin zum vorsätzlichen Lügen zur Protektion meines Bruder geht mit Falschdarstellung von Situationen zu meinem Nachteil.
So habe ich mich – da ich zum einen Kontakte zu ehrenamtlichen Tätigkeiten suche- , als auch konkret aus dem berechtigten Grunde, einer erneuten Auseinandersetzung mit meinem Bruder aus dem Wege zu gehen- er ist als Lehrer in NRW die ersten beiden 14 Tage der Sommerferien wohl zu Hause und beabsichtigte zu kommen, was er telefonisch mitteilte und trotz seinerzeit greifender Vollmacht ich ihm vorab aber untersagt hatte, aus gesundheitlichen Gründen zum Schutz meiner Mutter und meiner Person, welche danach im Vorfeld dieses Erscheinens plötzlich und unerwartet aus dem Ruhelager vormittags aufgestanden war, zu mir kam und zum ersten Male eine Angina pectoris und hohe Blutdruckentgleisungen aufwies unter der Erwartung des anstehenden Besuches, was mich veranlassen musste , genauso wie ich es schon vor Jahren in der Regelung der vorherigen Erbschaftsangelegenheit Anni Geilich, welche ich erfolgreich geführt hatte, mit meinem damals erbberechtigten Vater, erlebt hatte. Auch dieser erlitt unter dem Auftreten meines Bruders in der Böckmannstr. Holzwickede eine abklärungsbedürftige Angina trotz meines Verbotes eines persönlichen Erscheinens mittels derselben Generalvollmacht von Seiten meines Vaters zu meinem Gunsten.
Mein Bruder hätte bei der derzeit anstehenden Überschreibung des Hauses meiner Mutter bei sich vor Ort seinen beabsichtigten Verzicht auf seinen Pflichtteil an dem Haus meiner Mutter als Erbteil erklärend vornehmen lassen können oder getrennt von einem Erscheinen in der Böckmannstr. vor Ort bei dem bekannten Notar veranlassen können. Im Gegenteil , er hat durch sein Eingreifen eine noch zu erfolgende Beratung meiner Person durch den Notar dadurch unterbunden, dass er meine Mutter veranlasste, jetzt ein Testament erstellt zu haben. Dies war nicht nötig , da dies bereits Bestand hatte und ich gerade eine juristisch besserer Lösung anstrebte zum Erhalt des Hauses. Jetzt ist allein die 89 jährige Mutter oberflächlich beraten worden, die aber die Situation und die sachlichen Hintergründe bezüglich meiner persönlichen Situation dem Notar gegenüber nicht zu erläutern imstande ist. Die jetzige Situation bedingt , das ich zur Testamentseröffnung, welches nicht wie bisher in meinem Besitz ist , sondern jetzt vor Gericht liegt, dann als Anlass genommen werden kann , mich gerichtlich zum Beispiel für parteiunfähig und unwählbar einstufen zu lassen. Oder das Haus fällt an Georg Geilich.
Dieses sind nämlich wie ich erst kürzlich erfuhr, regelhafte und zwingende Bestandteile eines Bundesparteigründungsgesetzes und stellen nur eine juristische Hürde da, die die Justiz eingebaut hat, um gerade solche Politiker jederzeit entfernen zu lassen, die sich für einen funktionierenden Rechtsstaat einsetzen ,d,h, z.B. eine demokratisch kontrollierte Justiz und nicht eine ,die auf freie Gerichtsbarkeit und somit Narrenfreiheit der Justiz setzen kann und beliebig Hintertürchen ins Gesetz eingebaut mit dem Ziel, regelhaft den vordergründig aufgebauten Rechtsstaat unterlaufen zu können. Damit nun wiederum die Politiker nicht belangt werden können für ihre Gesetzgebung mit Hintertürchen haben diese Immunität und haben nicht ein dem Beamtenbestechungsgesetz vergleichbare gesetzliche Einschränkung, sondern können frei von Firmen oder Banken bestochen werden.
Da mir der genaue Beginn der Sommerferien nicht geläufig war, und meine Mutter eines Morgens unangekündigt plötzlich nicht mehr in ihrer Wohnung vorzufinden war , sie aber nicht selbst PKW fahren kann , ein Tag zuvor sagte, sie wolle die Putzfrau an diesem Tag abbestellen, so ich nicht ausschliessen konnte , dass sie kurzfristig ein Treffen mit ihrem Sohn im Laufe des vormittags vor 2,5 Wochen bereits anberaumt hatte, hatte mich dies schon einmal veranlasst, meinen Wohnsitz vorübergehend für einige Stunden zu verlassen.
Gestern habe ich mehre Telefonate mit meiner Mutter geführt. In dem ersten Telefonat erklärte sie mir, dass mein Bruder nicht in den letzten beiden Wochen zu ihr gekommen sei , sie aber ein Testament bei besagtem Notar gemacht habe, die Generalvollmacht mir gegenüber noch Bestand hätte, aber ein Betreuungsverfahren gegen sie (!) eingerichtet worden sei. Sie gab mir ein Aktenzeichen durch. Danach telefonierte sie lange , ich konnte sie von ausserhalb längere Zeit nicht telefonisch erreichen. Ich habe daraufhin versucht, u.a. durch Eingabe einer Patientenverfügung zum Schutz meiner Mutter und der angeblich noch bestehenden Generalvollmacht, ein sofortiges Einstellen des Betreuungsverfahrens gegen meine Mutter zu bewirken. Ausserdam habe ich versucht in Erfahrung zu bringen, da ja angeblich der Bruder nicht anwesend gewesen sei, ob der Hausarzt aufgrund meiner dort abgegebenen schriftlichen Ausführungen, eine Betreuung veranlasst hat, da sie bei ihm war wegen beschriebener Blutdruckkrise.
Beim zweiten Telefonat mit meiner Mutter an gleichen letzten Freitag danach bestritt sie dann, zwischenzeitlich telefoniert zu haben. Konnte aber keine Erklärung für das Besetzzeichen der Telefonverbindung geben. Dann sagte sie , dass mein Bruder doch in den letzten 14 Tagen dagewesen sei und sie die ihre Generalvollmacht für mich erneut auf sein Einwirken hin widerrufen hatte. Ich kann nicht ausschliessen, dass meine Mutter mich wiederholt am Telefon vorsätzlich belügt mit der zuvor mitgeteilten Zielsetzung meines Bruders, einen Verwirrtheitszustand als Ausdruck eines psychischen Erkrankung meiner Person vorzutäuschen. Ihre Angaben sind offensichtlich falsch , da sie geschäftsfähig ist laut Angaben des Hausarztes, obwohl altersbedingte Ausfallserscheinungen auftreten, sie aber vorsätzlich zu meinen Nachteil lügt. Eine Einschränkung der Urteilskraft und der Befangenheit hat sich der Hausarzt bisher nicht geäussert, sind aber gegeben Ihre Angaben über meine Person sind daher nicht verwertbar. Ich bitte daher, die 89- jährige nicht für ehrlich einzuschätzen. Hier geht es nicht um eine generelle Geschäftsfähigkeit , sondern um vorsätzliches Lügen unter dem Einfluss ihres Sohnes, der erheblichen Einfluss , auch psychischen Druck ausübt. Der Hausarzt kennt die Gegenseite nicht in Person meines Bruders!
Auskünfte von der Betreuungsstelle habe ich trotz schriftlicher Eingaben nicht erhalten. Ich war auf die Telefonauskünfte meiner Mutter von ausserhalb angewiesen.
Inzwischen vermute ich , dass mein Bruder oder meine Mutter selbst auf vorheriger Vorgabe meines Bruders, welche ich persönlich mitgehört hatte, ein Betreuungsverfahren gegen meine Person eingeleitet hat/ haben. Dem widerspricht, dass ich einer Begegnung mit diesem aus dem Weg gegangen bin und ich bereits am Freitag vor Ferienbeginn eine schriftliche Ausführung - später nochmals verlängert -so ausführlich vorgebracht habe, dass meine Mutter als befangen und nicht geeignet erscheinen musste.
Als ich mich von zu Hause weg begeben hatte, verabschiedete sie mich mit den Worten,. „ Du hast ja jetzt schöne eineinhalb Jahre bei mir hier wohnen können.“ In dieser Zeit habe ich vorrangig versucht zu überleben.
Ich riet ihr damals , die Generalvollmacht in ihrem eigenen Interesse nicht zu widerrufen, denn dort ist vermerkt , dass sie auch über den Tod hinaus gilt, sodass ich in ihrem und meinem Sinne auch nachträglich hätte für das Haus Regelungen treffen können. Das Beschleunigen eines Erbfalles ist nun ihr Risiko.
Auskünfte von der Betreuungsstelle habe ich trotz schriftlicher Eingaben nicht erhalten. Ich war auf die Telefonauskünfte meiner Mutter von ausserhalb angewiesen.
Inzwischen kann ich nicht ausschiessen, dass sogar Dritte, die mich in einem laxen Gespräch während meines jetzigen Aufenthaltes in diversen Unterkünften angesprochen und in ein Gespräch verwickelt haben , dieses vorsätzlich veranlasst rechtswidrig unternommen haben.ohne mich vorab darüber zu informieren. Dies hätte mir aber mitgeteilt werden müssen. Ich erinnere mich an das Gespräch unausgeschlafen am Morgen in einer Herberge mit einer Dame, die dann behauptete , es sei ein Bruch in meiner Argumentation : Ich sagte, dass meist die wirklichen Hintergründe oder die vollen Informationen über politische Gegebenheiten bei durch die Politik völlig kontrollierteMedien nicht herauskommen würden. Sie behauptete das Gegenteil, Ich konnte ihr aber dies aber am nächsten Tag widerlegen, das Frau Roth von den Grünen erst eingestand , dass es sich bei der Absetzung von Herrn Bundespräsidenten Wulff in Wirklichkeit um ein von ihm rechtswirdriges Gesetz handelte, es aber erst zugegeben wurde , nachdem ich es veröffentlicht hatte. Die Dame aber behauptete , es würde immer alles herauskommen. Falls diese dame Frau dr Hackebeil persönlich gewesen sein sollte , die versucht hatte sich zu mir an den Tisch zus etzen und mich so zu befragen, dass sie mir eine Gedankenbruch unterstellen kann , dann ist es genau die Methode , die angewand wird von den Psychiatern und zwar vorsätzlich mit der Zielsetzung , Menschen so befragen, dass man ihnen vorsätzlich eine psychische Krankheit vorgaukelt , die keine ist, den sie selbst hat mich in der gleichen Situation , als man meine Freundin unter Druck gesetzt hat , solche Behauptung die die Welt zu setzen bei einer förmlichen und angemeldeten und offen und ausgiebigen Untersuchung als völlig normal entwickelt und belastbar ohne jegliche Anzeichen einer neuropsychiatrischen Erkrankung beurteilt. Inhatlich kann ich übrigens zu Thema Medien folgendes empfehlen und auch Frau Hackebeil u.a. Buch wärmstens empfehlen.
Ich möchte doch bezweifeln , nachdem ich das Buch „ Censored 2010“ in den USA erworben hatte, worin schön aufgeführt wird, wie durch einseitige Darstellung und Auswahl der veröffentlichten Informationen, die Meinung in der Bevölkerung gezielt beeinflusst wird, dass wir als Bevölkerung gerade auch von den von uns bezahlten öffentlich-rechtlichen Medien nicht die volle Information und die richtige Darstellung der Dinge recherchiert, aufgearbeitet zur besten Sendezeit präsentiert und interpretiert erhalten. Dies aber wäre gerade ihre Aufgabe zutiefst in einem Staat mit mündigen Bürgern. Und sie könnten es , darin bin ich mir sicher.
Diese Rstriktion der Medien wiederum erreicht die Politik dadurch, dass sie zwar nur zu einem Teil die Medienkontrolleure besetzen darf , aber dann die anderen Mitglieder der Medienkontrollinstanzen, die aus öffentlichen Verbänden kommen sollen, auch nur solche zulässst, die gleichzeitig Parteimitglied sind. So werden die Medien konsequent missbraucht mit dem Ziel der Bevölkerungsmanipulation, um vor allem in Verbindung mit den Parteiposten der Spitzenpolitiker eine positive Meinungsbildung voranzutreiben, was im Falle von Frau Merkel soweit geht, dass sie konsequent auch zwischen eng bemessenen Krisentreffen bei Fussballspielen der Nationalelf auftritt – auch noch Fotos aus der Umkleidekabine in Umlauf bringt- um sich in ausschliesslich in positiv besetzten Situationen zu präsentieren , aber nicht in Deutschland weilt , wenn durch ihre katastrophale Aussenpolitik Deutschland so in Gefahr gerät, dass die Amis hier in Ramstein Abwehrgeschütze stationieren.
Nebenbei kann ich mir nur vorstellen, dass Frau Hackebeil, die mich unter eindeutigen Umständen für völlig normal und auch belastbar einschätzt mittels ausführlichem Gutachten, mir in die Frankfurter Jugendherberge hinterher geschickt werden konnte, die ich mit gefärbtem Haar und ohne Kittel nach Jahren in völlig anderer Umgebung nicht glaubt wiedererkannt zu werden und nun nun rechtswidrig behaupten kann, ich sei betreuungsbedürftig und hätte gar psychische Defekte! Dies erklärt auch , warum die Betreuungsstelle mir keine Auskunft geben will , wer die Betreuungs angeregt hat.
Ferner lässt die geistige Leistungsfähigkeit meiner Mutter nach, da sie sich zum Beispiel mittlerweile nicht mehr erinnern kann, dass ihr Ehemann ebenfalls im Alter Blutdruckmedikamente einnahm.
Ausserdem beantrage ich hiermit , Ihre eigene Diagnose, Herr Bernarzt, meiner Person gegenüber zu korrigieren, die sie seinerzeit ohne persönliche Untersuchung meiner Person vorgenommen haben und somit nicht der Qualität eines Sachverständigengutachtens entsprach, da eine persönliche Untersuchung von Ihnen nicht erfolgt war, sondern lediglich auf Aktenlage oder Aussagen Dritter , die ich hiermit hinreichend in ihrer Glaubwürdigkeit entkräftigen konnte, erfolgte.
Ein Gutachten ohne meine persönliche Untersuchung auf Aktenlage aber hat rechtswidrig Richter Buller schon einmal in dem seinerzeit gegen meine Person geführten Betreuungsverfahren 7 VII 39/07, der auch das erneute Betreuungsverfahren am Amtsgericht Unna führt, als Entscheidungsgrundlage herangezogen und eine Zwangsunterbringung und Zwangstherapie gegen meinen Willen durchführen lassen . Dies stellt den Tatbestand der Freiheitsberaubung und Körperverletzung , zudem Verschleppung meiner Person gegen meinen Willen aus Rotterdem in die Psychiatrie nach Dortmund- Aplerbeck dar . Ich beantrage daher , dass Sie sich somit nicht zum Erfüllungsgehilfen eines rechtswidrigen juristischen Vorgehens gegen meine Person machen.
Die damaligen Beschwerden , die mich zu einem Aufsuchen der Universitätsklinik Rotterdam geführt haben , waren eine Thalliumvergiftung ,die ich per rechtsmedizinischem Gutachten, das zwar eine 36 fache Erhöhung feststellte , aber mir die korrekte Beurteilung versagte. Ich habe daher selbstständig als Internistin, deren Ausbildung auch die Toxikologie beinhaltet, eine Beurteilung mit Fachliteratur belegt vorgenommen. Sie liegt anbei. Ausserdem habe ich beigefügt ,dass die Aufnahmeuntersuchung von der damaligen Assistenzärztin Dr Roza– keine Fachärtzin für Psychiatrie- unter völliger Missachtung der gleichzeitig erhöhten Leberwerte, der schlechter Nierenwerte und der auch anderer Symptome wie , Hautveränderungen , Übelkeit , Erbrechen , Durchfall, welche auf eine physische Systemaffektion hindeuten , von ihr nicht berücksichtigt wurden und die Einweisung in die damalige Zwangsunterbringung der Erasmus Universitätsklinik für Psychiatrie unter falscher Interpretation der Laborwerte , welche ich vor der Richterin als Internistin berichtigte und unter Anwesenheit von Dr Roza und nicht einer Fachärtzin, -somit ebenfalls formal rechtswidrig -bei der richterlichen Vorführung erfolgte.
Zudem ist eine sachkundige internistische Abklärung einer Thalliumvergiftung ebenfalls nicht erfolgt ,weil nicht der von mir bei der Richterin eingeforderter Schnelltest auf Thallium z.B. aus dem Urin erfolgte, sondern erst nur eine zu späte Blutuntersuchung auf Thallium durchgeführt wurde unter genauer Kenntnis der Pharmakokinetik dieses Giftes, was man bei einer Uni -klinik unter Hinzuziehung auch von mehreren internistischen Fachleuten erwarten darf, aber zu falsch negativen Ergebnissen führte.
Die Brisanz meiner Person als Zeuge gegen zahlreiche Angehörige der Justiz bei fragwürdigem Ableben meiner Patentante durch eine Hirnmassenblutung unter Marcumarisierung mit zwei drastischen Quickwertabfällen ohne entsprechend überhöhte Medikamentengabe meiner Kollegen im Krankenhaus (normale Dauermedikation 1 Tablette Marcumar und ab und zu eine halbe Tablette , bestätigt durch meine Person und die damalig jahrelang Tabletten stellende Nachbarin, was ich meiner Patentante aufgrund einer Sehbehinderung empfahl) , aber unter jeweiligem Auftreten des Georg Geilichs einen Tag zuvor, der auch die von mir seinerzeit anberaumte kardiologischen Fachuntersuchungen meiner Patentante unterbunden hat , indem er sie einfach aus dem Krankenhaus mit bestehender Vollmacht herausholte , und besagter Todesursache und falscher Haus -und Grundstücksabwicklung ihres Hauses, wobei sie auf dem alleinig rechtsgültigem Grundbuchamt nie die Eigentümerin des von ihr beantragten und erbauten Hauses wurde und ihr gesamtes Vermögen und Darlehen der Kolpingfamilie von vornherein als Grundschuldlasten auf die Eheleute Georg Geilich im Grundbuchamt eingetragen wurden, zum Beispiel ist ein nicht zu vernachlässigender Hintergrund , dass die Justiz gegen meine Person als Zeuge vorgehen kann: Mordvertuschung und Amtsmissbrauch mit Beweismittelunterdrückung. Ausserdem fehlten laut meines verstorbenen Vaters erhebliche Sparkassenvermögen, wobei die Angestellten beschämt mitteilten , sie wussten nicht ,dass es da noch ein anderen Bruder gab!
Die ursächlichen Hintergünde der Tat sind die falschen Haus -und Grundstücksabwicklungen durch den Notar, der Sandkastenspielfreund des Georg Geilich und der damalige Richter der Zivilkammer der AG Lennestadt, der soll der Studienfreund der Notars gewesen sein , es fielen aber seinerzeit schon Unregelmässigkeiten auf, da das Finanzamt meiner Patentante mitteilte ,dass ihre Wohnungen ihres Hauses Sozialwohnungen seien. Dieses Schriftstück erschien auf dem Grundbuchamt, wo ihr aber nur ein Niesbrauchrecht eingetragen war. Das Grundbuch ist aber weder seinerzeit in einer zivilgerichtlichen Klärung rechtswidrig von Richter nicht berichtigt worden , noch jetzt von der Richterin im Finanzgerichtsverfahren. Die Richterin hätte auch die Staatsanwaltschaften unterrichten müssen, da hier ein mit den vorliegenden Ausführungen belegtes Strafbares Fehlverhalten von Juristen vorliegt. Das nennt man Narrenfreiheit, wenn nichts geahndet wird Dies ist von mir und meiner Mutter vor Jahren in dem Finanzgerichtsverfahren in geschäftsfähigem Zustand dargelegt worden.

Ausserdem möchte ich sie darauf hinweisen, dass es genaue Ausführungen gegen die Durchführung einer Zwangsbetreuung und Zwangstherapie unter die-bpe.de einzusehen sind , wobei ich insbesondere auf die dort veröffentlichten BGH Urteile XII ZB 99/12 und BGH ZII ZB 130/12 , als auch die juristischen Ausführungen in der erweiterten und überarbeiteten Ausführung der Rechtsanwälte Wolfgang Kaleck et alii nach der UN Disability Convention vom 30.03 2007 hinweisen möchte , die letztendlich eine Zwangsbetreuung , eine Zwangstherapie , Zwangsenweisung nunmehr unmöglich machen.
Ich lege aufgrund meiner negativen Erfahrungen mit der Justiz und Psychiatrie ausdrücklich meine unter Geschäftsfähigkeitsbedingungen erstellte Patientenverfügung anbei , mit der ich mich ausdrücklich einer nochmaligen Zwangseinweisung und Zwangstherapie und psychiatrische Begutachtung und Therapie entsage , sowie mir die Möglichkeit einräume , mich nach eigenen Vorgaben bestens selbst zu versorgen.
Die Tatsache , dass zu Hause derzeit einige unerledigte Sachverhalte liegen, hängt ferner damit zusammen , dass in meiner Abwesenheit mir Unterlagen aus meiner Wohnung in Böckmannstr. abhanden gekommen sind , ich diese unter Hinzuziehung der Post, des obersten Polizeibehörde und amtlicher deutscher Behörden jedoch nicht klären konnte und sie nunmehr in meiner begründeten Abwesenheit unerledigt geblieben sind. Es ist nicht Ausdruck einer persönlichen Unfähigkeit , sondern meiner Vorsicht , nicht wiederum verletzt zu werden. Dadurch , dass meine Mutter die Haustürschlüssel an die Nachbarn verliehen hat, diese auf Anfragen lange nicht herausgegeben wurden und mitgeteilt wurde, die seinerzeitigen Besitzer wollten Nachschlüssel anfertigen lassen, lässt den begründeten Verdacht nicht abwegig erscheinen , dass hier gezielt gegen meine Person gemobbt wurde, zumal diese Mutter, zum Beispiel Brigitte Sch. , Nachbarin, ebenfalls gegen meine Person gewalttätig vorgegangen ist und sich mit Gewalt Zugang zu Böckmannstr 3 erzwungen hat und somit Hausfriedensbruch begangen hat. Ihr Sohn Benedikt Sch. war es auch , der sich seinerzeit meinen PKW auslieh, wonach danach mein Bruder wusste , wo ich mich aufhielt , ohne dass er dies als Lehrer hätte selbst nachhalten oder über Dritte hätte erfahren können, da es sich um eine von mir angestrengte psychiatrische Begutachtung unter Schweigepflicht handelte.
Das beiliegende Foto zeigt eine typische Verwanzung , die ich in der Schwelle meines PKW mittels Industrieendokopes in einer Mercedes Benz Werkstatt mithilfe des dortigen Werksmeisters fand. Seine Hand ist abgebildet, während ich das Foto machte. Diese mir das allerdings schriftlich nicht bestätigen wollten Wobei mir eine Fachkraft von Opel mitteilte, dass dort keinerlei elektronische Bauteile verarbeitet wurden. Mittels Spektrumanalyzer konnte ich ermitteln, dass diese Verwanzungen, das Bild zeigt lediglich die Abhörverwanzung , zusätzlich fand sich noch ein GPS Gerät mit Kupferdrahtkabel in der Schwelle, dass auf Betriebsfunk bei 150 MHZ funktionierte.
Eine Paranoia ist also erheblich anzuzweifeln. Auch dies damalige Aufsuchen von entsprechenden Abteilungen und Fachkräften , die dieses für das vorherige Verfahren belegen konnten, wird mir statt gezieltes objektives Lösung als Paranoia ausgelegt. Das ist eine Verkerhung von Ursache und Wirkung.
Dies sind Verhaltensweisen, die nicht meiner Person angelastet werden können. Daher ist nicht abwegig anzunehmen , dass die Nachbarin oder ihre Kinder wiederum Hausfriedensbruch begangen haben, wenn mir Unterlagen , die ich zur Abwicklung griffbereit zurechtgelegt habe, fehlen.
Ich möchte ausdrücklich betonen ,dass ich in einer Phase das Haus verlassen musste , wo ich zuvor aufgefordert wurde umfassende Unterlagen zur Klärung meiner Finanzlage bei drohendem Kapitalverlustes zu ordnen und auf ich ferner ebenfalls rückwirkende Steuerklärungen abzuwickeln habe , wobei mir dies erschwert ist, da die Betreuerin Frau Berhardt eine Postumleitung zu sich hat durch führen lassen , ich aber meine Unterlagen nach Beendigung der Betreuung von ihr nicht vollständig herausbekommen habe. Zum Beispiel meine Girokontoauszüge.
Der derzeitige Zustand mit den ausgebreiteten Unterlagen stellt daher nicht den Normalzustand dar.
Ich bitte dies zu berücksichtigen , zumal nicht auszuschliessen ist, dass meine Mutter dies nun unter dem Einfluss meines Bruders vorsätzlich falsch zum Nachteil meiner Person darstellen würde.
Ausserdem war meine Abreise recht zügig , da die Angaben meines Bruders über dessen Reise uneindeutig waren.

Ferner muss meine Mutter den dritten Schlüssel zur Gartentür besitzen. Ich werde ihr aber einen meiner beiden wiedergeben.
Ferner möchte ich betonen, dass ich in der Vergangenheit wegen der gehäuften Einbrüche – wie man auch lesen konnte in den Zeitungen, ich gerade in der winterlichen Zeit , wenn ich kurzfristig das Haus verlassen hatte, die Vordertüren abgeschlossen hatte, da meine Mutter auch gegen meinen Rat immer die Haustüren öffnet und ich sie nicht unnötig in Gefahr bringen wollte. Dies habe ich mit ihr abgesprochen, nicht terminierte Besuche hat sie nicht.
Ferner stelle ich auch das Telefon ab, das sie mir seit den letzten Jahren nicht sagen kann, wer mich angerufen hat. Wir haben ein Mail box, sodass kein Nachteil entsteht.
Ebenfalls stehe ich jederzeit für eine gerichtlich veranlasste DNA Testung zur Verfügung, die nämlich objektiv klären würde, ob ich einen Beziehungswahn gegen Herrn Dr Sch. habe, da ich auch hier den dringenden Verdacht habe , dass er eine gemeinsame Bekannte aus Studienzeiten veranlasst hat , für ihn zur weiteren Verwendung von mir drei DNA Materialien meiner Person seinerzeit besorgt zu haben, die er bezüglich gemeinsamer Nachkommen eingesetzt hat. Auch dies würde gleichzeitig den Vorwurf der Universität Münster gegen meine Person , ich hätte einen sensitiven Beziehungswahn, objektiv abklären, wobei ich generell objektive Klärungsmethode per Patientenverfügung statt nicht objektive psychiatrische Begutachtungen in meiner Patientenverfügung ausdrücklich als vorrangig alleiniges Kriterium zur Klärung bestimmt habe.
Dabei möchte ich ausdrücklich nicht unerwähnt lassen, dass unter Hinzuziehung des Prof Arolt, Direktor der psychiatrischen Universitätsklinik Münster , unter schriftlichen Erklärungen meiner Mutter seinerzeit die gegen mich erhobenen Vorwürfe des sensitiven Beziehungswahns per definitionem unhaltbar waren, aber nicht korrigiert wurden, sondern erst das Verfahren gegen meine Person eingestellt wurde, als ich eine DNA Testung beantragte. So habe ich zu meiner eigenen Klärung damals eine Meldeauskunft über der Kinder des Dr S. einholen wollen , dies wurde mir von den Meldebehörden rechtswidrig verweigert, stattdessen hatte man mich veranlasst, einen bestimmten Grund- dies war eine gerichtliche Abklärung einer Abstammungsklärung- anzugeben, wobei dann offiziell Herr Dr. S. juristisch unter Druck zu setzen war, juristisch gegen mich mit einer Einstweiligen Verfügung zur Unterlassung einer Annäherung vorzugehen. Dieser dringende Verdacht bezieht sich auf Florian S. und insbesondere auf ein vermutetes Zwillingspaar geboren im Jahre 2000. Auch dieses Verhalten kann nicht zu meinem Nachteil gewertet werden. Es ist nicht von mir durchgeführt worden und war mir auch Jahre lang unbekannt. Leider hat genau nach Bekanntwerden dieses Sachverhaltes die damalige Justizministerium Zypries ein Gesetz über eine deutliche Einschränkung der Abstammungsklärung zu Wege gebracht ,dass seinerzeit in der FAZ mit einer grossen einseitiger Ausführung eines Justizprofessors geradezu ins Lächerliche gezogen und auseinandergenommen wurde. Ich bedanke mich noch heute für die FAZ für die klare Darstellung der Sachlage! Das zeigt, wie die Richterin Zypries mit einem ganzen Ministerium von Fachbeamten vorsätzlich völlig unzureichende Gesetzgebungen – so wie auch die Patientenverfügung seinerzeit – auf den Weg gebracht hat, was nicht Ausdruck von einer Unfähigkeit , sondern einem zielgerichteten politischen Unwillen zu einer vernünftigen und greifenden Gesetzgebung ist.
Ich hoffe im Vorfeld ausreichend dargelegt zu haben, dass meine Mutter nicht glaubwürdig ist in ihren Angaben, ich zum einen keine psychiatrische Therapie oder Begutachtung wünsche oder zustimme, zum anderen, dass die bisherige Diagnosen falsch waren zu meinem Nachteil.
Die beiliegenden Blutdruckprofile zeigen genau, dass meine Mutter sich am Vormittag unter Belastung , wenn sie etwas tut belastungsabhängig erhöhte Werte hat und am nachmittag, wenn sie erst lange und regelmässig schläft und danach regelmässig fernsieht , zwischen 22 und 23 Uhr zu Bett geht, in der Nacht nochmals aufstheht, um zur Toilette zu gehen, und ab morgens 7 Uhr aufsteht, so auch abends beim zu Bett gehen, die Blutdruckwerte sich erhöhen, ansonsten , auch wenn ich mit ihr rede, deutlich normalwertig und ausgeglichen sind. Es liegt also keine Belastung durch meine Person vor, man kann genau sehen, dass morgens um sieben Uhr die Blutdruckspitzen nach dem Erwachen ansteigen , ich aber meine eigene Wohnung habe und für gewöhnlich nicht vor neun Uhr morgens zu ihr hinuntergehe.
Für den Fall, das Frau Dr. Hackebeil es gewesen sein sollte, die die Beantragung der Betreuung gemacht hat, dann kann ich nur zustimmen , dass sie selbst mich zeitnah unter der damaligen Behauptung im Betreuungsverfahrens 7 XVII 30/07, ich sei psychotisch, als gesund eingestuft hat. So kann die Behauptung , ich habe einen Gedankenbruch – wie oben übrigens oben wiederlegt – nicht haltbar sein.

Mit freundlichen Gruessen
Regina Geilich


Anlagen:
1: Gutachterliche Stellungnahme zur Ratifikation der UN disability Convention vom 30.03.2007 von W. Kaleck er alii
2: Bundesgerichtshofurteil XII ZB 99 /12 vom 20.06.2012
  1. Bundesgereichtshofurteil XII ZB 130/12 vom 20.06.2012
  2. neuropsychiatrisches Gutachten von Christine Hackebeil vom 13 .04.07
  3. Aufnahmebefund Psychiatrie Erasmus MC vom 06.04.2008
  4. Laborwerte im Verlauf Erasmus MC 05.04.-11.04-2008
  5. Fotos von Abhörverwanzung aus meinem PKW UN GQ 212
    1. chemisch-toxikologisches Gutachten NR 2009 TOX -07408-A39 vom 11.05.2009 mit meinen eigenen Ausfürungen
    2. mikroskopisches Bild meiner Haarwurzeln
    3. skin signs in the diagnosis of thallium poisoning, BJ of Dermatology 1998; 138: 321-325
    4. graue Haare im Alter Johannes Gutemberg Uni Mainz Pressemitteilung
    5. Rooks Textbook of Dermatology, vol.4, E by Burns et alii, Blackwell , 7.Ed Ch 63
    6. meine patientenverefügung
    7. Geschäftsfähigkeitsbescheinigung Ellen Pearlstein MD 29.09.10
    8. meine Urkunde Fachärztin für Innere Medizin aus 1997
    9. meine Urkunde für Laborunterschungen in der Inneren Medizin aus 2002
    10. Geschäftsfähigkietsbescheinigungen von Dr Große -Schultz aus 2010 und zwei 2012
    11. Bescheinigung Klara Geilich aus 2010 und zwei 2012
    12. Blutdruckprofil Klara Geilich vom 09.07.2012




































Bestätigung


Hiermit bestätige ich den Einwurf des Schreibens

an Amtsgericht Unna Betreuungssache 7 XVII 344/07


von Dr med Regina Geilich Schreiben vom 21 07.2012

am




und an Dr Bernarzt in derselbigen Sache
Gesundheitsamt Unna, Platanenalle 16



am

No comments:

Post a Comment